Resomus blicken in den „Spiegel der Seele“

Neues Video der Trierer Rockband

Nicht erst seit dem Auftritt als Support für Schandmaul im vergangenen Jahr hat sich die Trierer Band Resomus eine treue Fangemeinde erspielt. Auch 5vier.de hat die Jungs bereits ausführlich vorgestellt. Seit einigen Tagen kann nun das neue Video bewundert werden. Wir sprachen mit Sänger Danny über „Spiegel der Seele“.

Resomus_ftd

„Spiegel der Seele“ ist eine Auskopplung aus der aktuellen EP „Völkermord. Song und Video greifen ein ernstes Thema auf, es geht um sexuellen Missbrauch an Kindern. „Das Thema ist mir sehr wichtig“, erläutert der Sänger. „Es schauen immer noch viele Menschen weg und viele Opfer trauen sich nicht, mit ihren Erlebnissen zu ihren Vertrauten zu gehen, weil sie sich vielleicht selbst schämen. Im Video wird die Situation in Bilder umgesetzt. Hierzu haben wir bewusst die Assoziationen mit dem Kreuzweg verbunden, um so den Missbrauch, welcher auch hinter verborgenen Türen so mancher Kirche oder Klosters stattfindet, aufzugreifen. Das soll kein Affront gegen irgendeinen Glauben sein, lediglich die Fakten haben wir hier aufgegriffen, die auch immer wieder in den Medien auftauchen.“

Für die Umsetzung des harten Stoffes war das Trierer Videoteam „kariert“ verantwortlich (zur Facebookseite) und Danny zeigt sich im Rückblick immer noch begeistert. „Johannes Friedrich und Andreas Wiesner haben tolle Arbeit geleistet und wir sind sehr zufrieden. Sie haben mit hoher Professionalität und Köpfchen agiert und hoffentlich können wir auch in Zukunft mit ihnen zusammenarbeiten.“

5vier.de wünscht Resomus weiterhin viel Erfolg. Auf Website und Facebookseite der Band kann man sich über alle Neuigkeiten und ausstehende Konzerte informieren. Weiter rocken!!

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln