Regionalliga Südwest: Duell der Tabellennachbarn

Eintracht Trier in Walldorf

Zum Tabellennachbarschaftsduell tritt der SV Eintracht Trier am Samstag, 5. September, um 14 Uhr beim FC-Astoria an. Die Walldörfer konnten im letzten Spiel knapp 3:2 gewinnen und belegen mit vier Siege und zwei Niederlagen den 7. Tabellenplatz (12 Punkte). Eintracht Trier konnte mit dem 2:0-Sieg über Neckarelz den dritten Sieg in Folge einfahren. Aktuell liegt der SVE mit 13 Punkten auf Platz 6.

Trier. Fraglich ist, ob Erfolgsgarant Dennis Gerlinger, Rechtsverteidiger Matti Fiedler und Torhüter Chris Keilmann (Virusinfekt) zum Einsatz kommen können. „Wir müssen abwarten, ob es für einen Einsatz reicht“, sagt Eintracht-Trainer Peter Rubeck. Auch ohne das Trio zogen die Trier durch ein 7:0 beim Bezirksligisten SV Leiwen-Köwerich in die dritte Runde des Rheinlandpokals ein. „Wir müssen bis Ende der Woche abwarten, ob es für einen Einsatz reicht“, kommentierte Peter Rubeck die Situation. Auch der Einsatz von Oliver Laux ist fraglich. Der Innenverteidiger wurde im Pokalspiel aufgrund eines Pferdekusses ausgewechselt. Entwarnung gibt es bei Michael Dingels und Christoph Anton, die gegen Leiwen nur geschont wurden.

„Wir haben uns in eine gute Ausgangsposition gebracht und wollen in Walldorf nicht leer ausgehen“, zeigt sich Trainer Peter Rubeck selbstbewusst. „Es wird schwer in Walldorf. Aber wenn wir die Leistung der vergangenen Spielen kompensieren können bin ich guter Dinge, dass wir das Ziel erreichen können.“ Die beiden Teams trennt in der Tabelle nur ein Punkt. Es deutet sich ein Duell auf Augenhöhe an.

Dem Gegner aus Walldorf zollt Rubeck Respekt. Von einer spielstarken Mannschaft spricht der Übungsleiter. „Gegen sie müssen wir taktisch gut stehen und gegen den Ball arbeiten.“ Trainer Matthias Born konnte den Kaderstamm nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison auch für diese Spielzeit bis auf wenige Ausnahmen erhalten und ihn punktuell verstärken. Eine Verstärkungen ist Dejan Bozic, der bereits in der Jugend für Astoria kickte und nach einem zweijährigen Intermezzo bei der U23 des SC Freiburg im Sommer zurückkehrte. Mit vier Treffern in sechs Spielen stellte er seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Generell kamen die Walldorfer gut aus den Startlöchern. Nur die Spiele gegen die Topteams Waldhof Mannheim und SV Elversberg gingen verloren. Die restlichen vier Partien konnte Astoria Walldorf gewinnen. Am Sonntag werden die beiden erfahrenen Mittelfeldspieler Steffen Haas und Andres Schön sowie Max Englert gegen den SVE verletzungsbedingt fehlen.

Beide Teams könnten mit einem Sieg an der Spitzengruppe im oberen Tabellendrittel Anschluss halten.

Erstmals seit 1971 stehen sich am Freitag (ab 19.00 Uhr) im Rahmen des 7. Spieltags in der Regionalliga Südwest die beiden Lokalrivalen 1. FC Saarbrücken und SV Saar 05 Saarbrücken wieder in einem Punktspiel gegenüber. Vor 44 Jahren gewann der FCS im eigenen Ludwigsparkstadion 3:0. Insgesamt trafen die beiden Klubs zwischen 1960 und 1965 achtmal in der Liga aufeinander. Sechs Duelle konnten die Schwarz-Blauen für sich entscheiden. Der SV Saar 05 setzte sich zweimal durch.

Die Vorzeichen der Partie könnten kaum unterschiedlicher sein. Während der aktuelle Vizemeister FCS nach sechs Spieltagen ungeschlagen ist und noch keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen musste, rangiert Aufsteiger SV Saar 05 am Tabellenende. Nur ein Zähler und eine Tordifferenz von 6:20 stehen zu Buche.

FCS-Schlussmann David Hohs warnt jedoch eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen. „Saar 05 ist heiß darauf, gegen uns zu spielen – nicht nur, weil es ein Derby ist. Sie wollen die Ersten sein, die uns ein Gegentor einschenken. Ich rechne auf jeden Fall mit einer engeren Partie, als es die Tabelle vermuten lässt“, so Hohs. Beim Favoriten fehlen verletzungsbedingt Angreifer Matthew Taylor (Muskelfaserriss) und Mittelfeldspieler Marius Willsch (Sprunggelenkverletzung). Außerdem ist Linksverteidiger Hassan Amin mit der Nationalmannschaft von Afghanistan im Einsatz.

Kassel empfängt Elversberg zum Topspiel

Im Top-Spiel des 7. Spieltages empfängt Spitzenreiter KSV Hessen Kassel am Samstag (ab14 Uhr) den Tabellenvierten SV 07 Elversberg. Beide Klubs sind in der laufenden Spielzeit noch ohne Niederlage. 16 von 18 möglichen Punkten fuhr der KSV ein. Die vom ehemaligen Bundesliga-Profi Michael Wiesinger trainierten Elversberger holten bislang 14 Zähler (vier Siege, zwei Remis).

Der Ligaprimus aus Kassel muss allerdings den Ausfall seines Top-Torschützen verkraften. Shqipon Bektasi, der in der aktuellen Spielzeit bereits acht Tore markiert hat, fällt wegen einer Gelb-Rot-Sperre aus der Partie beim Aufsteiger SV Spielberg (1:0) aus. Neben ihm steht auch Sylvano Comvalius, der genau wie Bektasi wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, nicht zur Verfügung.

Bei den Gästen aus Elversberg war es Mittelfeldspieler Matthias Cuntz, der beim 0:0 gegen den 1. FC Saarbrücken mit der „Ampelkarte“ vom Feld musste. Zurückgreifen kann Wiesinger allerdings wieder auf Defensivspieler Kevin Maek, der seine Rotsperre abgesessen hat.

Homburg empfängt Neckarelz

Am 7. Spieltag empfängt der FC 08 Homburg am Samstag um 14.00 Uhr den SpVgg Neckarelz. Nach dem 2:0-Auswärtssieg beim TSV Steinbach konnten die Homburger sich vorerst den 9. Platz sichern. Neckarelz musste sich bei zuletzt starken Trieren mit 0:2 geschlagen geben und belegt somit den 15. Tabellenplatz (3 Punkte).

Waldhof Mannheim zu Besuch am Kaiserstuhl

Der Bahlinger SC empfängt ebenfalls am Samstag ab 14.00 den Waldhof Mannheim. Vor einer schweren Aufgabe steht am Samstag das Team von Milorad Pilipovic gegen den aktuellen zweiten der Liga. Denn die Mannheim sind bisher ungeschlagen und mussten sich lediglich einmal mit einem Unentschieden begnügen. In dieser Form gehört der SV Waldhof Mannheim sicherlich mit zu den Meisterfavoriten. Längere Zeit ausfallen wird dagegen Toptorjäger Giuseppe Burgio, der vergangenes Wochenende am Blinddarm operiert wurde. Im Laufe der Woche wurde eine weitere Option im Sturm für Trainer Kenan Kocak verpflichtet. Vom Ligakonkurrenten SV Elversberg wechselte der 21-Jährige Angreifer Antonyos Celik zu den Mannheimern.

Der Bahlinger SC rangiert dagegen mit vier Punkten aktuell auf Platz 12. Am letzten Spieltag kam der BSC nicht über ein 3:3-Unentschieden bei Mitaufsteiger Saar 05 hinaus. Damit warten die Bahlinger seit dem 1. Spieltag (2:0-Sieg gegen Steinbach) auf den nächsten „Dreier“.

Kaiserslautern II empfängt die TSG II

Zum Duell der U 23 Teams kommt es Samstag ab 14.00 Uhr auf dem Betzenberg. Gegen Walldorf musste die TSG innerhalb 5 Minuten (49. und 54.) zwei Gegentreffer hinnehmen, zeigte jedoch Moral und konnte in der 69. Minute durch Gimber auf 1:2 verkürzen. Schon in der 73. Minute konnten die Hoffenheimer durch Schindler ausgleichen, ehe man kurze Zeit später das 3:2 hinnehmen musste, was auch den Endstand bedeutete. Damit rangiert die TSG mit sieben Zählern auf Platz 10.

Die Pfälzer mussten am Freitag zum schweren Auswärtsspiel nach Mannheim und verloren mit 0:2. Der FCK II liegt aktuell mit 10 Punkten auf Platz 8.

Worms bei Aufsteiger Steinbach

Am 7. Spieltag reisen die Wormser nach Hessen zum Samstagsspiel ab 14.00 Uhr. Am vergangenen Spieltag konnten die Wormatia gegen Freiburg II quasi zum Abpfiff den 3:3-Ausgleichstreffer durch Tahiri in der 92. Minute feiern und belegt mit 4 Punkten den 13. Platz. Der TSV Steinbach musste bei Homburg durch zwei Standardtore durch Gallego eine 2:0- Niederlage hinnehmen und belegt aktuell mit drei Punkten den 16. Platz. Verzichten müssen die Steinbacher auf ihren Nationalspieler Saighani, der durch seinen Platzverweis für ein Ligaspiel gesperrt wurde.

SC Freiburg II empfängt den FK Pirmasens

Am kommenden Samstag spielen um 14.00 Uhr im Möslestadion die U23 des SC Freiburg gegen Pirmasens. Trotz Platz 14 und nur drei Punkten, lobte Co-Trainer des FK Pirmasens Jens Schaufler im Anschluss an die knappe 1:2-Niederlage gegen die Kickers aus Offenbach sein Team: „Kompliment an meine Mannschaft für diese zweite Halbzeit“. Noch kein Sieg gelang dem Sportclub in den ersten sechs Partien. Lediglich zum Auftakt gegen den 1. FC Saarbrücken (0:0) und am vergangenen Wochenende gegen den VfR Wormatia Worms (3:3) konnte man sich einen Zähler sichern. Aktuell belegen die Breisgauer mit zwei Punkten den vorletzten Platz.

Aufsteiger Spielberg gastiert auf dem Bieberer Berg

Zum nächsten „Hammer-Spiel“ fahren die Spielberger am Samstag (ab 14.00 Uhr) nach Offenbach. Nach dem man gegen Saarbrücken (2:0) und Hessen Kassel (1:0) knapp verlor, kommt am kommenden Wochenende der nächste Top-Gegner. Denn der OFC ist noch ungeschlagen und hat seit dem 3. Spieltag alle Spiele gewonnen. Somit belegen die Offenbacher bei 14 Punkten den 3. Platz. Spielberg hingegen ist mit sieben Punkten elfter der Tabelle.

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln