Der Trierer Junge will nach oben – bei der Eintracht

Zwölf Tore hat er in der aktuellen Rheinlandliga-Saison trotz einiger Verletzungspausen bereits erzielt und präsentierte sich in den letzten Wochen in bestechender Form. Doch Besart Aliu (20, U23-Akteur von Eintracht Trier) hat Größeres vor: Das Ziel des Nachwuchsstürmers aus Konz, der in ganz jungen Jahren beim MSV Duisburg schon einmal Profi-Luft schnupperte, ist der Sprung in die erste Mannschaft der Eintracht.

Dass er für sein Vorhaben kämpfen und auf die Zähne beißen will, bewies Besart beim Auswärtsspiel der U23 in Malberg am vergangenen Wochenende. Trotz Bänderdehnung aus dem Spiel eine Woche zuvor gegen Bad Breisig (3:0, zwei Aliu-Tore, 5vier berichtete) stand er auf dem Platz und trug sogar mit einem Treffer zum 2:1-Sieg seines Teams bei.

Besart am Ball im Spiel mit der U23 gegen Bad Breisig…Fotos (2): Alexander Heinen

Er weiß eben, dass er so oft wie möglich Leistung bringen muss, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen: „Ich muss weiter Gas geben und meine Buden machen. Mein Ziel ist ganz klar die erste Mannschaft, dafür werde ich alles tun“, erklärt Aliu, der zurzeit im dritten Lehrjahr eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei Eintracht-Trikotsponsor Romika absolviert.

„Ich bin ein Trierer Junge! Ein Profivertrag bei der Eintracht wäre eine Riesensache“

Obwohl ihm bereits vorige Saison Angebote weiterer Regionalligisten und von Erstligaklubs aus Luxemburg vorlagen, wollte und will der Deutsch-Kosovare unbedingt in Trier bleiben und sich den Traum vom Profivertrag in seiner Heimat erfüllen: „Ich bin ein Trierer Junge. Hier bei der Eintracht in der ersten Mannschaft zu spielen, wäre deshalb eine Riesensache für mich.“ In der letzten Spielzeit stand er gegen Schalke 04 II und die Sportfreunde Lotte zumindest im Kader, auf weitere Chancen arbeitet der 20-Jährige hin.

Mit 16 Wechsel zum MSV Duisburg

Fernab seiner Heimat stand er derweil vor Jahren schon einmal auf der Schwelle, den großen Traum vom professionellen Fußball verwirklichen zu können. Nachdem er in der C-Jugend von seinem Heimatverein SV Konz zum SVE gewechselt war, machte er dort in der U17-Regionalliga-Mannschaft mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. So streckte Zweitligist MSV Duisburg seine Fühler nach ihm aus. „Ich habe dort zweimal zur Probe mit der zweiten Mannschaft trainiert. Da musste ich mich natürlich durchbeißen, gerade weil ich zu dieser Zeit eigentlich erst frisch in die A-Jugend kam.“ Scheinbar ist es ihm gelungen, denn im Sommer 2009 ging der Wechsel zum U19-Bundesligateam der Zebras über die Bühne.

In Duisburg besuchte er ein Berufskolleg und wohnte in einer WG zusammen mit einem damaligen U23-Spieler des MSV. „Zweimal pro Woche konnte ich auch im Internat essen und wurde beim Lernen für die Schule betreut. Ansonsten war ich weitgehend auf mich alleine gestellt. Das war mit gerade mal 16 Jahren eine Riesen-Umstellung. Auf einmal musst du Dinge wie Kochen oder Waschen komplett selbstständig machen und alles zeitlich mit Training, Spielen und Schule abstimmen. Das ist nicht einfach.“

Training und Testspiele mit den MSV-Profis – „Das war überragend!“

Doch trotz aller Haushaltsarbeit bot Aliu die Zeit in Duisburg großartige sportliche Erlebnisse. Unter dem damaligen Trainer der Zweitliga-Mannschaft, Peter Neururer, durfte er in der Vorbereitung bei den Profis mittrainieren und wurde vom Kult-Coach sogar zu zwei Testspielen mitgenommen. Schlichter Kommentar: „Das war überragend!“ An der Seite von Dorge Kouemaha oder Sandro Wagner stürmte er in zwei Testmatches, wobei ihm bei einem 13:0-Sieg gegen eine Amateur-Auswahl vier Tore gelangen. „Danach hat mich Neururer in den Arm genommen und mir gratuliert“, erinnert sich Besart. „Vor allem das zweite Spiel bei Rot-Weiß Essen war aber richtig geil, besonders in puncto Kulisse. Da waren 2.500 Zuschauer im Stadion.“

Und das Training mit den Stars wie Wagner, Kouemaha, Christian Tiffert oder Björn Schlicke? „Das war am Anfang natürlich ungewohnt, weil das in Sachen Tempo und Intensität unglaublich schnell abging. Aber nach einer Weile habe ich mich da rein gefunden und es hat unglaublich viel Spaß gemacht“, erzählt der Konzer.

…als er zwei eigene Tore zum 3:0-Sieg des SVE bejubeln konnte.

Nach einem halben Jahr und einigen Einsätzen in der A-Junioren-Bundesliga war das Abenteuer MSV Duisburg jedoch wieder beendet und es ging Anfang 2010 zurück zu Eintracht Trier, wo Aliu letzte Saison in seinem ersten Seniorenjahr neun Tore für die U23 in der Oberliga erzielte.Und wenn er seinen zurzeit 12 Rheinlandliga-Treffern in den restlichen Saisonspielen noch einige hinzufügt und weiterhin starke Leistungen zeigt, kann er bald vielleicht auch mal für die erste Mannschaft jubeln.

Mit einem Trierer Jungen würden sich die Fans im Moselstadion sicher besonders lautstark freuen.

 

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. sve-torsten sagt:

    Schöner Bericht! Aliu hätte es längst verdient, eine Chance in der 1. Mannschaft zu bekommen. Es wäre fatal, wenn die Eintracht ihm keinen Vertrag anbieten würde und absolut unverständlich.
    Wir haben die Jungs aus dem eigenen Nachwuchs – gebt Aliu eine Chance.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln