Rheinlandliga: Mehring stagniert, Schweich verliert – Zusammenfassung

Von Andreas Gniffke

Mit größtenteils enttäuschenden Ergebnissen endete die erste Hälfte des 9. Spieltags der Rheinlandliga am gestrigen Samstag. Keine Mannschaft aus der Region konnte einen Sieg einfahren, nun ruhen die Hoffnungen auf Salmrohr, dem FSV Tarforst und der SG Bullay-Zell, am Sonntag den Spieß herumzudrehen und die magere Bilanz zu verbessern.

SV Mehring-TuS Koblenz II, 0:2, Foto: Andreas GniffkeFoto: Wolfgang Hoor war nach dem 1:1 des SV Mehring gegen Mayen unzufrieden mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft

SV Mehring – TuS Mayen 1:1

Wolfgang Hoor war nach dem 1:1 seiner Mannschaft gegen Mayen bedient. „Wir haben das Spiel total dominiert und uns unzählige Chancen erarbeitet. Und am Ende stehen wir wieder nur mit einem Punkt da.“ Die Frustration ist verständlich, denn auf der Mehringer Lay spielte über 90 Minuten nahezu nur eine Mannschaft und das war der Gastgeber aus Mehring. Chancen von Markus Kuhnen und zweimal Sebastian Willems konnten nicht genutzt werden, bzw. wurden vom guten Mayener Torwart pariert. In der 38. Minute war es dann aber so weit und Willems nutzte seine dritte Chance nach Vorarbeit von Domenik Kohl und Philipp Schuh zur 1:0 Führung. In der zweiten Halbzeit wurden die Gäste etwas aktiver, jedoch ohne zu größeren Chancen zu kommen. Mehring dagegen hatte „mindestens fünf hundertprozentige Chancen, da muss einfach etwas zählbares bei rausspringen“, haderte Hoor mit der seit Wochen schwachen Chancenverwertung. Mayen dagegen erwies sich als kaltschnäutzig und erzielte in der 73. Minute nach einem Eckball das glückliche 1:1.

Foto: Heimspiel in Mehring – für das Team von Trainer Wolfgang Hoor gab es heute nur einen Punkt.

Das war jedoch nicht der letzte Aufreger der Partie. In der 85. Minute wurde Stefan Schwarz regelwidrig im Strafraum der Mayener zu Fall gebracht. So hatten es zumindest alle Beobachter mit Ausnahme von Schiedsrichter David Bittner gesehen, der zum Entsetzen von Hoor und seiner Mannschaft weiterspielen ließ. „Scheinbar hat er einen Ruf zu verlieren, kein Heimschiedsrichter zu sein“, regte sich der Trainer noch am Tag nach dem Spiel über die Leistung des Unparteiischen auf. „Zumindest der Linienrichter muss es aber sehen, wofür ist er denn sonst da?“ Somit blieb es beim 1:1 und einem frustrierten Heimtrainer. „Letztendlich dürfen wir die Schuld nicht beim Schiedsrichter suchen. Wir müssen den Sack ganz einfach zu machen, Chancen waren mehr als genug da. Wenn sich bei der Chancenverwertung nichts ändert, müssen wir im Winter wohl noch einmal personell nachlegen“, so Hoor. Das für die kommende Woche angesetzte Spiel des SV Mehring in Mülheim-Kärlich ist noch nicht bestätigt und wird möglicherweise verlegt.

TuS Mosella Schweich – TuS Koblenz II 1:2

Die Mosel scheint ein gutes Pflaster für die Mannschaft vom Deutschen Eck zu sein. Nach dem 2:0 Sieg in Mehring gewann die Zweitvertretung der TuS aus Koblenz auch in Schweich mit 2:1 und behauptet ihre Position in der Spitzengruppe der Rheinlandliga. Schweich nähert sich nach nun sechs sieglosen Spielen in Folge bedrohlich der Abstiegszone. Der zumindest nach der Tabellenkonstellation als Favorit in die Partie gegangene Gast aus Koblenz musste neben einigen verletzten Spielern fünf Leistungsträger an die erste Mannschaft abgeben, die erfolglos in Braunschweig spielte. Aber auch die Mosella konnte nicht in Bestbesetzung antreten. So fehlte nach seiner roten Karte gegen Salmrohr Stammtorhüter Harald Emmrich und zu allem Überfluss verletzte sich auch sein Vertreter Dario Mock, so dass der junge Mathieu Casel in die Bresche springen musste und das Tor der Moselaner hütete. Eins sei vorweg gesagt: Der junge Torwart machte seine Sache ausgezeichnet. Überhaupt war man in Schweich mit der Leistung der Mannschaft insgesamt sehr zufrieden. Im Stadion am Winzerkeller prallten zwei unterschiedliche Spielsysteme aufeinander. Schweich versuchte mit offensivem Kombinationsfußball die Gäste spielerisch zu schlagen, Koblenz dagegen operierte wie schon beim Auswärtssieg in Mehring hauptsächlich mit langen Bällen in die Spitze. Insgesamt gab es in der ersten Hälfte nur wenig Torraumszenen zu bestaunen, das Spiel war insgesamt ausgeglichen, wobei die Gastgeber über mehr Spielanteile und Ballbesitz verfügten. Zu Beginn der zweiten Hälfte änderte sich zunächst wenig an den Kräfteverhältnissen, beide Mannschaften versuchten im Rahmen ihrer Möglichkeiten verbissen, den Weg zum Tor zu suchen. Erfolg bei diesen Bemühungen hatte zunächst die TuS, die nach rund einer Stunde einen sehenswerten Angriff gegen eine aufgerückte Schweicher Mannschaft mit der Führung durch Marvin Vogel abschloss. Schweich wirkte wenig geschockt und spielte weiter engagiert nach vorne. Belohnt wurde die Mosella durch einen Sonntagsschuss von Eugen Keller in der 75. Minute, der dem Koblenzer Torwart Jan Kramer aus gut zwanzig Metern keine Chance ließ. Der verdiente Ausgleich wurde auf und neben dem Platz frenetisch gefeiert, die Schweicher Spieler verloren in ihrem Jubel womöglich etwas das Spiel aus den Augen. Nicht anders zu erklären ist, was sich nach dem Anstoß der Koblenzer abspielte. Die Abwehr der Gastgeber war noch nicht wieder sortiert und so war es erneut Marvin Vogel, der zum Entsetzen der Heimmannschaft das 2:1 erzielte.

Foto: Das Team von Trainer Hans Schneider konnte gegen die zweite Mannschaft der TUS aus Koblenz nicht punkten.

In der Folge gab es neben viel Hektik kaum mehr gelungene Angriffe, so blieb es letztendlich beim glücklichen Auswärtssieg der Koblenzer. Für Schweich wird es nun langsam eng, nähert man sich nach sechs sieglosen Spielen und einer schweren Aufgabe in Burgbrohl vor der Brust doch bedrohlich den Abstiegsplätzen an. „Die Mannschaft hat heute wieder mal sehr viel Pech gehabt“, fast Johannes Rohr, der sportliche Leiter der Mosella, die Partie prägnant zusammen. „Die Mannschaft hat 90 Minuten das Spiel gemacht und wurde am Ende wieder nicht dafür belohnt, das ist schon bitter. Aber ich denke wir müssen versuchen auf die gute Leistung aufzubauen und gestärkt aus der Niederlage hervor gehen. Wir sind guten Mutes, was die kommenden Begegnungen und die ganze Saison angeht, trotz der zuletzt schlechten Ergebnisse gibt es keine Unruhe im Verein. Letztendlich ist es ein Lernprozess für die junge Mannschaft und wir müssen versuchen, auch aus den Fehlern, noch positives zu machen.“ Im Laufe der Saison hatte Schweich schon viel Pech und verlor viele Spiele unglücklich und kurz vor Schluss. Es ist der Mannschaft von hans Schneider zu wünschen, dass eine alte Fußballweisheit zum tragen kommt, und sich am Ende der Saison alles ausgeglichen hat.

SG Kyllburg – SV Morbach 2:0

Die SG Kyllburg verteidigte am Samstag im Spiel gegen den SV Morbach ihre bei Heimspielen noch blütenweiße Weste und ging auch im fünften Spiel als Sieger vom Platz. Für Morbach bedeutet das 0:2 einen herben Rückschlag, hoffte die Mannschaft von Trainer Thorsten Haubst doch nach dem Heimsieg über Dörbach wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden zu haben. Entsprechend unzufrieden war der Trainer auch über das Ergebnis, das Spiel selbst hat Haubst dagegen weitaus positiver gesehen. Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, Morbach setzte die Vorgaben des Trainers gut um und ließ den heimstarken Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen. „Das war von uns sehr gut gespielt“, so Haubst, „wir haben Kyllbrg gut vom eigenen Strafraum ferngehalten und Gefahr kam wenn überhaupt nur bei Standardsituationen auf.“ Die besseren Torchancen erspielte sich der SVM, zweimal Sascha Fuhr und Eloy Campos scheiterten jedoch. In der zweiten Halbzeit wurden die Gastgeber etwas aktiver, dennoch kam die Führung für Kyllburg in der 58. Minute etwas überraschend. Morbach war zu weit aufgerückt und nach einem schönen Querpass stand Alexander Berscheid da, wo ein Torjäger stehen muss. Es folgten wütende Angriffe der Gäste, die jedoch allzuoft am zu diesem Zeitpunkt überragenden Kyllburger Torwart Markus Piel scheiterten. So kam es letztendlich wie es kommen musste. Morbach machte auf und drängte auf den Ausgleich, das Tor machten jedoch die Gastgeber. In der 89. Minute erzielte der erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Mike Schwandt mit einem Sonntagsschuss das 2:0 und beendete damit die letzten Hoffnungen der Haubst-Elf, hier doch noch einen verdienten Punkt mitzunehmen. Der Trainer war entsprechend enttäuscht über das Ergebnis: „Wir hatten genug Chancen um hier etwas mitzunehmen. letztendlich sind es dann aber immer wieder individuelle Fehler, die uns die Punkte kosten. Man kann jetzt natürlich den Stürmern vorwerfen, dass sie die Tore nicht machen, aber selbst dann könnte man ja auch 0:0 spielen.“ In der nächsten Woche geht es gegen die Eintracht aus Lahnstein und Haubst gibt die unmissverständliche Marschroute vor: „Es ist völlig egal, gegen wen wir jetzt spielen, wir müssen einfach punkten. Gegen Lahnstein wird es schwierig, da ich die Mannschaft nach den Querelen der vergangenen Wochen und den zahlreichen Abgängen nicht wirklich einschätzen kann. Aber das ist letztendlich auch egal, wir müssen unser Spiel machen und gewinnen.“

SV Dörbach – FC Karbach 3:3 siehe Sonderbericht

Am Sonntag spielten noch:

FV Engers – FSV Salmrohr 1:3(0:0)
Rodalec Souza traf zweimal für die Elf von Trainer Robert Jung beim Auswärtssieg in Engers. Alexander Adrian steuerte den dritten Treffer zu einem ungefährdeten Dreier bei. Salmrohr bleibt damit an der Tabellenspitze.

SG Bullay/Zell – Spvgg Burgbrohl 0:3(0:1)
Stark ersatzgeschwächt stand die SG Bullay/Zell gegen den Titelkandidaten aus Burgbrohl auf verlorenem Posten. Das Team von Trainer Jörg Bach wartet damit weiter auf den ersten Heimsieg des Saison

SG Eintracht Lahnstein – FSV Trier-Tarforst 2:4(1:2)
Aufsteiger Tarforst überrascht weiter und mischt die Liga auf. Sonderbericht folgt!

WEITERE ERGEBNISSE:

SG Ellscheid – SG 2000 Mülheim-Kärlich 0:1

Spvgg. EGC Wirges II – VfB Linz 4:2

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln