Rheinlandliga: Mehring bleibt dran – Tarforst reagiert / Zusammenfassung

Von Alexander Heinen und Florian Schlecht

Am 25. Spieltag der Rheinlandliga bleibt Mehring der Tabellenspitze und RW Koblenz durch ein 1:0 gegen Stadtkyll hartnäckig auf den Fersen. Tarforst siegte 4:2 gegen Engers und tankte Selbstvertrauen nach dem Pokal-Aus gegen Mayen. Morbach gewann 2:0 gegen Badem, Schweich gelang eine Überraschung mit einem 2:1 in Karbach.

SV Mehring – SG Stadtkyll 1:0 (0:0)

Jubel in Mehring. Foto: Andreas Gniffke

An der Spitze in der Rheinlandliga herrscht enges Getümmel. Der SV Mehring befindet sich mit Rot Weiß Koblenz und den Sportfreunden aus Eisbachtal im Dreikampf um den Aufstieg in die Oberliga. Vor dem Spiel waren die Rollen klar verteilt. Mehring gewann das Hinspiel mit 7:2, auch die letzten Ergebnissen deuteten auf einen Heimsieg auf der „Mehringer Lay“ hin.

Lange mussten die Mehringer Zuschauer zittern, doch in der 90. Minute erlöste Patrick Noske die Elf von Michael Schmitt. „Wir waren heute absolut überlegen, wir haben zuvor schon viele Chancen liegen gelassen“, resümierte der Mehringer Trainer Schmitt, auch wenn er den Siegtreffer aufgrund des Zeitpunktes als „glücklich“einstuft.

Mit Blick auf die Tabellensituation sind die drei Punkte für ihn „sehr wichtig“. Am nächsten Wochenende treffen die beiden Mitstreiter um den Aufstieg, Koblenz und Eisbachtal, im direkten Duell aufeinander. „Es war wichtig, weil wir unsere Ausgangssituation stärken konnten. In den nächsten und entscheidenden Spielen wollen wir alles selbst in der Hand haben.“ Mehring trifft mit der SG Malberg auf einen Gegner aus der Abstiegszone. Mit dem heutigen Punktgewinn bleibt die Elf von der Mosel in Schlagdistanz zu Koblenz (zwei Punkte) und Eisbachtal (ein Punkt).

FSV Trier-Tarforst – FV Engers 4:2 (1:2)

FSV-Trainer Stefan Fries fand gegen Engers die richtigen Worte und Maßnahmen. Foto: Andreas Gniffke

Stefan Fries war in der Halbzeitpause als Psychologe gefragt, das wusste der Trainer des FSV Trier-Tarforst beim Gang in die Kabine genau. Das 3:8-Pokaldebakel gegen die TuS Mayen hing in den Köpfen seiner Spieler fest, dazu kam die Niedergeschlagenheit durch den 1:2-Pausenrückstand gegen den FV Engers, der dem Rheinlandligisten überhaupt nicht gefallen konnte. David Schmitz war nach dem 0:1 durch Sascha Kaiser noch der Ausgleich gelungen, aber Mario Schneeweis traf im direkten Gegenzug zur überraschenden Gäste-Führung. „Und dann sitzt du in der Kabine und hast plötzlich die ganze Woche gegen dich“, so Fries.

Aber seine Mannschaft bäumte sich auf, auch, weil der Coach die richtigen Worte und eine neue taktische Maßnahme fand. Er griff mit Erfolg in die Trickkiste, stellte das System von einem 4-4-2 auf ein 3-5-2 um, „womit Engers überhaupt nicht zurecht kam“ und beorderte Stefan Fleck von der Verteidigung nach vorne. Dort war Fleck auch gleich als zweifacher Elfmeterschütze gefragt, als erst Patrick Kasel und dann Maximilian Meyer im Strafraum gelegt wurden. Beide Strafstöße verwandelte der Allrounder, das 4:2 legte Kasel nach einer feinen Vorarbeit von Stefan Castello nach. „Es war sogar noch ein höherer Sieg möglich, aber in den letzten zehn Minuten haben wir zu egoistisch und zu wenig miteinander gespielt“, bemängelte Fries, der nach dem Abpfiff dennoch erleichtert war. „Wie die Jungs nach den Rückschlägen die Konzentration bewahrt haben und wie sie zurückgekommen sind, das verdient ein Kompliment.“

Mit 32 Zählern hat sich der FSV nun ein kleines Polster zu den Abstiegsplätzen erarbeitet, „40 Punkte werden am Ende aber nötig sein, um die Klasse zu halten“, glaubt Fries. Bereits am Mittwoch ist sein Team erneut gefragt. Im Nachholspiel trifft es dann auf die SG 2000 Mülheim-Kärlich (19.30 Uhr), Tobias Spruck fehlt dann ein letztes Mal wegen einer Rotsperre. „Das wird eine superschwere Aufgabe, ich würde jetzt gerade unterschreiben, dass ich mit einem Punkt zufrieden bin“, sagte Fries.

FC Karbach – TuS Mosella Schweich 1:2 (1:1)

Trainer Hans Schneider fehlte krank beim Überraschungssieg. Foto: Andreas Gniffke

Dem TuS Schweich gelang im Abstiegskampf in der Rheinlandliga ein Big-Point. Auswärts beim Tabellenvierten Karbach  erreichte die Elf von Aushilfscoach Johannes Rohr einen 1:2 Sieg. In der Vorwoche verloren die Schweicher das Heimspiel gegen den SV Morbach (5vier berichtete) deutlich mit 1:4.

An der Seitenlinie musste Johannes Rohr einspringen, Trainer Hans Schneider konnte krankheitsbedingt nicht teilnehmen. In der 8. Spielminute ging der TuS durch Patrick Quary in Führung. Zwar glich Oskar Feilberg in der 33. Minute zum 1:1 Halbzeitstand aus, aber Patrick Quarys Torhunger war noch nicht gestillt. In der 77. Minute verwandelte er einen Elfmeter zum 1:2 Endstand. Vier Punkte Luft hat die Mosella aktuell auf Malberg, das auf Platz 15 der Tabelle allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

In der nächsten Woche kommt es für Mosella Schweich zu einem wichtigen Spiel, um sich in der unteren Tabellenregion Luft zu verschaffen. Am Samstag um 15 Uhr spielen die Moselstädter auf dem heimischen Kunstrasen gegen den FSV Trier-Tarforst.

SV Morbach – SG Badem 2:0 (1:0)

Eloy Campos bahnte mit seinem frühen 1:0 den Weg zum Morbacher Sieg. Foto: Andreas Gniffke

Fußball ist eine Kopfsache. Warum dieser Satz keine Floskel für das Phrasenschwein ist, stellt der SV Morbach eindrucksvoll unter Beweis. Mit Meilenstiefeln ließ die Mannschaft von Rainer Nalbach die Kellerregionen zuletzt weit hinter sich, das 2:0 gegen die SG Badem war der dritte Sieg in Folge. „Wir beherrschen die taktischen Dinge, die Aggressivität und treten auf dieser Basis auch spielerisch gut auf“, freute sich der Trainer. Eloy Campos spielte dem Selbstvertrauen noch mehr in die Karten, als er einen präzisen Eckball von Andre Thom per Kopf zum 1:0 verwandelte (3.). Der Torjäger vergab kurz darauf schon die Vorentscheidung, als er dem schon am Boden liegenden Gästetorhüter das Leder in die Arme schob (15.). „Wir haben aber auch danach sicher gestanden und kaum Chancen zugelassen“, meinte Nalbach. Morbach erhöhte im zweiten Durchgang durch eine feine Einzelaktion von Heiko Weber (69.).

In der Tabelle schob sich die Mannschaft mit nun 38 Punkten auf den siebten Platz vor. Das nächste Spiel trägt die Mannschaft in der Rheinlandliga beim TuS Mayen aus (Samstag, 16 Uhr).

Die weiteren Ergebnisse

SG 2000 Mülheim-Kärlich – RW Koblenz 1:3

Sportfreunde Eisbachtal – SG Malberg 2:0

VfB Linz – TuS Mayen 4:1

SpVgg. Burgbrohl – TuS Koblenz II 2:3

SG Bad Breisig – SpVgg. ESC Wirges II 7:3

Stichworte:

Kommentare (9)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Spieler sagt:

    Männer ich komme mit Schweich nicht gut aus halte nicht soviel von denen. Aber Karbach!!!!!!!!!!!!!!! Hör mir auf mit dieser Hunsrück-jeti-Mannschaft und ihren Möchtegern Hools wo immer pöbeln. Von Mannschaft bis zum letzten Zuschsuer seit ihr aus Karbach alle bekloppt.

  2. Karbacher sagt:

    Die Heimniederlage ist längst vergessen. Die „Alles Vollpfosten hier“-Aussagen und ähnliche eines angeblich nie nicht dagewesenen Schweicher Trainers Hans Johannes Jogi Schneider-Rohr-Löw auch. Das Hinspielfoul an Andreas Oberreiter, der bis jetzt noch nicht wieder kicken kann, nicht ganz. Vielleicht hat das zur guten Stimmung beigetragen. Aber nur vielleicht. Ach ja: Guter Spruch mit den Steinen. Wenn man dann nämlich im Glashaus sitzt, kann gar nicht passieren.

  3. Hansi Flick sagt:

    Jogi Löw wurde übrigens auch gesichtet!

    Ihr Karbacher solltet mal einen Gang zurückfahren, ihr habt wahrlich genug Probleme!
    Erzähl doch mal das betrunkene Halbstarke den Platz nach Schlusspfiff stürmten um Spieler und Betreuer der Schweicher zu attackieren und zu beleidigen.
    Chapeau! Weiter so!

    Es nagt wohl immer noch sehr an der Karbacher Fussballseele die erste Saison Heimniedrlage gegen einen vermeintlichen Absteiger einstecken zu müssen.

  4. Nocheintreverer sagt:

    Hallo Zusammen,

    ich finde es sehr beschämend, wie man hier versucht jemanden ein Problem an zu heften… was soll das ganze?
    Man sollte Sachlich miteinander umgehen – hier machen einige vielleicht viel kaputt zwischen den beiden Vereinen.
    Bleibt einfach Fair und akzeptiert die „NIEDERLAGE“.. auch damit muss man Leben bzw. umgehen.
    Guckt lieber mal, das Ihr eure Leute/Fans die auf dem Sportlatz nicht beste Figur abgaben, in den Griff bekommt.

    Werft nicht mit Steinen, die ihr nicht werfen könnt.
    Schönen Tag.

  5. Noch ein Karbacher sagt:

    Hallo Treverer ,

    auch ich kann bestätigen Herrn Schneider als Trainer der Tus Mosella Schweich in Karbach gesehen zu haben……

  6. Karbacher sagt:

    Hallo Treverer, wenn das auf dem Foto oben Hans Schneider ist, dann war Hans Schneider in Karbach. Ich denke, ich kenne euer Problem bei dieser Geschichte, aber es waren mehr als 200 Leute vor Ort und eine öffentliche Veranstaltung, dann muss man halt tatsächlich mit seinen vier Buchstaben zu Hause bleiben…

  7. treverer sagt:

    Hallo Karbacher, kennst Du, bzw. der Reporter von der Rheinzeitung überhaupt unseren Trainer Hans Schneider oder weist wie er aus sieht. Der, den Ihr meint heißt Johannes Rohr und ist Abteilungsleiter Fussball.

  8. trier sagt:

    Sebastian Schäfer trifft für Mehring ?
    Eugen Keller und sein Team jubeln im Kreis mit ?

    Falsches Foto.

    Anmerkung der Redaktion: Danke für den Hinweis! Wir haben das Bild geändert.

  9. Karbacher sagt:

    Der Schweicher Trainer war alles andere als krank. Er war in Karbach vor Ort und wurde auch in der Rhein-Zeitung zitiert. Steht auch online.

    http://web-red.rz.newsfactory.de/sport/regionalsport/regionalsport-verbandsliga-suedwest-rheinlandliga_artikel,-Karbach-Hand-Elfer-sorgt-fuer-Wirbel-beim-12-_arid,400710.html

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln