Rheinlandliga: Herzschlagfinale nähert sich dem Höhepunkt – VORSCHAU

Von Andreas Gniffke (Text und Fotos)

Von Andreas Gniffke (Text und Bilder)

Noch drei Spieltage stehen an und die Spannung in der Rheinlandliga nähert sich ihrem Höhepunkt. Mehring, Koblenz und Eisbachtal haben Heimspiele und man belauert sich gegenseitig. Im Heimspiel gegen de FC Karbach versucht der SV Mehring seine Tabellenführung zu behaupten, während Tarforst in Eisbachtal Hilfe leisten könnte. Für Schweich geht es im Keller um wichtige Punkte und Wiedergutmachung nach der derben Schlappe gegen Engers. Morbach muss nach den Spitzenmannschaften in den letzten Wochen nun wieder gegen Linz einem Team aus dem unteren Tabellendrittel Paroli bieten. Die Vorschau auf den 32. Spieltag.

Wer wird sich in diesem Jahr auf dem Pokal des Rheinlandmeisters verewigen?

SV Mehring – FC „Blau-Weiß“ Karbach (Sonntag, 13. Mai, 14.30 Uhr)

Auf der Mehringer Lay hofft man auf einen Heimsieg gegen Karbach

Heimspiele sollten tunlichst gewonnen werden, wenn man denn aufsteigen will. Somit sollte es am kommenden Sonntag in Mehring beim Spiel gegen den FC Karbach volle Konzentration auf drei Punkte geben, um den Platz an der Sonne weiter zu behaupten. Beim 1:0 gegen den Favoritenschreck aus Morbach in der Vorwoche hat die Mannschaft von Michael Schmitt beiwesen, dass sie die nötigen Nerven für den Saisonendspurt hat und man wartete geduldig auf den entscheidenden Schlag gegen die Hunsrücker, der schließlich Sebastian Ting knapp zehn Minuten vor dem Ende gelang. Doch auch die Konkurrenz aus Koblenz und Eisbachtal gab sich keine Blöße und der Dreikampf geht am Wochenende in eine neue Runde. Das Hinspiel in Karbach war eine Hängepartie und traf Mehring mitten in die aufreibende doppelte Pokalschlacht gegen Eintracht Trier. Auch dieses Spiel fiel zunächst wegen Nebels ins Wasser und der SVM musste unverrichteter Dinge wieder abreisen. Das Nachholspiel gewann Karbach schließlich 3:2.

Sportfreunde Eisbachtal – FSV Trier-Tarforst (Sonntag, 13. Mai, 14.30 Uhr)

Eisbachtals Trainer Dirk Hanappel

Die Tarforster Unterstützung für den SV Mehring ging letzte Woche gründlich in die Hose, es setzte eine klare Heimniederlage gegen Rot-Weiss Koblenz (zu Spielbericht und Video). Nun bietet sich eine neue Gelegenheit für die Trierer, einem Aufstiegsfavoriten gründlich in die Suppe zu spucken, denn am Sonntag tritt die Mannschaft von Stefan Fries in Eisbachtal an. Dass dies kein aussichtsloses Unterfangen ist, bewiesen die Höhenstädter in der Hinrunde, als man Eisbachtal nach überlegenem Spiel mit 2:0 wieder in den Westerwald schickte (zum Spielbericht mit Video).

VfB Linz – SV Morbach (Sonntag, 13. Mai, 14.30 Uhr)

Auch wenn das Spiel gegen den SV Mehring nach guter Leistung knapp mit 1:0 verloren ging, kann der SV Morbach mit der Entwicklung der vergangenen Wochen sehr zufrieden sein. Doch nun muss die Mannschaft von Rainer Nalbach beweisen, dass man nicht nur gegen die Top-Teams der Liga bestehen, sondern auch im Ligaalltag die eigene Leistungsfähigkeit abrufen kann. In Linz treffen die Hunsrücker auf eine Mannschaft, die sich immer noch im Abstiegskampf befindet, zumindest bis die Situation in der Oberliga nicht endgültig geklärt ist. Immerhin konnten die Rheinländer am vergangenen Wochenende beim 2:2 in Mülheim-Kärlich mal wieder einen Punkt entführen, dennoch ist Morbach klarer Favorit. Doch Vorsicht ist geboten, denn das Hinspiel in Morbach konnte Linz überraschend mit 4:2 für sich entscheiden!

TuS Mosella Schweich – SG 2000 Mülheim-Kärlich (Sonntag, 13. Mai, 15 Uhr)

Noch dreimal steht Trainer Hans Schneider an der Linie von Mosella Schweich

Wiedergutmachung ist angesagt in Schweich. Gegen den Vorletzten aus Engers setzte es am vergangenen Wochenende eine überraschend deutliche 5:2-Niederlage und das Abstiegsgespenst geht weiter um am Winzerkeller. Noch kann man sich auf die Unterstützung der Oberligisten aus dem Verbandsgebiet verlassen, wodurch nur drei Rheinlandligisten den Weg in die Bezirksliga antreten müssten und Schweich wohl gerettet wäre. Doch zufrieden wird man mit der Entwicklung der Mannschaft in der Rückrunde in Schweich nicht sein. Hatte man in der Hinrunde noch 22 Punkte erspielt, steht die Mosella zurzeit bei zwölf, was vor allem in der plötzlich einsetzenden Heimschwäche begründet ist. Doch auch Mülheim-Kärlich spielt eine extrem schwache Rückrunde. Hatte man im Winter sogar noch Anschluss an die Aufstiegsplätze, ist die Mannschaft im Moment maximal Mittelmaß der Liga. Nur ein Sieg konnte in den vergangenen zehn Spielen eingefahren werden. Das Hinspiel am Rhein verlor Schweich durch einen Strafstoß kurz vor Schluss unglücklich mit 1:0, auch hier ist also Wiedergutmachung angesagt.

WEITERE BEGEGNUNGEN

Freitag, 11. Mai

TuS Mayen – Spvgg. EGC Wirges II (19.30 Uhr)

Samstag, 12. Mai

SG Malberg – Spvgg. Burgbrohl (16 Uhr)
SG Stadtkyll – TuS Koblenz II (17 Uhr)
SG Badem – FV Engers (17 Uhr)
TuS Rot-Weiss Koblenz – SG Bad Breisig (18 Uhr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln