Relegation oder Rettung?

Vorschau: Der 29. Spieltag der Bezirksliga West

Noch zwei Spiele bleiben dem SV Dörbach und der SG Wittlich, um den Klassenerhalt klar zu machen. Die Salmtaler haben am Wochenende mit einem Sieg gegen Zeltingen-Rachtig sogar die Möglichkeit die Relegationsplätze bereits hinter sich zu lassen. Für die Säubrenner geht es im Duell mit Mehring zunächst einmal darum, nicht noch auf einen Abstiegsplatz abzurutschen und sich so noch alle Chancen offen zu halten. Der 29. Spieltag der Bezirksliga West in der Vorschau.

SG Irsch – SG Buchholz (Samstag, 17.30 Uhr)

Seit zwei Spielen wartet die SG Irsch nun schon auf einen Sieg, das ist eine ungewohnt lange Durststrecke für den erfolgsverwöhnten Meister. In den bisherigen 28 Spielen blieben die Saartaler nämlich nie mehr als ein Spiel am Stück sieglos. Im letzten Heimspiel der Saison soll deshalb endlich wieder ein Dreier her. Zum Glück stehen in der Begegnung mit der SG Buchholz die Chancen für einen Heimerfolg nicht schlecht. Laut Statistik kamen die Irscher nach Niederlagen nämlich immer fulminant zurück, gewannen das folgende Spiel immer zu null und schossen immer mindestens drei Tore. Nach dem letztwöchigen 0:2 gegen Ellscheid können wir also einiges erwarten. Zumal die Gäste aus Buchholz zuletzt zweimal in Folge verloren und so weiter um den Klassenerhalt bangen müssen.

SG Alfbachtal – SV Leiwen-Köwerich (Sonntag, 14.30 Uhr)

Eine schwere Aufgabe wartet am Wochenende auf den SV Leiwen. Der Tabellensechste ist am Sonntag bei der SG Alfbachtal zu Gast. Die gewann nicht nur ihre letzten vier Spiele in Serie, sondern fügte am letzten Wochenende auch noch dem Tabellenführer aus Irsch eine seltene Niederlage zu. Die Gäste hingegen verloren ihr Topspiel gegen die SG Ruwertal deutlich mit 0:5. Ein nicht gerade ermutigendes Ergebnis für das Duell mit dem akutell am längsten ungeschlagenen Team der Liga. Immerhin: das Hinspiel konnte die Mannschaft von Trainer Helmut Freischmidt mit 2:1 für sich entscheiden. Wie man sich gegen Ellscheid durchsetzt, wissen die Leiwener also.

SG Schneifel – SG Rascheid (Sonntag, 14.30 Uhr)

Bei der SG Schneifel läuft es nicht mehr rund. Die Stadttkyller befinden sich in einem richtigen Formtief. Nachdem man zu Jahresbeginn fünf Siege in Folge holte, wartet die Elf von Jörg Stölben nun schon seit mittlerweile sechs Partien auf einen Dreier. Am vergangenen Wochenende setztes zusätzlich ein bitteres 0:4 gegen Zeltingen-Rachtig. Sollte es für die Stadtkyller so weitergehen, könnte zu Saisonende sogar noch die Relegation drohen. Mit dem SV Dörbach auf Platz zwölf ist man momentan punktgleich. Nur die +7 bessere Tordifferenz hält die Hausherren auf einem Nichtabstiegsplatz. Jetzt ist am Sonntag ausgerechnet die SG Rascheid zu Gast. Die Elf von Reiner Knippel reist mit dem Selbstvertrauen eines 3:1-Sieges gegen Buchholz an. Zudem verloren die Hochwälder keines ihrer letzten zehn Auswärtsspiele

SG Zell – DJK St. Matthias (Sonntag, 14.30 Uhr)

Der Klasssenerhalt ist fix, alles andere ist für die DJK St. Matthias nur noch Bonus. Am Sonntag tritt die Mannschaft von Franz Josef Blang zum Saisonabschluss noch einmal zum Auswärtsspiel in Zell an. Im Duell zwischen dem Tabellenfünften und -neunten hätten die Gäste die Chance auf ihren zwölfen Saisonsieg. Es wäre das dritte ungeschlagene Spiel in Folge, nachdem die Mattheiser am vergangenen Wochenende ein 1:1 gegen den SV Mehring II holten. Die Zeller auf der anderen Seite, zuletzt mit einem 4:2 gegen Niederkail, wollen gegen Ende noch einmal in die Top drei vorstoßen. Das Hinspiel entschieden die Feyener mit 4:0 für sich.

SV Dörbach – SV Zeltingen-Rachtig (Sonntag, 14.30 Uhr)

Ein wichtiges Spiel erwartet den SV Dörbach am 29. Spieltag. Die Salmtaler, die mit vollem Einsatz noch die Relegation umgehen möchten, wollen mit einem Sieg am Sonntag auf den zehnten Rang springen. Gegner auf dem heimischen Platz ist der SV Zeltingen-Rachtig. Nicht gerade ein einfacher Gegner, schließlich tun sich die Gastgeber traditionell schwer mit Aufsteigern. Erst am vergangenen Wochenende verloren die Dörbacher mit 0:5 gegen Wallenborn. Dazu gewannen die Zeltinger ihre letzten beiden Spiele jeweils ohne Gegentor. Für die Hausherren bleibt zu hoffen, dass der SVZ nach dem Klassenerhalt einen Gang zurück geschaltet hat. Dann könnte der vierte Heimsieg in Serie gelingen.

SV Mehring II – SG Wittlich/Lüxem (Sonntag, 14.30)

Mit einem 2:1-Sieg gegen Thomm hat die SG Wittlich vergangene Woche einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf gefeiert. Gerettet sind die Säubrenner aber noch lange nicht. Momentan belegt die Scheibe-Elf nur Relegationsplatz dreizehn – und selbst der ist nicht sicher. Um sich im Kampf um den Klassenerhalt weiter alle Möglichkeiten offen zu lassen, muss für die Wittlicher am kommenden Sonntag gegen Mehring auf jeden Fall ein Dreier her. Einfach wird das aber nicht. Die Rheinlandliga-Reserve blieb die letzten zwei Spiele ungeschlagen. Mut macht den Gästen aber ihre Spielhistorie gegen die Moselaner: die letzten drei Duelle mit Mehring gewann die SG Wittlich allesamt.

SG Ruwertal – SG Niederkail (Sonntag, 14.30)

Ein sehr gegensätzliches Duell findet am Sonntag in Kasel statt. Dort empfängt die SG Ruwertal den Vorletzten aus Niederkail. Nachdem die Stoffels-Elf ihr letztes Spiel mit 5:0 gegen Leiwen gewann, wollen die Gastgeber gegen den feststehnden Absteiger drei weitere Punkte nachlegen. Die Gäste hingegen wollen sich nur nicht schon wieder eine Klatsche abholen. In den letzten beiden Spielen setzte es für die Niederkailer klare Niederlagen, insgesamt holten die Elf von Jens Schumacher in der gesameten Rückrunde nur einen einzigen Sieg. Alles andere als ein Erfolg der Ruwertal wäre also eine Überraschung. Zumal die Hausherren eine Wiedergutmachung für die 2:4-Niederlage in der Hinrunde wollen.

Die weiteren Partien

  • SG Thomm – SG Wallenborn (Sonntag, 14.30)

Stichworte:

Kommentare (3)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. schwarz sagt:

    In der Bezirksliga gibt es keine Relegation! Gegen wen sollte denn auch gespielt werden? Etwa gegen die 2. Platzierten der A-Ligen? Nein, es gibt nur das Szenario Entscheidungspiel bei Punktgleichheit ansonsten Abstieg oder Klassenerhalt aber verbindlich keine Relegation.Krass wird das ganze, wenn aus der Rheinlandliga keine Mannschaft in die Bezi West absteigt. Möglich wenn Mehring durch die Relegation in die Oberliga aufsteigt und Eintracht II (übrigens..peinlicher gehts nicht!! Da müssen sogar die Ü50 Trainer und der Torwart im Feld spielen damit überhaupt 11 Leute da sind..unglaublich!!) die Mannschaft zurückzieht.Dazu, was warscheinlich ist, keine Oberligamannschaft in die Rheinlandliga absteigt..! Bleibt spannend.

  2. Abstieg sagt:

    Es gibt keine Relegation, bei 2 Absteigern aus der Rheinlandliga (wahrscheinlichstes Szenario) steigen 4 aus der bezi ab, bei 1 oder 3 dementsprechend…

  3. Udo sagt:

    Hallo

    ich wollte mal nachfragen, wie die Relegation gespielt wird?

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln