Rheinlandliga: Mehring kämpft um die Spitze, Schweich um die Rettung

Von Andreas Gniffke (Text und Fotos)

Es geht Schlag auf Schlag in der Rheinlandliga. Nachdem am gestrigen Donnerstag der SV Mehring durch einen 2:0-Erfolg über Rot-Weiss Koblenz wieder Anschluss an die Spitze gefunden hat, muss nun gegen Linz nachgelegt werden. Helfen könnte der SV Morbach, der bei Tabellenführer Eisbachtal antritt. Mosella Schweich hat gute Chancen, durch einen Heimsieg gegen Schlusslicht Wirges II einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Der FSV Tarforst muss nach Malberg reisen. Die Vorschau auf den 30. Spieltag der Rheinlandliga.

Durch das 2:0 gegen RW Koblenz ist Mehring wieder mittendrin im Aufstiegsrennen

SV Mehring – VfB Linz (Sonntag, 29. April, 14.30 Uhr)

Für den SV Mehring ist im Aufstiegskampf der Rheinlandliga wieder alles drin, auch wenn man es nicht in der eigenen Hand hat. Somit muss über eigene Siege Druck auf die beiden besser platzierten Mannschaften aus Eisbachtal und Koblenz ausgeübt werden. Eine gute Gelegenheit hierfür ergibt sich im Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten VfB Linz, der in der Vorwoche Zuhause mit 0:6 gegen Eisbachtal unterging und sicher auf Wiedergutmachung aus sein wird. Schon im Hinspiel am Rhein tat sich Mehring schwer, siegte aber mit 3:2. Sollte das Sturmduo Fleck/Boussi aber weiter so hervorragend harmonieren wie in den vergangenen Spielen, wäre alles andere als ein Sieg des SVM eine riesige Überraschung. Stürzt der SV Morbach nach Koblenz mit Eisbachtal auch den zweiten Tabellenführer in Folge, wäre der Aufstiegskampf wohl an Spannung kaum mehr zu überbieten. Mehrings Trainer Michael Schmitt will von Schützenhilfe erst einmal nichts wissen: „Wir müssen auf uns schauen und unsere Spiele gewinnen. Dann wird man sehen, was am Ende rausspringt.“

Sportfreunde Eisbachtal – SV Morbach (Samstag, 28. April, 17 Uhr)

Eisbachtals Trainer Hanappel will den Aufstieg, wird die Mannschaft danach aber verlassen

Ein wichtiger Faktor könnte im Aufstiegskampf der SV Morbach werden. Gegen die Spitzenmannschaften der Liga sah man bislang sehr gut aus, nur beim 2:3 in Koblenz musste man eine Niederlage hinnehmen. Auch das Heimspiel gegen Eisbachtal gewannen die Hunsrücker mit 2:0, die in der Vorwoche durch einen 1:0-Erfolg gegen Rot-Weiss Koblenz auf eigenem Platz den Spitzenreiter stürzte und Eisbachtal an die Spitze katapultierte. Der SVM dürfte im Westerwald also alles andere als chancenlos sein, wird aber mit Sicherheit vor allem in der Defensive eine Topleistung gegen hoch motivierte Gastgeber benötigen.

SG Malberg – FSV Trier-Tarforst (Samstag, 28. April, 17 Uhr)

Patrik Kasel (hier gegen Schweich) liegt immer noch auf Platz eins der Torjägerliste

Auch wenn die magischen 40 Punkte erreicht waren, beherrschten nach dem 1:1 gegen die SG Stadtkyll in der Vorwoche düstere Gesichter die Szenerie in Tarforst. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Höhenstädter eine schwache Leistung und man konnte am Ende noch froh sein, dass Torjäger Patrik Kasel kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielen konnte. Man merkte der Mannschaft deutlich die zahlreichen Ausfälle und Umstellungen an, Trainer Stefan Fries wird aber wohl auch in den kommenden Wochen weiter experimentieren, um bereits im Hinblick auf die kommende Saison Alternativen zu testen. Das Hinspiel gegen Malberg endete 4:3 für den FSV. In einer dramatischen Schlussphase mit drei Treffern in den letzten zehn Minuten behielten die Trierer knapp die Oberhand.

TuS Mosella Schweich – Spvgg. EGC Wirges II (Sonntag, 29. April, 15 Uhr)

Endspielwochen auch bei Mosella Schweich. Hintereinander tritt man nun gegen die Kellerkinder aus der Tabelle an und hat es so in der eigenen Hand, die zuletzt bedrohlich nahe gerückten Abstiegsränge zu verlassen. Es wird sich zeigen, wie sehr die unglückliche Niederlage gegen die U23 der TuS Koblenz, als man in letzter Minute den entscheidenden Gegentreffer kassierte, die Moral der jungen Truppe angeknackst hat. Gegen die bereits abgestiegene Reserve aus Wirges müssen am heimischen Winzerkeller dringend drei Punkte her, dann hätte man beste Voraussetzungen, gegen die direkten Konkurrenten in den kommenden Wochen alles klar zu machen. Das Hinspiel im Westerwald dominierte Schweich eindeutig und gewann mit 6:1. Drei Tore durch Sebastian Schäfer, zwei durch Carsten Reis und eins von Matthias Burbach sorgten für den Kantersieg.

WEITERE BEGEGNUNGEN

Freitag, 27. April

FV Engers – SG 2000 Mülheim-Kärlich 0:4
TuS Mayen – Spvgg. Burgbrohl 2:2

Samstag, 28. April

SG Badem – TuS Koblenz II (17 Uhr)
SG Stadtkyll – SG Bad Breisig (18 Uhr)

Sonntag, 29. April

TuS Rot-Weiss Koblenz – FC „Blau-Weiß“ Karbach (14.30 Uhr)

Mittwoch, 2. Mai

TuS Koblenz II – TuS Mayen (20 Uhr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln