Pokemon GO: Verbraucherwarnung

Die Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht beim Spielen von Pokemon GO…

Trier. Das Spiel „Pokémon GO“. ist derzeit der Renner auf allen Smartphones. Damit die Freude an der Monsterjagd auch beim Erhalt des nächsten Kontoauszugs noch anhält, sollten Spielebegeisterte besser auf In-App Käufe verzichten, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Verbraucherwarnung wegen In-App-Käufen

„Kostenlose Apps, wie die derzeitige Monsterjagd, finanzieren sich in der Regel durch In-App Käufe“, informiert Martina Totz von der Verbraucherzentrale. „Wer im Spiel schnell erfolgreich sein möchte, kann über diese Funktion kostenpflichtig Spielezubehör wie „Pokébälle“, Köder, Ei–Brutmaschinen über die virtuelle Währung „PokéMünzen“ erwerben. Die „PokéMünzen“ werden dann mit echtem Geld bezahlt.“ Für In-App-Käufe können 99 Cent bis 99,99 Euro pro Artikel fällig werden. Die Abrechnung in den App-Stores erfolgt über die hinterlegte Zahlungsmethode, wie z. B. über die Kreditkarte, PayPal oder direkt über den Mobilfunkanbieter. Nutzer können so leicht in die Kostenfalle geraten und hohe Rechnungen sind die Folge.

Spielbegeisterte können den Monstern aber auch ohne weitere Extras zu Leibe rücken. „Eltern sollten ihre Kinder auf die Kostenfallen hinweisen“, rät Verbraucherschützerin Totz. „Soweit möglich sollte vorbeugend die Funktion `In-App Käufe´ für die mobilen Geräte der Kinder gesperrt werden.“ Ob das möglich ist, hängt vom Betriebssystem und vom Mobilfunkgerät ab. In-App Käufe können entweder vollständig gesperrt oder es kann eine Authentifizierung für alle Käufe eingerichtet werden. Bei einer Authentifizierung ist vor einem Kauf eine PIN oder ein Passwort einzugeben.

Um Pokémon GO spielen zu können, lässt sich die App zahlreiche Berechtigungen für einen Datenzugriff einräumen. Die Verbraucherzentrale rät, eine Datenweitergabe soweit als möglich zu unterbinden. Wer nicht spielt, sollte zum Beispiel den Zugriff auf Kamera, Ortungsdaten oder Bluetooth abschalten.

 

Über die Verbraucherzentrale:

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist eine anbieterunabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisation. Seit mehr als 50 Jahren informiert, berät und unterstützt sie Verbraucherinnen und Verbraucher in Fragen des privaten Konsums und vertritt Verbraucherinteressen bei Unternehmen, Politik und Verbänden. Die Verbraucherzentrale hat 18 Mitgliedsverbände und über 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorstand ist Ulrike von der Lühe.

Arbeitsschwerpunkte sind Verbraucherrecht, Telekommunikation und Medien, Versicherungen und Finanzdienstleistungen, Energie und Bauen, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit und Pflege. Anlaufstellen für persönliche Beratung sind sechs Beratungsstellen und sechs Stützpunkte in Rheinland-Pfalz. Ratsuchende können sich auch telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Im Internet ist die Verbraucherzentrale unter www.vz-rlp.de zu finden.

 

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln