Oberliga: Westerwald-Wochenende für FSV Salmrohr und Mehring

Durch das 1:1 am vergangenen Samstag gegen gute Elversberger ist der FSV Salmrohr auf Platz zwei der Tabelle in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zurück gefallen. Nun will Trainer Patrick Klyk mit seinem Team am Samstag, ab 17 Uhr, in Wirges den nächsten Dreier einfahren.  Der SV Mehring sehnt sich im dritten Anlauf nach dem ersten Heimsieg der Saison: Zu Gast ist bereits am Freitag, 20 Uhr, die SG  Betzdorf 06

Den ersten Punktverlust der laufenden Saison haben sie beim FSV Salmrohr nach dem 1:1 am vergangenen Samstag gegen die SV 07 Elversberg II relativ schnell weg gesteckt („Wir sind auf eine gute Mannschaft getroffen. Da kann es auch mal passieren, dass man unentschieden spielt“, so Trainer Patrick Klyk). Mehr zu kämpfen hatte man in den letzten Tagen mit einigen personellen Malaisen: Alex Adrian und Robin Mertinitz mussten wegen muskulären Problemen kürzer treten, Gustav Schulz klagte über Herzrhythmus-Störungen und pausierte mit dem Training.

Gustav Schulz Salmrohr

Hinter Gustav Schulz´ Einsatz steht ein dickes Fragezeichen. Foto: FSV Salmrohr

Im Auswärtsspiel am Samstag, ab 17 Uhr, bei der SpVgg Eintracht Glas-Chemie Wirges, rechnet Coach Klyk aber damit, zumindest wieder auf Adrian und Mertinitz zurück greifen zu können, sehr fraglich erscheint derweil der Einsatz von Schulz. „Er hat sich einem EKG unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass ein Blutwert nicht in Ordnung ist. Es ist also Vorsicht geboten“, will Klyk auf keinen Fall ein Risiko eingehen.

Der Salmrohrer Übungsleiter ist davon überzeugt, dass „mein Team von der Qualität her besser ist als Wirges“. Trotzdem erwartet er eine sehr unangenehme und alles andere als leichte Aufgabe: „Wirges hat zuletzt mit dem 2:1 in Gonsenheim seinen ersten Sieg einfahren können und wird sich sicher auch gegen uns mit Händen und Füßen wehren.“

Das Thema Neuzugänge hat Klyk einen Tag vor Ende der offiziellen Wechselfrist am 31. August bereits  abgehakt: „Ich habe ja schon eine gute Truppe beisammen.  Wenn noch jemand gekommen wäre, hätte es rundum passen müssen…“

Mehring trifft auf Gegner, der „mit allen Wassern gewaschen ist“

Drei Niederlagen in den ersten vier Spielen in der neuen Umgebung: Nachdem man in der Vorsaison noch von Sieg zu Sieg in der Rheinlandliga geeilt war, muss man beim SV Mehring nach dem Aufstieg auch mit Dürrephasen zurechtkommen. „Wir waren uns von Anfang an darüber im Klaren, dass es in der Oberliga anders laufen kann“, hält Trainer Michael Schmitt dagegen.

Was ihn auch für das Heimspiel am Freitag, 31. August, ab 20 Uhr, auf der Lay gegen die SG Betzdorf 06 optimistisch stimmt, ist die Art und Weise, wie sich sein Team auch am Samstag beim ambitionierten SVN Zweibrücken verkauft hat: „Es gilt, diese Leistung erneut abzurufen. Dann haben wir sehr gute Chancen, die Punkte hier zu behalten.“ Während die Brüder Michael und Johannes Diederich aus beruflichen bzw. verletzungsbedingten Gründen ausfallen, stehen Schmitt ansonsten alle Mann zur Verfügung. Dimo Wache wird wieder zwischen den Pfosten stehen, obschon es ihm (auch) in der ablaufenden Woche nicht möglich war, mit der Mannschaft zu trainieren. „Er hat für sich gearbeitet. Wir kommen gut klar. Ein Dimo Wache wird auch so seine Leistung bringen“, sieht  der Mehringer Coach kein Problem darin, wenn der frühere Mainzer Bundesligatorwart erneut ohne Teamtraining zum Einsatz kommt.

Michael Schmitt bleibt trotz bisher schon drei Niederlagen gelassen.

Die Betzdorfer sind mit sieben Punkten aus vier Spielen gut gestartet – und haben am zweiten Spieltag mit dem 5:4 nach 1:4-Rückstand beim SV Gonsenheim bereits für einen echten Paukenschlag sorgen können. Michael Schmitt hat seine Schützlinge auf „einen Gegner, der mit allen Wassern gewaschen ist“ eingestellt. Besonders gewarnt haben dürfte er vor Angreifer Daniel Hammel. Der 19-Jährige hat bereits vier Mal in der noch jungen Saison getroffen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln