Rheinlandliga: Moselderby steht im Mittelpunkt

Vier Spieltage sind in der Rheinlandliga absolviert und mit dem Abgang von Dirk Fengler als Trainer des FSV Trier-Tarforst hat sich das Trainerkarussell bereits zum ersten Mal gedreht. Am Sonntag treffen die Trierer auf die Spvgg. Burgbrohl. Bereits am Freitag empfängt der SV Morbach die zweite Mannschaft aus Wirges. Doch im Zentrum des Interesses steht das brisante Derby der Ortsnachbarn Mehring und Schweich am Samstag.

Das Derby zwischen Mehring und Tarforst ist das Highlight des Rheinlandliga-Spieltags

SV Mehring – TuS Mosella Schweich (Samstag, 17 Uhr)

In der vergangenen Saison gab es keinen Zweifel: Der SV Mehring dominierte den direkten Vergleich gegen den ewigen Rivalen aus Schweich nach Belieben. Alle drei Duelle gingen an den SV. In Mehring gewann man gegen harmlose Gäste ungefährdet mit 2:0 und auch am Schweicher Winzerkeller konnte man einen 2:1-Sieg einfahren. Dazu konnte Mehring die Mosella auch aus dem Rheinlandpokal werfen. Auch in dieser Saison ist die Mannschaft von Wolfgang Hohr klarer Favorit, mit vier Siegen aus vier Spielen untermauerte man eindrucksvoll die Aufstiegsambitionen. Die Mosella dagegen tut sich zur Zeit noch schwer und müsste über sich hinauswachsen, um in Mehring die drei Punkte entführen zu können. 5vier.de wird ausführlich über dieses Spiel berichten.

SV Morbach – Spvgg. EGC Wirges II (Freitag, 20 Uhr)

Der SV Morbach ist nach vier absolvierten Spielen zwar noch ungeschlagen, dennoch beträgt der Rückstand auf Meisterschaftsfavorit Mehring bereits vier Punkte. Ein Sieg gegen die zweite Mannschaft aus Wirges ist somit Pflicht, vor allem weil die Westerwälder sich bereits wieder im Tabellenkeller wiederfinden und erst einen Punkt auf dem Konto haben. Den Hunsrückern gelang in der Vorwoche ein 1:0-Auswärtserfolg in Koblenz, wobei sich die Mannschaft gegen einen harmlosen Gegner aber sehr schwer tat. Bereits am kommenden Dienstag muss Morbach erneut antreten, in der zweiten Runde des Rheinlandpokals treffen die Haubst-Schützlinge auf die SG Beuren (19.30 Uhr).

FSV Trier Tarforst – Spvgg. Burgbrohl (Sonntag, 14.30 Uhr)

Der Schock nach dem Rücktritt von Trainer Dirk Fengler sitzt tief beim FSV Trier-Tarforst. Zu allem Überfluss wartet am Sonntag mit der Spvgg. Burgbrohl eine unbequeme Mannschaft auf die Trierer Höhenstädter, die zwar erst auch eins der vier bislang absolvierten Spiele gewinnen konnte, aber sicherlich zu den stärkeren Teams der Liga zu rechnen ist. Es wird sich zeigen, ob Tarforsts bisheriger Co-Trainer Michael Fuchs gravierende Umstellungen vornehmen wird, um die ersten Punkte der Saison für den Tabellenletzten zu erkämpfen.

WEITERE BEGEGNUNGEN

FC „Blau-Weiß“ Karbach – TuS Koblenz II (Freitag, 19.45 Uhr)
TuS RW Koblenz – TuS Mayen (Freitag, 20 Uhr)
VfB Linz – FV Engers (Freitag, 20 Uhr)
SG Malberg – SG Stadtkyll (Samstag, 17.15 Uhr)
Spfr Eisbachtal – SG Badem (Samstag, 17.15 Uhr)
SG 2000 Mülheim-Kärlich – SG Bad Breisig (Sonntag 14.30 Uhr)
VfB Linz – FV Engers (Sonntag 14.30 Uhr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln