Oberliga: Salmrohr entscheidet Derby gegen Mehring klar für sich

Aus Mehring berichtet
Christian Kramer (Text und Fotos)

Der FSV Salmrohr hat das Derby gegen den SV Mehring vor 1304 Zuschauern klar mit 2:0 für sich entschieden. Die Salmtaler waren das ganze Spiel über die dominante Mannschaft. Gegen den kompakt stehenden Favoriten konnte der Aufsteiger aus Mehring sein Spiel nicht entfalten.

Johannes Kühne schießt das 1:0 Führungstor für Salmrohr.
Johannes Kühne schießt das 1:0 Führungstor für Salmrohr.

Daniel Petersch bekommt in der 64. Spielminute den Ball auf dem rechten Flügel zugespielt. Er zieht an seinem Gegenspieler vorbei und hat viel Raum zum Flanken. Er schaut in den Strafraum und sieht den 1,90 Meter großen Mittelstürmer Dino Toppmöller. Er flankt den Ball präzise auf dessen Kopf, der den Ball aus zehn Metern platziert am Torwart vorbei ins Tor köpft. Der FSV Salmrohr geht vor 1.304 Zuschauern im Mehringer Stadion Auf der Lay mit 2:0 in Führung. Das Spiel ist entschieden. Die Salmrohrer Spieler laufen zu ihrem Topstürmer, nehmen ihn in den Arm und klatschen mit ihm ab. Sie sind erleichtert über die sichere 2:0-Führung.

Die Mannschaften vor dem Anpfiff
Die Mannschaften vor dem Anpfiff

Der FSV Salmrohr hatte das Spiel von Anfang an dominiert. Die Mannschaft von Trainer Klyk war sicher im Spielaufbau und das Salmrohrer Mittelfeld um den überragenden Johannes Kühne störte den Mehringer Spielaufbau empfindlich. Kaum hatte ein Mehringer Spieler den Ball erobert, war Johannes Kühne da und gewann ihn umgehend zurück. So verwunderte es nicht, dass der FSV Salmrohr die erste Torchance des Spiels hatte. In der achten Minute kam der Ball zu Robin Mertinitz, der aus dreizehn Metern abzog. Doch SVM-Torwart Kauhausen konnte den Schuss abwehren.

Kurz darauf kam dann Mehring überraschend zu einer Torchance. Kapitän Sebastian Ting bekam in der neunten Minute in 40 Metern Torentfernung ein hohes Zuspiel, er sah, dass der Torwart Sebastian Grub etwas zu weit vor seinem Kasten stand, und schoss den Ball als Halbvolleyschuss hart aufs Salmrohrer Tor. Grub musste sich ganz lang machen, um den Ball mit den Fingerspitzen übers Tor zu lenken.

Das war einer der wenigen Torschüsse von Mehring in der ersten Halbzeit. Denn die Stürmer Michael Fleck und Ahmed Boussi kamen kaum mit dem Ball am Fuß in die Nähe des Salmrohrer Tores, da bei Mehring die Bindung zwischen Mittelfeld und Sturm fehlte und bei den wenigen Offensivaktionen die Mehringer Mittelfeldspieler kaum nachrückten. Das Rezept, mit langen, hohen Bällen in Richtung Fleck oder Boussi zum Erfolg zu kommen, ging nicht auf, da beide wegen ihrer geringen Körpergröße kaum ein Kopfballduell gegen die langen Salmrohrer Abwehrspieler gewinnen konnten.

Der Mehringer Abwehrspieler Peter Johannes Palm hat sich den Ball erkämpft.
Der Mehringer Abwehrspieler Peter Johannes Palm hat sich den Ball erkämpft.

Die Mehringer Abwehr um die Innenverteidiger Tobias Lorig und Peter Johannes Palm stand dagegen sicher und machte dem einzigen Salmrohrer Stürmer Dino Toppmöller das Leben schwer. Bekam er den Ball zugespielt, hatte er immer gleich zwei Abwehrspieler bei sich und deshalb kaum Torchancen.

So dauerte es bis zur 35. Minute, bis die Salmrohrer Führung fiel. Nach einem Eckball von Mathias Fischer schoss Johannes Kühne den Ball aus zehn Metern mit einem harten, platzierten Volleyschuss ins Tor. Salmrohr dominierte auch den Rest der ersten Halbzeit, aber Mehring hielt kämpferisch gut dagegen. So blieb  es in der ersten Halbzeit bei der knappen 1:0-Führung für Salmrohr.

Die erste große Torchance in der zweiten Hälfte hatte dann aber der SV Mehring. Domenik Kohl fasste sich in der 53. Minute ein Herz und schoss den Ball aus 25 Metern hart auf das Salmrohrer Tor. Doch der Schuss des Mittelfeldspielers ging nur an die Latte. Das wäre um ein Haar der Ausgleich gewesen.

Dino Toppmöller beim Freistoß
Dino Toppmöller beim Freistoß

Die nächste große Chance des Spiels hatten aber wieder die spielüberlegenen Gäste. Robin Mertinitz bekam im Strafraum den Ball, aber obwohl er relativ viel Platz hatte, schoss er den Ball aus zehn Metern übers Tor. Eine weitere gefährliche Tormöglichkeit hatte der FSV in der 62. Minute durch einen Freistoß aus zentraler Position in 22 Metern Torentfernung. Doch der Freistoß von Dino Toppmöller ging knapp am Tor vorbei.

Torwart Kauhausen vom SV Mehring
Torwart Kauhausen vom SV Mehring

In der 64. Minute köpfte Toppmöller dann nach einer Flanke von Daniel Petersch die spielentscheidende 2:0-Führung. Der 31-jährige Stürmer hatte noch zwei weitere Torchancen: In der  76. Minute schoss er einen Freistoß knapp übers Tor und kurz vor Spielende bekam er ein hohes Zuspiel in den Strafraum und hatte nur noch den Torwart vor sich, aber sein harter Schuss wurde vom starken Mehringer Schlussmann Dennis Kauhausen pariert.

Die Mehringer kamen in der zweiten Hälfte der zweiten Halbzeit auch zu ein paar Torchancen. Der Aufsteiger hatte in der 61. Minute seine beste Gelegenheit, als Boussi rechts im Strafraum einen Gegenspieler ausspielte und dann auf Höhe des Fünfmeterraums einen Querpass nach links spielte, wo aber Gästetorwart Sebastian Grub vor dem heraneilenden Simon Monzel an den Ball kam.

Kurz vor Spielende hätte Sebastian Schäfer vom FSV Salmrohr um ein Haar noch das 3:0 geschossen, aber Dennis Kauhausen lenkte Schäfers harten Schuss mit den Fingerspitzen an die Latte. Nach dem Schlusspfiff gratulierten sich die Salmrohrer Spieler gegenseitig zum Sieg. Die Spieler des SV Mehrings wirkten dagegen nach Spielende gefasst, denn sie hatten von Anfang an gewusst, dass der FSV Salmrohr eine ganz harte Nuss sein würde.

Statistik

SV Mehring – FSV Salmrohr 0:2 (0:1)

SV Mehring (Trainer: Michael Schmitt)

Kauhausen – Becker, Lorig, Palm, Eifel – Diederich (82. Schwarz), Kohl, Ting, Lorenz (68. Kohlei) – Boussi, M. Fleck (64. Monzel)

FSV Salmrohr (Trainer: Patrick Klyk)

Grub – Petersch, Hesslein, Hohns, Fischer – Mertinitz, Adrian, Kühne (88. Scholtes), Schulz (81. Schäfer), Makiadi (64. Bauer) – Toppmöller

Tore: 0:1 Kühne 35. Minute, 0:2 Toppmöller 64. Minute

Stimmen

Michael Schmitt (Trainer SV Mehring): Das war heute ein absolut verdienter Sieg von Salmrohr. Sie waren heute klar die spielbestimmende Mannschaft. Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Für das erste Oberligaspiel war es okay. Wir wussten, dass wir mit Salmrohr nicht spielerisch mithalten können, aber meine Jungs haben kämpferisch gut dagegen gehalten. Die Mannschaft vom FSV Salmrohr hat einfach mehr Qualität. Das Spiel vor dieser tollen Kulisse war ein tolles Erlebnis für uns.

Patrick Klyk (Trainer FSV Salmrohr): Das erste Spiel einer Saison ist etwas Besonderes. Man will sich am Saisonstart keine Blöße geben. Deshalb war es in der Anfangsphase des heutigen Spiels ein bisschen Abtasten. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, auch wenn noch nicht alles rundgegangen ist. Ich hatte nach dem Führungstor zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass meine Mannschaft das Spiel noch mal aus der Hand geben könnte. Wir waren einfach agiler. Es zählt vor allem, dass wir das Auftaktspiel gewonnen haben. Das es ein Derby war macht es ja noch mal zu etwas Besonderem, auch wenn ich selbst noch nicht lange genug in Salmrohr bin, um ein richtiges Derbyfeeling zu haben. Ich denke schon an das nächste Spiel am kommenden Wochenende gegen Saarbrücken.  Die Saarbrücker sind bärenstark. Das wird ein schweres Spiel für uns.

Dino Toppmöller (Stürmer und Kapitän, FSV Salmrohr): Ich freue mich über den Sieg und bin mit unserer Leistung zufrieden. Beim ersten Spiel in einer Saison weiß man nie so genau, wie es wird. Deshalb war der Sieg heute wichtig. Mehring ist dafür bestraft worden, dass sie nicht Fußball gespielt haben. Es war für uns kein einfaches Spiel heute. Bei einem Aufsteiger mit der Euphorie und den Zuschauern im Rücken ist es nicht leicht zu gewinnen.

Michael Fleck (Stürmer, SV Mehring): Wir waren in der ersten Halbzeit etwas ängstlich. Wir hatten wahrscheinlich zu großen Respekt vor unserem Gegner. Mit ein bisschen Glück hätten wir in Führung gehen können, aber Salmrohr hat gefühlte 75 Prozent Ballbesitz gehabt. Ahmed und ich haben heute etwas in der Luft gehangen. Außerdem waren immer gleich zwei Gegenspieler bei uns, wenn wir den Ball bekommen haben. Salmrohr war zu übermächtig für uns. Die haben eine viel größere Qualität im Kader. Die Niederlage ist aber nicht so schlimm, weil Salmrohr zu den stärksten Mannschaften der Liga zählt. Wir müssen unsere Punkte gegen andere Mannschaften holen und ich bin auch recht zuversichtlich, dass das klappt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln