Polizei nimmt Zug-grabscher fest

Handydiebe und sexuelle Belästigung

Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen fest, die im Verdacht stehen, minderjährige Mädchen sexuell belästigt zu haben. Des Weiteren haben sie den Opfern das Mobiltelefon entrissen. Dies ist nicht der erste Fall von sexueller Belästigung in Zügen in der Region(wir berichteten). Folgende Mitteilung der Bundespolizeiinspektion Trier erreichte unsere Redaktion.

Trier/Perl/Serrig/Merzig. Die Bundespolizei Trier hat am Freitagmorgen einen Tatverdächtigen zur Untersuchungshaft in das Trierer Gefängnis eingeliefert. Der 29 Jahre alte Syrer steht im Verdacht, am Freitag, 8. Januar 2016, gemeinsam mit einem zweiten Tatverdächtigen, in zwei Fällen Mädchen in Zügen der DB AG zwischen Serrig und Merzig körperlich bedrängt und belästigt zu haben.

Außerdem hatte einer der Tatverdächtigen einem der Mädchen das Handy aus der Hand genommen und ihr, nachdem sie das Telefon wieder an sich genommen hatte, den Weg zum Ausgang des Zuges versperrt. In einem weiteren Fall griff einer der Tatverdächtigen dem 17-jährigen Tatopfer unvermittelt zwischen die Beine und an die Brust.

Die Bundespolizei hat auch den zweiten Tatverdächtigen identifiziert. Nach dem 28 Jahre alten Tunesier wird gefahndet. Beide befinden sich im Asylverfahren.

Nachdem die zwei Mädchen Anzeige bei der Polizei in Saarburg und bei der Bundespolizei in Trier erstattet hatten, ermittelte die Bundespolizei mit Hochdruck. Videos aus Zügen wurden ausgewertet, über die Medien wurden Zeugen gesucht, die Geschädigten wurden vernommen. So konnten die beiden Männer als Tatverdächtige ermittelt werden. Die Hinweise und Spuren führten die Ermittler der Bundespolizei nach Merzig und Perl.

Am Donnerstagnachmittag wurde der Tatverdächtige Syrer in der Stadtmitte von Merzig erkannt und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Trier von der Polizei festgenommen.

Am Freitagmorgen wurde der Mann von der Bundespolizei dem Haftrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt. Der erließ Haftbefehl wegen Nötigung und tätlicher Beleidigung und ordnete Untersuchungshaft für beide Tatverdächtigen an.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln