Rheinlandliga: Jagdszenen am Schweicher Winzerkeller – Fotos

Aus Schweich berichten
Andreas Gniffke (Text) und Anna Lena Bauer (Fotos)

Die Mosella aus Schweich schaffte am heutigen Sonntag gegen den TuS Mayen mit 1:0 den ersehnten Heimsieg. Das Zustandekommen des einzigen Treffers der Partie versetzte die Gäste aber derartig in Rage, dass der schwache Schiedsrichter David Bittner aus Neuerburg unter Personenschutz den Platz verlassen musste.

Foto: Er konnte durch seinen Einsatz heute viel zum Sieg seines Teams beitragen – Mosella-Kapitän Michael Rohr im Zweikampf

Wilde Szenen spielten sich im Anschluss an die Rheinlandligapartie zwischen Schweich und Mayen am Winzerkeller ab. Der Mayener Kapitän und Routinier Fatih Cift konnte nur mühsam von seinen Mannschaftskameraden daran gehindert werden, auf den Schiedsrichter, dessen Assistenten oder Schweicher Offizielle loszugehen. Daneben bekamen sich einige Zuschauer in die Haare und eine Eskalation drohte. Nur sehr langsam beruhigte sich die Situation wieder. Was war geschehen? In der 81. Spielminute hatte Schiedsrichter Bittner auf Hinweis seines Assistenten auf Elfmeter für Schweich entschieden. Diese Bewertung der Geschehnisse hatte der Linienrichter unter allen Anwesenden am Schweicher Kunstrasenplatz wohl exklusiv für sich. Zu dieser Szene später noch mehr.

Mayen, von der 0:5 Heimniederlage gegen Bullay-Zell in der Vorwoche wohl eher angestachelt als verunsichert, begann druckvoll. Bei den Gastgebern fehlte zunächst die Grundordnung und in einer von Anfang an engagiert geführten Partie erarbeitete sich der TuS Mayen die ersten guten Torgelegenheiten. Nach einer Viertelstunde fasste sich Simon Herresheim ein Herz und hämmerte den Ball aus gut 25 Metern an die Latte des Schweicher Tores. In der 25. Minute hatten die Gastgeber etwas Glück, als Vitali Eirich sich allein in Richtung Tor aufmachte und nur durch leichtes Trikotzupfen am Vorstoß gehindert werden konnte. Dass er daraufhin den Lauf abbrach und hilfesuchend zum Schiedsrichter blickte, muss im Nachhinein als falsche Entscheidung interpretiert werden, denn Schiedsrichter Bittner winkte nur ab.

Glück für die Schweicher, dass Eirich sich in dieser Szene nicht fallen ließ, wer weiß, auf welche Idee der Schiedsrichter dann gekommen wäre. Die Partie wurde nun vor allem von Seiten der Eifler deutlich härter geführt, zunächst völlig unsanktioniert durch den Schiedsrichter, dem das Spiel zusehends aus den Händen glitt. Nach einer guten halben Stunde dann die erste hundertprozentige Torchance für die Gastgeber. Andreas Schneider brachte eine Ecke gefährlich vor das Tor und Kapitän Michael Rohr setzt sich im Luftkampf sehr schön durch. Sein Kopfball landete aber nur am Pfosten, womit es auch nach Aluminiumtreffern unentschieden stand. Die Strafe für die Chance folgte gewissermaßen auf dem Fuß und Rohr wurde vom Mayener Gilbert Gorges auf Höhe der Mitellinie übel umgegrätscht und musste minutenlang behandelt werden. Hierfür sah der Übeltäter immerhin die gelbe Karte. Kurz vor der Pause dann doch noch eine Riesenchance für die Gäste: Der technisch und läuferisch in der ersten Hälfte überragende Kevin Lahn köpfte den Ball aus kürzester Distanz an die Latte des Schweicher Gehäuses, erneut Pech für den TuS Mayen.

Auch nach der Pause dominierten die Gäste zunächst die Partie und hatten gleich nach dem Seitenwechsel durch Florian Schlich erneut die Chance zur Führung, der Schweicher Torwart hielt den Ball aufs lange Eck jedoch souverän. Wenig später dann erneut Aufregung. Der Ball flog weit über den Spielfeldrand ins Geäst, woraufhin ein Mayener Spieler das Spiel beschleunigen wollte und einen Ersatzball von der Schweicher Bank stibitzte. Trainer Hans Schneider reagierte jedoch schnell und versuchte den Ball umgehend zurückzuerobern, was in einer handfesten Auseinandersetzung mit Mayens Kapitän Fatih Cift endete. Schneider wurde daraufhin vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen und musste das Spiel nun von einem Platz hinter der Absperrung verfolgen.

Foto: Er musste das Spiel hinter der Bande zu Ende schauen – Schweichs Trainer Hans Schneider wurde von Schiedsrichter Bittner des Feldes verwiesen

Es war Feuer im Spiel und Schweich kämpfte sich in dieser Phase immer besser in die Partie hinein. Aber auch Mayen hatte aufgrund der eigenen individuellen Klasse immer wieder gute Torgelgenheiten. So z.B. in der 64. Minute, als die Mosella den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum klären konnte und Eirich aus kürzester Distanz das kurze Eck anvisierte. Torwart Emmrich reagierte allerdings phantastisch und konnte den Ball zur Ecke klären. Das Spiel spielte sich in dieser Phase weitestgehend im Mittelfeld ab, die beste der wenigen Schweicher Torgelegenheiten hatte Tobias Rohr, der den Ball in der 75. Minute knapp am linken Pfosten vorbei setzte. Eigentlich hatten sich alle Zuschauer bereits mit einem verdienten, wenn auch aufgrund der ersten Hälfte etwas glücklichen Punkt für die Mosella abgefunden, bis dann Schiedsrichter Bittner bzw. sein Assistent dem Spiel eine überraschende Wende gaben. Einen Schweicher Angriff konnte der kaum geprüfte Mayener Torhüter Alexander Müller nicht klären und zwei Schweicher Angreifer behinderten sich in der Folge entscheidend, so dass keiner den Ball ins leere Tor schieben konnte. Möglicherweise hatte der Linienrichter diese unübersichtliche Szene dahingehend falsch interpretiert, dass keine zwei Schweicher Spieler beteiligt waren, sondern ein Mayener Abwehrbein den Torschuss verhindert haben könnte. Zur großen Überraschung aller Anwesenden entschied Bittner nach kurzer Rücksprache mit seinem Assistenten auf Strafstoß, den Andreas Schneider sicher verwandelte.

Gästetrainer Niko Foroutan war über diese Szene nach dem Spiel noch sprachlos, hatte im Gegensatz zu seinen Spielern seine Nerven zu diesem Zeitpunkt aber wieder deutlich besser im Griff: „Den Elfmeter kann man einfach nicht geben. Meine Spieler haben mir gesagt, dass sich zwei Schweicher Spieler gegenseitig berührt haben und dann winkt der an der Seite. Unglaublich.“ Auch der Trainer der Gastgeber war über den Elfmeterpfiff einigermaßen ratlos: „Ich weiß auch nicht was der Linienrichter in der unübersichtlichen Situation gesehen hat. Insgesamt muss man über das gesamte Gespann aber sagen, dass sie heute eine ganz schwache Leistung gezeigt haben. Immerhin haben sie trotz des Elfmeters aber keinen benachteiligt, die waren auf beiden Seiten schlecht.“

Foto: Er hatte es heute nicht leicht – Schiedsrichter David Bittner mit seinem Assistenten

Die Nerven bei den Gästen lagen nun blank. Zunächst musste auch Foroutan den Platz nach einer erneuten Diskussion mit dem Linienrichter verlassen, wenig später musste Florian Schlich mit gelb-rot vom Platz. Da es sich wenn überhaupt aber um eine Tätlichkeit gehandelt hatte, wäre Rot die einzig richtige Entscheidung gewesen. Dann pfiff David Bittner das Spiel nach einigen Minuten Nachspielzeit ab und musste letztendlich froh sein, unbeschadet seine Kabine erreicht zu haben, so wütend präsentierte sich die Mayener Mannschaft. Deren Trainer hatte seine Beherrschung mittlerweile wiedergefunden und ordnete die Niederlage wesentlich rationaler ein als seine Spieler: „Wir waren die klar bessere Mannschaft, Schweich darf das Spiel einfach nicht gewinnen. Wenn man selbst aber das Tor nicht macht, fällt am Ende dann halt so ein Tor für den Gegner.“

Sein Gegenüber Hans Schneider freute sich dagegen diebisch über den Heimsieg. „Ich habe immer gesagt: Im Fußball gleicht sich alles aus. Wir hatten diese Saison schon so viel Pech, heute hatten wir wirklich einmal das nötige Glück. Und vor allem haben wir es nach einigen Wochen auch endlich einmal geschafft, einen Heimsieg einzufahren. Das hat sich meine junge Mannschaft redlich verdient.“

STATISTIK

TuS Mosella Schweich: Trainer Hans Schneider

Emmrich – Weber, Bickelmann, Madert – M. Rohr (ab 86. Gäbler), Pelzer, Quary, Schneider, Maurice Casel – T. Rohr, Beaudouin (ab 76. Kaufmann)

TuS Mayen: Trainer Niko Foroutan

Müller – Marx, Merling, Cift – Berresheim, Louloulaga, Gorges (ab 46. Stulla), Schlich, Distelrath (ab 54. Arnold), Lahn – Eirich

Tore: 1:0 Andreas Schneider (81, Foulelfmeter)

Schiedsrichter: David Bittner (Neuerburg)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot: Florian Schlich (TuS Mayen); wiederholtes Foulspiel (81.), beide Trainer des Feldes verwiesen: Hans Schneider (54.) nach Gerangel mit Fatih Cift, Niko Foroutan (83.) nach Diskussionen mit dem Schiedsrichterassistenten

Weitere Fotos – klicken für groß:

Stichworte:

Kommentare (5)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Schiri2 sagt:

    Geht doch ersteinmal alle selber pfeifen, mal sehen ob ihr es besser macht!

  2. schiri sagt:

    Also ich muss euch leider enttäuschen, die Schiris in der Bezi-Liga sind auch kein bisschen besser.
    Und vor allem sind die noch grün hinter den Ohren!

  3. Rocco sagt:

    Mal ernsthaft.
    Glaubt ihr wirklich das hier würde irgendetwas bringen?
    Schiedsrichter sind unantastbar, eine wirkliche Konsequenz wird es nie geben. Bestes Bsp. Herr Rupp.
    Der Rupp bringt Woche für Woche katastrophale Leistungen, missachtet jegliche Sicherheitsbestimmungen und was passiert? NICHTS! Mir ist jedenfalls nichts bekannt.
    Wenn Spieler, Trainer, Betreuer, Zuschauer fehler machen wird das bestraft – Schiedsrichter haben einen Freifahrtsschein.
    Bitter..

  4. schiri sagt:

    Naja, der Bittner ist eigentlich schon ein guter Schiedsrichter. Und auch gestern hat er im großen und ganzen nicht so schlecht gepfiffen. Die Elfmeter-Szene hat sein Linienrichter angezeigt. auf den hat er sich verlassen und Elfer gegeben.

    Ich finde, dass Bittner einer der besseren Schiris ist. Da gibt es selbst in der Regionalliga viel schlechtere Refferees.

  5. schon wieder? sagt:

    Jetzt mal ehrlich,

    Herr Bittner hat in den letzten beiden Jahren immer wieder schlechte Spiele drin gehabt.

    Dass er immer noch Rheinlandliga pfeifen darf ist ein Witz!

    Da gibts deutlich bessere in den Bezriksligen!

    Sollte der FVR mal zur Kenntnis nehmen!

    Endlich wird das auch mal in den Medien berichtet , der TV ist da ja dank dem gut gesinnten Schreiber immer sehr subjektiv und Schiri-freundlich…

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln