Oberliga: Weitere personelle Entscheidungen in Salmrohr

Schulz und Adigüzel verlassen die Salm

Von Stephen Weber

Beim FSV Salmrohr kehrt allmählich Gewissheit in die Personalsituation ein: Nach Markus Bauer (SG Ellscheid) vermeldete der Verein nun die Abgänge von Stürmer Murat Adigüzel (SV Elversberg) und Mittelfeldspieler Gustav Schulz (F91 Düdelingen). Auch beim Trainerposten herrscht inzwischen Klarheit: Uwe Schüller wird bis Saisonende zusammen mit Jörg Stölben die Geschicke des Oberligisten leiten.

FSV Salmrohr

Gustav Schulz (m.) spielt ab sofort in der ersten luxemburgischen Division.

Nachdem der FSV Salmrohr bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung Anfang des Jahres verkündete, dass nach dem Rückzug von Helmut Meeth ein großes Loch in der Klubkasse klafft, war allen Anhängern bewusst, dass dies personelle Änderungen im Verein nach sich ziehen wird. Markus Bauer, der in der Winterpause zu Bezirksligist SG Ellscheid wechselte, machte den Anfang. Ferner verabschieden sich Stürmer Murat Adigüzel und Gustav Schulz von der Salm. Während es Adigüzel zu seinem Heimatverein, SV Elversberg, in die Dritte Liga zieht, wird Schulz ab sofort in der luxemburgischen Nationaldivision beim Meisterschaftsanwärter F91 Düdelingen auflaufen.

Düdelingen rangiert derzeit nach der Hälfte der Spielzeit mit nur einem Punkt Rückstand auf Fola Esch auf dem zweiten Tabellenrang. Schulz fiebert dementsprechend der neuen Herausforderung entgegen: „Düdelingen wollte einen neuen Zehner verpflichten und ist an mich herangetreten. Ich hatte zuvor ein langes Gespräch mit Salmrohr, bei dem viele Dinge besprochen wurden. Als das konkrete Angebot kam, bin ich an den Verein herangetreten und habe die Freigabe erhalten.“ Schulz unterschrieb beim luxemburgischen Erstligisten einen Profivertrag für die kommenden zweieinhalb Jahre. Trotzdem drückt er seinem ehemaligen Klub weiter die Daumen, bei dem er eineinhalb Saisons in Diensten stand und das Rheinlanpokalfinale 2013 gegen Eintracht Trier erlebte: „In Salmrohr befindet sich viel im Umbruch, man will neue Strukturen aufbauen. Ich wünsche mir, dass ihnen das gelingt.“ Der FSV kassierte für Schulz eine unbekannte Ablösesumme.

Schüller und Stölben dirigieren

Auch die sportlich-administrative Personalriege steht in Salmrohr derweil fest: Karl-Heinz Kieren übernimmt ab sofort als Sportlicher Leiter den managerialen Bereich des Vereins, während Uwe Schüller und Jörg Stölben das neue Trainer-Team der ersten Mannschaft bilden. Das Duo führte bereits 2012 die SG Ellscheid aus der Bezirksliga West in die Rheinlandliga.

+++Salmrohr in Kürze+++

Erster Testspielsieg: Der FSV konnte mit einem 4:1 gegen den luxemburgischen Fußballvertreter FC Etzella Ettelbrück ein gelungenes Vorbereitungsdebüt feiern.

Die Planung über die Saison hinaus hat begonnen: Wie der FSV verkündet, plant der Verein weiter für die Zukunft. Neben den Sponsorenfragen wurde vermeldet, dass zwölf Spieler-Verträge noch eine Laufzeit bis 30.06.2015 aufweisen.

Stichworte:

Kommentare (5)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. wurstulli sagt:

    @Oberligakenner
    Und wer ist das wohl?der einzige heimische Oberligist …
    Sicher nach deiner Sicht der FSV Salmrohr, da wo die Zuschauerzahlen In die Höhe gehen weil
    alle helfen wollen !
    Ich glaube wenn Dodenburg gegen Heckenmünster spielen würde kämmen mehr 🙂
    Im eigenen Dorf intresiert sich fast keiner mehr für diesen glorreichen Verein !

  2. Oberligakenner sagt:

    Hallo, so langsam werden die Kommentare bei 5vier.de zu einem reinen Dialog zwischen 2 Usern, die anscheinend nichts besseres zu tun haben, als irgendwelchen Schwachsinn zu verzapfen. Fakt ist doch, daß es in der nächsten Saison nur noch einen heimischen Oberligisten gibt. In wieweit der andere Verein durchgereicht wird, kann man jetzt noch nicht absehen. Auf alle Fälle bekommen die Geldgeber beim SVM so langsam auch kalte Füße. Die Art und Weise der Demission des Spielers Cordier durch den Mäzen Cordier hat ja wohl jedem gezeigt, wie dort gehautert wird. Das war letztendlich auch der Grund warum Gus Schulz, der erhoffte Heilsbringer, sich schnell ins Ausland abgesetzt hat.

  3. erstaunter sagt:

    @ Nico10
    Denke, das der Herr Bauer nicht so fürstlich in Salmrohr verdient hat wie der ein oder andere und er wohl in Ellscheid zum einen weniger zeitl. Aufwand hat und zum anderen von der Ecke stammt. Und darüber hinaus ist es wohl warscheinlich, das er nicht umsonst dort spielt! Wenn man das also abwägt, also km Fahrtaufwand und die Zeit, dann denke ich das es unterm Strich schon passt!
    @wurstulli
    wer zuletzt lacht….

  4. Nico10 sagt:

    Glückwunsch an Gustav Schulz zu diesem Wechsel, denn er verschlechtert sich ja auf keinen Fall. Ein Profi-Vertrag in Düdelingen ist ja was feines. Vom Gehalt her wird er sich auch nicht schlechter stellen. Eher im Gegenteil.

    Gehe mal davon aus das Adigüzel wohl eher in der zweiten Mannschaft in Elversberg spielen wird.

    Warum Bauer in die Bezirksliga wechsel kann ich dagegen nicht verstehen.

  5. wurstulli sagt:

    12Spielervertraege kann man ja noch schnellstmöglich zu Kohle machen dann kann der Vorstand wieder lachen.!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln