Polizeieinsatz nach vermeintlichen Knallgeräuschen

Gleich drei Anrufe besorgter Bürger gingen ein

Nächtliche Knallgeräusche verursachen einen Polizeieinsatz.

Trier. Mehrere voneinander unabhängige Mitteilungen verunsicherter Zeugen wegen angeblicher Schüsse im Bereich Trier-Süd lösen in der Nacht zum heutigen Donnerstag einen Polizeieinsatz aus. Gleich drei Anrufe besorgter Bürger erhielten die Beamten der Polizeiinspektion Trier zwischen 0.30 und 0.40 Uhr. Gemeinsam war den Mitteilungen der Anrufer, dass sie glaubten, im Bereich Trier-Süd zwischen der Matthiasstraße und dem Pacelliufer Schüsse oder schussähnliche Knallgeräusche vernommen zu haben.

Die Beamten der PI Trier nahmen diese Mitteilungen ernst und suchten mit mehreren Streifenbesatzungen den vermeintlichen Tatort großräumig ab, kontaktierten die Mitteiler und befragten weitere Zeugen und Anwohner.

Konkrete Hinweise auf tatsächliche Schüsse in der Nacht oder gar deren Herkunft konnten sie dabei nicht erlangen. Auch die Suche nach Spuren eines privaten Feuerwerks, das von einigen Zeugen ins Spiel gebracht wurden, endeten ohne Ergebnis. Gegen 1.30 Uhr gaben die Beamten dann Entwarnung, Anhaltspunkte für eine Straftat oder gar Geschädigte wurden nicht gefunden. Ob es sich bei den Knallgeräuschen tatsächlich um Schüsse gehandelt hat, blieb ungeklärt.

Zeugen, die konkrete Angaben über Ursache und Herkunft  der Geräusche machen können werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier unter der Telefonnummer 0651 / 9779-3200 in Verbindung zu setzen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln