Zusammenfassung: Festtage für Wittlich, Tarforst, Trier II & Morbach

Erster Saisonsieg für die SG Wittlich - U23 von Eintracht Trier, FSV Tarforst und SV Morbach bleiben ungeschlagen

Von Benedikt Rupp und Florian Schlecht

Was für ein Spieltag für die Rheinlandliga-Teams aus der 5vier-Region: Die SG Wittlich, der FSV Tarforst, Eintracht Trier II und der SV Morbach feierten Siege. Hier gibt es die Zusammenfassungen.

SVEII-Morbach
Purer Jubel: Nicht nur der SV Morbach feierte einen Sieg am Wochenende. Foto: Alexander Heinen.

SG Wittlich – SG Bad Breisig 4:2

Den ersten Sieg in der Rheinlandliga feierten die Fußballer der SG Wittlich zünftig auf der Säubrenner Kirmes. „Es wurde spät, bestimmt vier Uhr“, verriet Trainer Frank Meeth mit einem Lächeln. Ob die Nacht auch deswegen zum Tag gemacht wurde, weil die Spieler die vielen Geschichten von ihrem 4:2-Sieg gegen die SG Bad Breisig erzählen mussten, ist nicht unwahrscheinlich. Vier Elfmeter (drei für Wittlich, einer für Bad Breisig), drei Platzverweise (alle für Bad Breisig) und zwei Tore eines später noch verletzungsbedingt ausgewechselten Jokers Henrik Könemann (beide für Wittlich) waren dabei längst nicht alles an Gesprächsstoff, den die 90 Minuten hergaben.

Der Reihe nach: Die Platzherren, die mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet waren, starteten schleppend in das Spiel, gingen aber mit ihrer ersten Möglichkeit in Führung. Erst scheiterte Johannes Klein am gegnerischen Torwart, dann Nicolas Hubo, ehe im dritten Nachsetzen Nils Thörner zum 1:0 traf (26.). Jan Rieder glich nach einer schönen Kombination aber schnell aus (36.). Noch vor der Pause stand Christoph Krähling stand nach einem Freistoß von Hubo und einem Abpraller des Gästekeepers goldrichtig und brachte Wittlich wieder in Führung (39.). Der Spielertrainer der Reserve war von Meeth überraschend ins defensive Mittelfeld beordert worden.

Dann die nächste Erfolgsstory: Jan Herrmany, der für Mike Neumann ins Tor gerückt war (Meeth: „Ich hatte beiden Keepern gesagt, dass ich in den ersten vier Spielen rotieren werde“) parierte einen Elfmeter, der an Jan Rieder verursacht wurde und den Jan Rieder selber ausführte (41.). Der Alleinunterhalter der SG Bad Breisig betrieb für den Fehlschuss aber 20 Sekunden nach dem Seitenwechsel Wiedergutmachung, als er zum 2:2 traf (46.).

Danach wurde es turbulent: Henrik Könemann wurde eingewechselt und zum schnellen Doppeltorschützen vom Elfmeterpunkt, weil Bad Breisig zweimal den enteilten Thörner legte (65., 72.). Kurz vor dem Ende musste der tragische Held aber wegen einer Bänderverletzung am Fuß ausgewechselt werden. Kurios ging es dennoch weiter, weil bei Bad Breisig nun die Nerven blank lagen. Edis Alioglu sah wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte (76.), Niklas Remark (87.) und Rieder (90.) flogen mit Ampelkarten vom Feld. Dazwischen lag der vierte Strafstoß des Spiels, den Krähling vergab (86.). „Wir sind froh über die ersten Punkte, die wir gegen einen total undisziplinierten Gegner eingefahren haben“, zog Meeth aber ein zufriedenes Fazit nach einem verrückten Spiel, das auf der Kirmes noch lange gefeiert wurde.

FSV Tarforst – TuS Mayen 4:0

0:10-Tore in zwei Spielen: Das war die schmerzhafte Ausbeute des FSV Tarforst gegen den TuS Mayen in der vergangenen Saison. Das Gerede des Rivalen vom „Lieblingsgegner“, das im Vorfeld von Seiten des Gegners kursierte, motivierte die Mannschaft von Patrick Zöllner aber noch einmal mehr. Mit 4:0 vertrieb der FSV am Samstag das Schreckgespenst aus Mayen und hat mit sieben Punkten aus den ersten drei Begegnungen nun einen wahren Traumstart hingelegt. „Wir sind vom Kader in der Breite besser aufgestellt, in der Defensive stabiler und zeigen ein gutes Offensivspiel“, lobte der Trainer.

Dazu scheint der neue Rasen magische Kräfte zu besitzen: Denn wie in der Vorwoche beim 3:1-Erfolg gegen die SG Bad Breisig war es ein Tor nach wenigen Sekunden, das Tarforst den Weg ebnete. Dominik Lay köpfte eine Ecke von Florian Weirich zum 1:0 ein. „Wenn wir auf dem Platz immer in der ersten Minute in Führung gehen, soll es mir recht sein“, scherzte Zöllner, dessen Mannschaft gegen gut organisierte Gäste gleich nachlegte. Nico Rigoni stand Gewehr bei Fuß, als der Ball nach einer scharfen Hereingabe von Tobias Spruck und einer missglückten Abwehr eines gegnerischen Verteidigers beim jungen Angreifer landete (7.).

In der Folge arbeitete Tarforst kompakt – und ließ kaum Chancen von Mayen zu. Patrick Kasel verpasste kurz nach der Pause gar die Vorentscheidung, als er mit einem Strafstoß an Torhüter Motazed scheiterte (50.). „Da habe ich schon befürchtet, ob uns das einen Knacks geben könnte. Aber zum Glück war es nicht so“, so Zöllner. „In der Schlussphase belohnte sich Kasel dann doch für den Aufwand in den letzten Spielen und widmete sich seiner Lieblingsbeschäftigung: Dem Tore schießen. Erst vollstreckte er nach feiner Vorarbeit von Spruck zum 3:0 (82.), ehe er mit dem Schlusspfiff den Endstand herstellte.

SV Morbach – TSV Emmelshausen 3:2

Der SV Morbach bleibt auch in seinem dritten Saisonspiel ungeschlagen. Die Truppe um Trainer Rainer Nalbach erkämpfte sich gegen den TSV Emmelshausen einen 3:2-Heimsieg. „Die erste halbe Stunde haben wir sehr gut gespielt. Wir waren spielbestimmend und haben in der Defensive nichts zugelassen. Emmelshausen hatte nur eine nenneswerte Möglichkeit bis dahin“, meinte SVM-Coach Nalbach. Und so war es auch: Morbach begann sehr stark. Gleich nach fünf Minuten gingen die Gastgeber mit 1:0 in Front. Florian Galle markierte den Treffer. Nur acht Minuten später erhöhte Athmane Guidoume auf 2:0 für die Hausherren.

Der SVM blieb die ersten 35 Minuten dominant, dann folgte aber ein schwere individueller Fehler, der zum 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste aus Emmelshausen führte. „Wir haben den Ball in der Vorwärtsbewegung etwa 35 Meter vor dem Tor verloren. Emmelshausen hat das direkt ausgenutzt. Ein Spieler schoss aus den 35 Metern direkt drauf“, schilderte Nalbach den Gegentreffer. Noch kurz vor der Pause dann der nächste Nackenschlag: Der 2:2-Ausgleich. Bitter für den SVM, der das Spiel über weite Strecken im Griff hatte.

Nach der Pause rissen die Morbacher das Spiel zunächst wieder an sich. In der 52. Minute entschied der Schiedsrichter nach einem Foulspiel auf Strafstoß für die Platzherren. SVM-Kapitän Andre Petry sollte es richten. Doch er vergab. „Nach zwei haarsträubenden Fehlern bei den Gegentoren und dem verschossenen Elfmeter standen die Zeichen auf Niederlage“, meinte Nalbach. In dieser Phase des Spiels sah es auch so aus. Die Gäste hatten nun die Kontrolle über das Spielgeschehen. SVM-Keeper Yannick Görgen rettete zweimal in höchster Not. Doch knapp 15 Minuten vor Ende der Begegnung sorgte Jan Brandscheid für den 3:2-Siegtreffer des SV Morbach. „Wir haben alles versucht und dagegengehalten. Wenn ich sehe, wie wir um den Sieg gekämpft haben, war das schon ganz toll“, sagte Nalbach erleichtert. Der SVM hat nun nach drei Spielen sieben Zähler auf dem Konto und steht auf einem guten fünften Tabellenplatz.

SG Mendig – Eintracht Trier II 1:2

Die U23 von Eintracht Trier verblüfft sogar ihren eigenen Trainer. „Mit dem Start war nicht zu rechnen“, freute sich Herbert Herres. Der Erfolg bei der SG Mendig war der dritte 2:1-Sieg im dritten Spiel. Vor 350 Zuschauern und bei einem euphorischen Aufsteiger bewahrte der Eintracht-Nachwuchs kühlen Kopf, ließ wenig zu und leistete einen souveränen Auftritt. „Wir waren ballsicher und haben kaum Fehler gemacht. Jetzt zahlt sich aus, dass wir in der Vorbereitung sehr gut trainiert haben.“ Ein Sonderlob erhielten die beiden Leihgaben aus der A-Jugend: „Sebastian Schmitt und Joshua Kautenberger haben ihre Sache hervorragend gemacht. Es ist ja das Ziel, beide Talente möglichst schnell an den Seniorenbereich heranzuführen.“

Dazu kommt derzeit ein Kevin Arbeck in Topform: Der Mittelfeldspieler, der schon in den vorausgegangenen Spielen in Wittlich und gegen Eisbachtal traf, erzielte mit der Führung nach 20 Minuten seinen dritten Saisontreffer. Nach einem Doppelpass mit Schmitt zog Arbeck per Volleyschuss ab, der Ball flog ins lange Eck zum 0:1. Faisal Aziz erhöhte im zweiten Durchgang auf 0:2, als er eine Vorlage von Regionalligaspieler Kevin Heinz vollendete (70.). Kurz darauf glaubte Herres an die letzte Beruhigungspille, weil erneut Arbeck traf. „Doch das Tor wurden wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Dabei war es klar regulär.“ In die Bredouille kam die U23 aber nicht mehr. Erst in der Nachspielzeit verkürzten die mit langen Bällen gefährlichen Platzherren. „Doch in den vier Minuten, die dann noch gespielt wurden, haben wir den Sieg sicher über die Runden gebracht.“

Der TuS Mosella Schweich gewann sein Heimspiel gegen den FC Karbach überraschend deutlich mit 5:1. Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht…

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln