Rheinland-Liga: Topspiel im Salmtal – “Sieg ist geplant!” – Alte Bekannte

Von Martin Köbler

Der sechste Spieltag in der Verbandsliga Rheinland, er steht klar im Zeichen des Topspieles, welches am Samstag am späten Nachmittag (17.3o Uhr) zwischen dem bisher verlustpunktfreien Tabellenführer FSV Salmrohr (fünf Spiele, fünf Siege) und dem Tabellendritten SV Mehring (nur aufgrund der weniger geschossenen Tore hinter der SpVgg Burgbrohl nicht auf Tabellenrang zwei) angepfiffen wird.

Foto: Werden sich am Sonntag mächtig strecken müssen, um auch gegen den SV Mehring zu bestehen – die Mannen vom FSV Salmrohr (hier Rodalec Souza).

Es ist eine Partie, für die das Wort „Spitzenspiel“ erfunden wurde. Platz eins gegen Platz drei, beide Teams ungeschlagen und mit teilweise souveränen Auftritten zuletzt. Bester Sturm (Salmrohr, 18 Tore) gegen beste Abwehr (Mehring, zwei Gegentreffer), dazu die nur knapp zwanzig Entfernungskilometer zwischen beiden Ortsschildern – selbst dem neutralsten Beobachter des regionalen Fussballs sollte bei dieser Paarung das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mit dementsprechend großem Zuschauerandrang rechnet auch der gastgebende FSV: „So 600 bis 700 Zuschauer dürften schon kommen“, äußerte sich am Mittwochabend Salmrohrs sportlicher Leiter Friedhelm Rach auf Nachfrage – „ist ja auch klar, es ist ja auch ein Spitzenspiel.“ Einziger Wermutstropfen: Das „große“ Stadion bleibt geschlossen. „Der Rasen ist momentan nicht bespielbar – und die recht späte Anstoßzeit zwingt uns dazu, auf den Kunstrasen auszuweichen.“ – notgedrungermaßen, verfügt der ehemalige Zweitligaschauplatz doch bekanntlich über kein Flutlicht. So muss der Kunstrasenplatz am Bahndamm für das Topspiel herhalten. „Egal, wo das Spiel stattfindet – ein Sieg gegen Mehring ist geplant.“, ist sich Rach zwar siegesbewusst, weißt aber die Favoritenrolle ob des beeindruckenden Saisonstarts klar von sich: „Dass man zuhause gewinnen will, ist doch klar. Aber der SV Mehring hat eine starke Mannschaft – wie man an der Tabelle unschwer ablesen kann. Von daher gehe ich von einer engen Geschichte aus!“ Trainer Robert Jung kann indes bis auf die Verletzten Ex-Trierer Christian Adams und Alexander Adrian aus dem Vollen schöpfen.

A propos „Ex“ – eben jenes Wort stellt eine weitere nennenswerte Randgeschichte um das Topspiel dar. Denn auf Seiten des Herausforderers des bisher ungeschlagenen Tabellenführers ist es kein Geringerer als Wolfgang Hoor, der seinen SV Mehring zumindest zu einem Unentschieden führen und somit als erstes Team in der laufenden Runde dem Aufstiegsfavoriten ein Beinchen stellen will. Hoor war zu früheren Zeiten ebenso in Diensten der Eifeler wie seine jetzigen Spieler Philipp Schuh, Stefan Wagner, Michael Fleck, Torsten Schlag und Markus Kuhnen. Besonders für diese Beteiligten dürfte die Begegnung daher – nicht nur aufgrund der Tabellenkonstellation – eine besondere sein. Damit nicht genug – mit einem Auswärtsdreier winkt sogar (je nach Ausgang der Partie der SpVgg Burgbrohl zuhause gegen die EGC Wirges II) die Tabellenführung für die Blau-Weißen von der Mosel.

Foto: Auf geht’s nach Salmrohr – Trainer Wolfgang Hoor gibt die Marschrichtung vor: „Nach vorne!“ – nach Möglichkeit an die Tabellenspitze.

Prognose: Es wird ein Kampfspiel im Salmtal, bei dem der SV Mehring dem heimischen FSV alles abverlangen wird. Dennoch – die Eifeler werden knapp die Oberhand behalten.

Fotos: Frank Ferring / Anna Lena Bauer

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln