Oberliga: Mehring blickt nach unten, Salmrohr nach oben

Duelle gegen Saarbrücken II und Hauenstein

Von Stephen Weber

Auf den FSV Salmrohr wartet am Samstag ein Spitzenspiel. Zu Gast bei Tabellenführer Hauenstein hat die Klyk-Elf die Möglichkeit, den Abstand auf die Aufstiegsplätze durch einen Sieg zu verringern. Mehring hingegen empfängt am Sonntag den Tabellenvorletzten aus Saarbrücken. Die Reserve des FCS konnte in dieser Spielzeit bisher lediglich acht Punkte aus neun Begegnungen für sich verbuchen.

SC Hauenstein – FSV Salmrohr (Samstag, 15.30 Uhr)

Salmrohr-Mehring
Foto: 5vier.de

Rechtzeitig zum anstehenden Topduell gelang es dem FSV am vergangenen Wochenende, seine kurzzeitige Formkrise abzuschütteln. Nach vier Partien in Serie ohne Sieg konnte man gegen Aufsteiger Burgbrohl ein überzeugendes 4:0 verzeichnen. Ein befreiendes Gefühl vor dem Duell gegen Hauenstein: „Gegen den Tabellenführer haben wir erstmals in der Saison nicht den Druck, Favorit zu sein und das Spiel machen zu müssen. Das wird auch mal eine angenehme Spielsituation für uns sein“, sagte FSV-Trainer Patrick Klyk unmittelbar nach dem Sieg am vergangenen Wochenende.

Mit nur zwei Niederlagen und sieben Siegen rangieren die Hauensteiner derzeit souverän im Wipfel des Klassements. Jüngst setzte es jedoch eine 0:1-Pokalpleite gegen den Lokalrivalen FK Pirmasens. Eine Niederlage, die dem Sportlichen Leiter des FSV, Friedhelm Rach, Sorgen bereitet: „Das war natürlich unpraktisch für uns. Gegen Pirmasens verlieren ist für Hauenstein immer schmerzhaft, weswegen sie das sicher versuchen werden, gegen uns wieder auszubügeln. Ich erwarte deshalb einen heißen, konzentrierten Gegner.“ Rotation in der Anfangsformation der Salmrohrer erwartet Rach hingegen nicht: „Es spricht derzeit nichts dagegen, mit dem Team wieder anzutreten, mit dem wir Burgbrohl bezwungen haben.“

SV Mehring – 1. FC Saarbrücken II (Sonntag, 15 Uhr)

SV Mehring
Foto: Sebastian Schwarz

Auf der Lay sind die Mehringer eine Macht. Neun Punkte aus drei Heimspielen in dieser Saison belegen diese gewagte Aussage. Saisonübergreifend ist die Mannschaft von Spielertrainer Dino Toppmöller sogar schon seit März diesen Jahres zu Hause ungeschlagen. Nun empfängt man am Sonntag die kriselnde Zweite des Drittligisten 1. FC Saarbrücken. Dennoch betont Toppmöller: „Diese Ausbeute gibt uns natürlich Selbstvertrauen. Allerdings ist das auch ein schmaler Grat. Die Begegnung mit dem FCS II wird sicher kein Selbstläufer. Wir müssen wieder an unsere absolute Leistungsgrenze gehen, um die drei Punkt einzufahren.“

Der Respekt vor dem Gegner ist trotz der eindeutigen Ausgangslage vorhanden: „Ich habe sie am Sonntag beim 1:2 gegen Betzdorf gesehen. Es ist eine Truppe, die jederzeit eine Serie starten kann. Da ist genügend Potenzial vorhanden, zumal sie aller Voraussicht nach auch bei uns mit vielen Kräften aus dem Drittligakader auflaufen werden.“ Dabei kann der noch verletzte Trainer wieder auf die Dienste von Spielmacher Sebastian Ting zählen, der aller Voraussicht nach in der Anfangsformation stehen wird. Auch Verteidiger Isaac Ageman wird nach seiner Verletzung erstmalig wieder auf der Bank platz nehmen.

+++Oberliga in Kürze+++

Nach seinem sehenswerten Fallrückziehertor am verganenen Wochenende sprach 5vier.de mit FSV-Stürmer Murat Adigüzel. Hier könnt ihr den Artikel dazu lesen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln