Rheinlandliga: ein Kantersieg und drei Niederlagen – Zusammenfassung

Von Andreas Gniffke

Die Verbandsliga Rheinland zeigte sich an diesem Wochenende in Bestform: Das Highlight setzte der SV Dörbach, der gegen den Abstiegskandidaten aus Lahnstein mit 11:0 (!) gewann. Der FSV Salmrohr verteidigte durch einen hart erkämpften Auswärtssieg in Mayen die Tabellenführung und trifft am kommenden Mittwoch auf Verfolger Koblenz. Der fast schon unheimlich anmutende Höhenflug des FSV Tarforst hält weiter an, Mehring wurde klar mit 4:1 besiegt. Ebenfalls erfolgreich war der SV Morbach, der sich gegen den Tabellenletzten aus Ellscheid aber lange Zeit sehr schwer tat. Niederlagen gab es dagegen für Schweich und Bullay-Zell, die sich beide immer noch in bedrohlicher Nähe zu den Abstiegsplätzen befinden.

Foto: Jubel in Dörbach: Eintracht Lahnstein wurde mit 11:0 besiegt!

SV Dörbach – SG Eintracht Lahnstein 11:0

Beim Blick auf die Ergebnisse des 12. Spieltages traute man seinen Augen kaum. Der SV Dörbach, in den letzten Begegnungen wahrlich nicht mit Erfolgserlebnissen gesegnet, siegte im Heimspiel gegen die Eintracht aus Lahnstein mit sage und schreibe 11:0. Das Spiel war bereits nach einer Viertelstunde entschieden. Dörbach ging in der fünften Spielminute in Führung und legte bereits zwei Minuten später das 2:0 nach. In der 15. und 16. Minute erzielten die Salmtaler die Treffer drei und vier und das Spiel war damit gelaufen. Lahnstein brach nun völlig auseinander, der spielerische Aderlass, den die Mannschaft zu verkraften hatte, sowie die große Unruhe im Verein hinterließen einen Trümmerhaufen. Es entwickelte sich ein Trainingsspiel unter Wettkampfbedingungen und Dörbach tat etwas für das Selbstbewusstsein und das Torverhältnis, am Ende stand der 11:0-Sieg. Trainer Harry Koch war entsprechend zufrieden: „Wir wollten und mussten das Spiel heute einfach gewinnen, wir wollten nicht die Mannschaft sein, die Lahnstein wieder aufbaut. Nach der schnellen Führung habe ich den Jungs in der Kabine noch gesagt, dass sie in der zweiten Halbzeit weiter dranbleiben sollen und sich die nötige positive Energie für die kommenden schweren Aufgaben holen soll.“ Das funktionierte an diesem Samstag prächtig. In der kommenden Woche wartet mit der EGC Wirges II aber ein ganz anderes Kaliber auf Dörbach: „In Wirges ist es immer sehr schwer, aber wir werden versuchen auch dort etwas mitzunehmen. Wir wollen natürlich versuchen, so etwas wie eine Serie zu starten, und in Wirges können wir den Sieg von heute veredeln.“

TuS Mayen – FSV Salmrohr 0:1

Tabellenführer Salmrohr gab sich auch in Mayen keine Blöße und siegte knapp mit 1:0. In der ersten Hälfte entwickelte sich ein zähes Spiel, was sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Torchancen gab es keine zu verzeichnen. Mayen präsentierte sich kampf- und laufstark und kam mit den schwierigen Platzverhältnissen etwas besser zurecht als die Salmrohrer, die verletzungsbedingt auf ihren Topstürmer Dino Toppmöller verzichten mussten. Direkt nach der Halbzeit dann der Paukenschlag: Ein langer Ball in die Spitze wurde von Tim Köhler perfekt verarbeitet, der ihn aus zehn Metern links in den Winkel hämmerte. Mayen wirkte nun angeschlagen. Nur eine Minute später tauchte Rodalec Souza allein vor dem Tor auf und wurde von Torwart Alexander Müller von den Beinen geholt. Andreas Hesslein konnte die Elfmeterchance aber nicht nutzen und es blieb beim 1:0. Im Gegenzug vereitelte Salmrohrs sicherer Rückhalt Karl-Heinz Kieren bei einer der wenigen Konterchancen der Gastgeber den Ausgleich. Das Spiel befand sich nun in seiner besten Phase, die letzte Chance des Spiels hatte erneut Tim Köhler, der in der 56. Minute nach einem schönen Zuspiel von Rodalec Souza das Tor nur knapp verfehlte. Danach verflachte die Partie wieder und bis zum Schlusspfiff kam keine der beiden Mannschaften mehr zu einer ernst zu nehmenden Torchance.

Friedhelm Rach, sportlicher Leiter des FSV Salmrohr war letztendlich glücklich über die drei hart erkämpften Punkte: „Es ist gut zu sehen, dass wir Spiele auch gewinnen können, wenn wir nicht unseren besten Tag haben. Wir haben jetzt eine recht komfortable Tabellensituation und können mit breiter Brust und drei Punkten Vorsprung zum Spitzenspiel nach Koblenz fahren. Dino Toppmöller wird höchstwahrscheinlich ausfallen und wir haben noch eine ganze Reihe verletzter oder angeschlagener Spieler. Dennoch werden wir versuchen, auch in Koblenz was mitzunehmen.“ Das Nachholspiel findet am kommenden Mittwoch (20.00 Uhr) in Koblenz statt. 5vier.de wird ausführlich berichten.

Foto: Wird wohl auch in Koblenz fehlen. Salmrohrs Torjäger Dino Toppmöller (rechts)

SV Morbach – SG Ellscheid 1:0

Die Siegesserie des SV Morbach hält an: Die Hunsrücker taten sich beim 1:0 Heimsieg gegen den Tabellenletzten aus Ellscheid jedoch sehr schwer. Morbachs Trainer Thorsten Haubst hatte vor dem Spiel an die Wachsamkeit seiner Mannschaft appelliert und seine Worte schienen Gehör gefunden zu haben. Bereits in der vierten Minute scheiterten Eloy Campos und im Nachschuss Sascha Fuhr am Ellscheider Torwart Andreas Sicken, der in der Folge zum herausragenden Spieler seiner Mannschaft avancierte, was auch Thorsten Haubst anerkennen musste: „Der Ellscheider Torwart hat heute überragend gehalten, sonst hätten wir das Spiel möglicherweise schon früher für uns entscheiden können.“ Chancen gab es für die Morbacher in der Tat genug, auch wenn der Gegner ihnen das Leben lange Zeit sehr schwer machte. Haubst hatte schon befürchtet, dass es ein schweres Stück Arbeit werden könnte, die kompakte Defensive der Gäste zu durchbrechen: „Noch in der Pause habe ich meiner Mannschaft gesagt, dass wir Geduld haben müssen. Ich war davon überzeugt, dass wir irgendwann unser Tor machen werden.“ In der zweiten Halbzeit drängten die Gastgeber beherzt auf das Tor der Gäste, lediglich die Chancenverwertung ließ stark zu wünschen übrig. So dauerte es bis zur 82. Minute, bis Torjäger Eloy Campos das hochverdiente Siegtor erzielte. Morbach rangiert in der Tabelle nun auf Rang sechs und trifft in der kommenden Woche auf den SV Mehring. „Das wird ein schwieriges Spiel gegen einen angeschlagenen und daher gefährlichen Gegner“, so Haubst. „In den letzten Wochen haben wir uns das nötige Selbstbewusstsein geholt, um so auch in Mehring auf jeden Fall was mitnehmen zu wollen und zu können. Wir haben jetzt eine ganze Reihe von schwierigen Spielen gegen die Topteams der Liga vor der Brust, aber ich bin davon überzeugt, dass wir auch gegen diese bestehen werden.“

Foto: Morbachs Trainer Thorsten Haubst

SG 2000 Mülheim-Kärlich – TuS Mosella Schweich 4:1

Mosella Schweich verlor das Auswärtsspiel in Mülheim-Kärlich deutlich mit 1:4 und dazu auch noch Tobias Rohr durch eine rote Karte. Dabei begann das Spiel vielversprechend. Michael Rohr hatte die Gäste nach einer Viertelstunde in Führung gebracht, doch unmittelbar vor der Pause erzielte Christian Wiersch im Anschluss an eine Ecke den verdienten Ausgleich. Unmittelbar nach dem Anpfiff zeigte Schiedsrichter Lukas Heeb aus Neuwied nach einem vermeintlichen Handspiel und lautstarken Protesten auf der Mülheimer Bank und auf den Rängen auf den Elfmeterpunkt. Eren Yasli ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher. Mülheim-Kärlich blieb nun am Drücker, benötigte aber einen erneuten Strafstoß, um das 3:1 zu erzielen. Wieder war die Szene umstritten und Schweichs Trainer Hans Schneider haderte mit dem Schicksal und dem Schiedsrichter: „Ich habe es ja immer gesagt, am Ende gleicht sich alles aus. Letzte Woche hatten wir mit dem Elfmeter kurz vor Schluss das Glück auf unserer Seite, heute lief es andersrum. Den zweiten Elfmeter kann man aber nicht geben, das Foul ging klar vom Angreifer aus, der sich dann theatralisch fallen lässt.“ Auch den zweiten Strafstoß verwandelten die Gastgeber, diesmal durch Christian Wiersch. Wenig später dann der bereits erwähnte nächste Nackenschlag für die Schweicher, Tobias Rohr wurde vom kleinlichen Schiedsrichter nach einem Allerweltsfoul vom Platz gestellt. Mülheim-Kärlich, mittlerweile auf Platz fünf der Tabelle geklettert, lehnte sich zu keiner Phase des Spiels zurück und machte weiter Druck. Der verdiente Lohn war das 4:1 durch Steffen Pistono in der 75. Minute, das auch den Endstand darstellte. Hans Schneider musste die Niederlage gegen einen starken Gegner anerkennen: „Das war letztendlich absolut verdient, trotz der umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen. Mülheim-Kärlich ist eine der besten Mannschaften gewesen, gegen die wir bis jetzt gespielt haben. Die werden auch am Ende der Saison noch weit oben stehen, vom Niveau her können die sicher auch mit Salmrohr mithalten, zumindest wenn man die Spiele gegen uns zum Maßstab nimmt.“ Schweich muss nun am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den VfB Linz versuchen, den Abstand zu den Abstiegsplätzen wieder etwas beruhigender zu gestalten.

Spvgg Burgbrohl – TuS Koblenz II 0:3

Das Spitzenspiel des Spieltags fand an diesem Wochenende in Burgbrohl statt, wo die beiden hartnäckigsten Verfolger des Tabellenführers aus Salmrohr im direkten Duell aufeinander trafen. Burgbrohl verlor nach der Niederlage gegen Salmrohr in der Vorwoche (5vier.de berichtete) nun auch gegen den zweiten Konkurrenten in der Spitzengruppe. Koblenz ging in der 19. Minute durch Marvin Vogel in Führung und verteidigte diese bis zur 70. Minute. Dann zeigte Schiedsrichter Schönfeld nach einem vermeintlichen Foulspiel vom Koblenzer Torwart Kevin Birk am Burgbrohler Stürmer Damir Mrkalj auf den Punkt, Birk konnte den Strafstoß jedoch parieren. Marvin Vogel mit seinem zweiten Treffer in der 77. Minute und Serkan Göcer in der Schlussminute sorgten für den verdienten 3:0-Sieg der Kicker aus der Rhein-Mosel-Stadt, die Burgbrohl wieder vom zweiten Tabellenplatz verdrängen konnten. Am kommenden Mittwoch kommt es in Koblenz zum absoluten Knallerspiel gegen den Spitzenreiter aus Salmrohr.

WEITERE SPIELE

VfB Linz – SG Bullay/Zell 3:2

SG Kyllburg – FV Engers 2:4

FC Karbach – Spvgg. EGC Wirges II 2:2

FSV Trier-Tarforst – SV Mehring 4:1 siehe Sonderbericht

Fotos: Anna Lena Bauer

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln