Rheinlandliga: Lukas Kramp macht bereits sein Dutzend voll

Ein Aufsteiger als Tabellenführer und eine unglaubliche Bilanz. In der Rheinlandliga ist die SG Schoden/Ockfe/Irsch gerade das Maß der Dinge. 5vier.de blickt auf den Spieltag in der Rheinlandliga zurück.

Rheinlandliga. 23 Tore in einem halben Dutzend Spiele geschossen, 16 von 18 möglichen Punkten gesammelt – Platz eins! Die SG Schoden/Ockfen/Irsch ist in der Fußball-Rheinlandliga derzeit das Maß aller Dinge. Gerade auswärts sorgt der Aufsteiger aus dem unteren Saartal momentan für so manchen Knalleffekt: Mit dem 4:4 zehn Tage zuvor bei der SG Betzdorf 06 – bis zur 87. Minute lag man bekanntlich 0:4 hinten – machte das Team von Trainer Peter Schuh sogar bundesweit Schlagzeilen. „Ein 1:3-Rückstand wie der bei der SG Mendig/Bell ist da doch fast ein Klacks…“, dachten sich wohl am Sonntag die SG-Akteure – und drehten zwischen der 60. und 88. Minute auch diese Partie. Lukas Kramp erwies sich wieder als treffsicher vom Elfmeterpunkt aus und war auch aus dem Spiel heraus erfolgreich. Ein Dutzend Treffer steht schon jetzt für den „Lucky“, wie sie ihn bei der SG nur rufen, zu Buche. „Viel zu schade auch für die Rheinlandliga“, sieht unter anderem Morbachs in der vorvergangenen Woche zurück getretener Trainer Rainer Nalbach den Goalgtetter. Kramp selbst fühlt sich aber pudelwohl im Saartal. Kameradschaft und Heimatverbundenheit sind für ihn noch bedeutende Werte.
Noch öfters als Kramp traf am Wochenende Tarforsts Marc Picko beim 4:1 gegen die SG Bad Breisig: Nachdem er in der ersten Hälfte noch Mitglied der Vierer-Abwehrkette war, beorderte ihn sein Trainer Patrick Zöllner in der zweiten Halbzeit in die Sturmspitze. Und dieser personelle Schachzug sollte sich auszahlen: Die Gäste gingen zwar in der 66. Minute in Front, dann langte Picko aber drei Mal zu (71., 74., 86.) und fabrizierte so einen lupenreinen Hattrick. Den Schlusspunkt setzte Lukas Herkenroth. Für Tarforst, das vor der Saison seine Torjäger Patrik Kasel und Florian Weirich verloren hatte, war es endlich auch der Beweis, dass es auch ohne die beiden geht.
Ohne Torerfolg musste der SV Konz die Heimreise vom Westerwald antreten: Trotz vieler guter Möglichkeiten ging das Team von Trainer Alex Stieg auch punktemäßig leer aus, weil die gastgebenden Sportfreunde Eisbachtal in der 84. Minute trafen.
Ähnlich wie Konz, hatte auch Mosella Schweich zuletzt ordentlich gepunktet. Nicht direkt als Rückschlag wollte Trainer Dirk Fengler das magere 1:1 (Torschütze: Julian Flsch) gegen kampfstarke, aber auch biedere Gäste von der SG Malberg/Rosenheim einstufen: „Fünf Spiele in den letzten 15 Tagen waren dann doch etwas zu happig für meine Jungs. Das hat man gerade in der zweiten Halbzeit gemerkt.“
Vorerst im Tabellenkeller scheinen sich derweil die SG Badem/Kyllburg/Gindorf (nach dem 1:4 bei der TuS Koblenz II weiter Vorletzter) und der SV Morbach (trotz Leistungssteigerung in Hälfte zwei 2:3 gegen den FV Engers und damit jetzt sogar Drittletzter) einzunisten.  

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln