Oberliga: SV Mehring erlebt Waterloo

Diese Heimniederlage tut richtig weh: Statt des erhofften ersten Oberliga-Sieges vor eigenem Publikum bezog Aufsteiger SV Mehring am Sonntag eine vernichtende 0:7 (0:1)-Klatsche gegen die Sportvereinigung 07 Elversberg II.

Kein Wunder, dass es Trainer Michael Schmitt nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Philipp Schmitt aus Rockenhausen fast die Sprache verschlagen hatte und er nur zu einem kurzen Statement fähig war. „Wir waren eine Stunde lang bestimmt nicht schlechter, haben uns nach dem 0:3 aber abschlachten lassen. Das darf natürlich so auf keinen Fall passieren…“. Ähnlich sah es der Spielausschussvorsitzende Volker Weich: „Elversberg war zunächst ein Muster an Effizienz. Wir dagegen haben unsere Chancen nicht rein gemacht.“

Als Michael Fleck rein kam, hätte das Spiel zu Gunsten des SV Mehring kippen können.

Bereits nach 14 Minuten verzeichnete Achmed Boussi die riesengroße Möglichkeit, die Gastgeber in Front zu bringen: Nach feiner Einzelleistung drang er von halbrechts in den Elversberger Strafraum ein, scheiterte aber in der Eins-gegen-Eins-Situation am sehr gut reagierenden Torwart Daniel Kläs – einer von vier Akteuren im Team der Saarländer, die dem Regionalligakader angehören.

Elversberg II hatte zwar mehr vom Spiel, leistete sich aber auch nach Ansicht seines Coachs Peter Eiden zu viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau und kam lange Zeit zu keiner zwingenden Chance. Bei Mehring dauerte es oft zu lange, um von der Abwehr auf den Angriff umzuschalten. Trotzdem kurz vor der Halbzeit die riesengroße Möglichkeit für Florian Lorenz über links, das 1:0 zu markieren. Der schnelle Außen agierte aber viel zu überhastet und drosch den Ball aus zehn Metern über den Winkel des Elversberger Gehäuses (43.).

Mit gesenktem Kopf verließ auch Achmed Boussi das Feld.

Auf der Gegenseite brachte die Hintermannschaft des SVM nach einer der ganz gefährlichen Elversberger Aktionen gleich mehrfach den Ball nicht weg. Marc Scherschel ließ sich nicht zwei Mal bitten und traf zum bis dahin schmeichelhaften 0:1. Philipp Rommelfanger im Kasten der Hausherren – Dimo Wache fehlte diesmal berufsbedingt – war da machtlos (44.).

Einen weiteren Nackenschlag setzte es drei Minuten nach dem Seitenwechsel. Aus halblinker Position schlenzte Sebastian Holzer ins lange Eck  – 0:2 (48.)!

Mit der Hereinnahme von Michael Fleck blühte das Mehringer Angriffsspiel noch einmal auf. Zunächst scheiterte der etatmäßige Goalgetter, der zuletzt seinen Stammplatz an Xavier Alsina-Fonts verloren hatte, mit einem raffinierten Schuss aus der zweiten Reihe an Kläs (55.), dann prüfte er den Sportvereinigung-Keeper aus kurzer Distanz (58.).

Das war es aber dann aus Mehringer Sicht. Danach stand man ein ums andere Mal Spalier und gestattete es den bis zum Ende gierigen Elversbergern, noch zu fünf Treffern zu kommen. Julian Weiersbach (65., 85.), Mefail Kadrija (79.), Fabio di dio Parlapaco(81.) und noch einmal Scherschel schraubten das Ergebnis in schwindelerregende Höhe.

Michael Schmitts Team hätte nicht schlechter in die Englische Woche starten können.

Fazit: Der SV Mehring bekam aufgezeigt, wie brutal der Fußball in der Oberliga sein kann. Nicht zu entschuldigen ist die Willenlosigkeit in den letzten, gut zehn Minuten.

Am Mittwoch, 19.30 Uhr, kann das Team von Michael Schmitt im Rheinlandpokalspiel der zweiten Runde beim Mosel-A-Ligisten SV Zeltingen-Rachtig frisches Selbstvertrauen tanken. Auswärts geht es dann am Samstag, 22. September, 15.30 Uhr, mit dem Gastspiel bei Borussia Neunkirchen weiter.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln