Raub-Überfall mit Auto in der Luxemburger Straße

Geschädigte Jugendliche mussten zum Geldautomaten an der Römerbrücke

Die Trierer Polizei war schnell – die Bedrohten hatten zu wenig Geld – die Täter hatten ein Auto mit Nummernschild. So könnte die Zusammenfassung eines gestern, kurz nach Mitternacht in der Luxemburger Straße / Römerbrücke verlaufenen Überfalls lauten. – Filmreif auf keinen Fall, denn da hätten die Täter zumindest das Auto gewechselt.

Trier. Das Polizeipräsidium Trier sammelt tagtäglich Varianten von Diebstahl und Raub. Ein Raubüberfall in der Luxemburger Straße ist glücklicherweise – trotz vorgehaltenem Messer – glimpflich verlaufen. – Ein Tatverdächtiger wird noch gesucht.

Der genaue Wortlaut der Polizeimeldung lautet:
Eine Gruppe von fünf jungen Männern im Alter von 19 bis 24 Jahren wurde am frühen Sonntagmorgen, 27. Dezember, kurz nach Mitternacht in der Luxemburger Straße überfallen und beraubt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tatverdächtigen führte zur vorläufigen Festnahme von drei 16- bis 18-Jährigen. Nach einem vierten Tatverdächtigen wird noch gefahndet.

Die Geschädigten befanden sich in der Luxemburger Straße, als ein Pkw mit vier Jugendlichen bzw. jungen Männern an ihnen vorbeifuhr. Bisherigen Erkenntnissen zufolge hielt der Pkw nach ersten mündlichen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen an. Einer der Insassen stieg aus und bedrohte die fünf Männer mit einem Messer. Er forderte Bargeld. Da die Bedrohten über kaum Bargeld verfügten, gingen sie mit dem Angreifer in Richtung eines Geldautomaten am Rande der Römerbrücke. An der Brücke angekommen, durchsuchte der Angreifer die Portemonnaies der Geschädigten und ließ sich einen geringen Bargeldbetrag geben.

Die vier Tatverdächtigen entfernten sich anschließend mit einem Pkw.

Nachdem die Geschädigten die Polizei informiert hatten, leitete diese umgehend Fahndungsmaßnahmen ein. Polizeibeamte der Polizeiinspektion Trier hielten den genannten Pkw zwischen Trier und Konz an. Die drei Insassen, die als Tatverdächtige gelten, wurden zunächst vorläufig festgenommen. Nach ersten Vernehmungen wurden sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Trier wieder entlassen. Nach einem vierten Tatverdächtigen wird noch gefahndet.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Geschehen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden – Telefon: 0651/201575-0.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln