Mosella zerstört Karbach mit 5:1 – Carsten Reis knipst viermal

Dritter Spieltag: Der TuS Schweich landete gegen Aufstiegsaspirant FC Karbach einen sensationellen Kantersieg

Von Benedikt Rupp (Text und Fotos)

Der TuS Mosella Schweich hat die Begegnung gegen den Titelaspiranten FC Karbach überraschend deutlich mit 5:1 gewonnen. Nach dem 3:1-Erfolg am Mittwoch gegen den TSV Emmelshausen legte die Mosella im zweiten Heimspiel in Folge einen weiteren Dreier nach und hat sich nach der 0:4-Auftaktpleite in Badem Luft verschafft. Carsten Reis schoss den TuS mit vier Treffern fast im Alleingang zum Kantersieg über den FCK.

Schweich landete gegen den FC Karbach einen Überraschungscoup
Schweich landete gegen den FC Karbach einen Überraschungscoup.

Freude, Jubel und Staunen in Schweich: Die Mosella spielte gegen den FC Karbach eine zweite Halbzeit wie aus einem Guss und bescherte ihren Fans einen auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Heimerfolg. Der FC Karbach, der von vielen Trainern als der heißeste Anwärter auf den Aufstieg angesehen wird, enttäuschte über weite Strecken des Spiels und vor allem im zweiten Abschnitt auf ganzer Linie. Die Karbacher Defensive wurde von den Mosella-Stürmern ein ums andere Mal ausgehebelt, und in der Offensive fehlte das Konzept.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Match.
In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Match.

Vor Spielbeginn deutete allerdings nichts auf einen Schweicher Sieg hin – und schon gar nicht in dieser Höhe. TuS-Cheftrainer Eric Schröder musste auf Stürmer Stefan Schleimer kurzfristig verzichten. „Heute morgen um halb Neun rief mich Stefan an. Er lag krank im Bett und ist uns dann heute ausgefallen,“ sagte Schröder, „Auch Alexander Schabo war vor der Partie angeschlagen und sollte eigentlich nicht spielen. Er hat dann doch noch alles möglich gemacht, um heute dabei zu sein,“ so Schröder weiter. Schabo konnte auch nicht von Anfang an spielen und nahm zunächst auf der Bank Platz. Der TuS ging also ersatzgeschwächt in die Begegnung gegen den haushohen Favoriten aus Karbach. Schröder brachte im Vergleich zum letzten Spiel gegen Emmelshausen Matthias Bjelanovic und Markus Oltmanns für den kranken Schleimer und den angeschlagenen Schabo.

Die Partie begann so, wie es die meisten erwartet hatten. Der Favorit aus Karbach wollte sofort zeigen, wer der Herr im Hause ist. Sie legten los wie die Feuerwehr. Noch nicht einmal eine Minute war gespielt, da hatten die Gäste bereits die erste dicke Chance. Nach einer feinen Kombination auf der linken Seite kam das Leder zu Tim Puttkammer. Doch TuS-Schlussmann Dario Mock kam aus seinem Kasten raus, machten den Einschusswinkel sehr eng und wehrte Puttkammers Schuss gekonnt zur Seite ab.

Aber knapp 90 Sekunden später klingelte es dann im Schweicher Gehäuse. Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte erreichte FCK-Angreifer Tobias Schinnen. Dieser legte sich die Kugel hervorragend in den Lauf und netzte ins linke untere Eck ein – 1:0 für den Favorit aus Karbach. Alles was man sich für die Partie vorgenommen hatte, schien aus Sicht der Mosella über den Haufen geworfen. „Wir haben uns vor dem Spiel vorgenommen, relativ lange kein Tor zu bekommen,“ meinte Schröder. Aber wer nun befürchtete, die Karbacher würden den Gastgeber aus Schweich abschießen, wurde sofort eines besseren belehrt.

Nur zwei Minuten nach dem Rückstand, kamen die Schweicher zum ersten Mal in die Nähe des Gästetores – und wie: Auf halblinker Position, etwa 25 Meter vor dem Tor, kam TuS-Stürmer Carsten Reis an den Ball. Der zögerte nicht lange und haute das Leder einfach mal drauf. Der Ball flog wie eine Bogenlampe und senkte sich hinter FCK-Torwart Florian Bauer in die Maschen. Nach fünf Minuten stand es 1:1. Alles war wieder ausgeglichen.

In der Folge war der FCK weiterhin die spielbestimmendere Mannschaft. Allerdings spielte Karbach seine Angriffe nicht konsequent aus und kam nur zu Halbchancen. Mit zunehmender Spielzeit entwickelte sich mehr und mehr eine Partie, die sich im Mittelfeld abspielte. Dort wurde um jeden Meter gekämpft. Viele Fouls und Fehlpässe prägten das Spielgeschehen in einer zunehmend ausgeglicheneren Begegnung. In der 24. Minute kam es dann noch zu einer nennenswerten Situation. Karbach bekam einen Freistoß gut 35 Meter vor dem Gehäuse aus halbrechter Position zugesprochen. Der FCK spielte den Ball hoch in den Strafraum an den zweiten Pfosten. Dort lauerte wiederum Schinnen, der das Spielgerät über die Linie drückte. Doch Schiedsrichter Ingo Jokisch aus Koblenz entschied zum Unmut des FCK-Anhangs auf Abseits – eine strittige Entscheidung. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Auf beiden Seiten die ein oder andere Ecke, die nichts einbrachte und ein paar gröbere Foulspiele, die für Aufregung sorgten. Torszenen gab es aber keine mehr. Somit ging es mit einem gerechten 1:1-Unentschieden in die Kabinen.

45 Minuten-Gala der Hausherren

Das gewohnte Bild im zweiten Abschnitt: Die Mosella alleine vor dem gegnerischen Kasten.
Das gewohnte Bild im zweiten Abschnitt: Die Mosella alleine vor dem gegnerischen Kasten.

Nach dem Seitenwechsel sahen die rund 250 Zuschauer auf dem Schweicher Kunstrasenplatz eine 45 Minuten-Gala der Hausherren. Bereits nach 15 Minuten im zweiten Spielabschnitt hätte der TuS schon mit 2:1 in Führung liegen müssen. Carsten Reis schoss zweimal knapp links am Tor vorbei und ein Kopfball von Markus Oltmanns wurde auf der Linie geklärt. Karbach war überhaupt nicht auf dem Platz und konnte sich bis dahin glücklich schätzen, nicht zurückzuliegen.

Der TuS wollte den Treffer aber jetzt unbedingt und erhöhte die Schlagzahl nochmals. In der 61. Minute war es dann soweit. Eine verunglückte Kopfballabwehr der Karbacher Hintermannschaft leitete Oltmanns per Kopf nach rechts zu Moritz Lambrecht. Dieser wollte aufs Tor zielen, traf den Ball aber nicht richtig. Dadurch wurde ein Schuss zum Pass und kam zu Goalgetter Reis, der das Leder zum 2:1 einschob. Nur 120 Sekunden später erhöhten die Gastgeber auf 3:1. Oltmanns nahm einen langen Pass mit der Brust mustergültig an und überwand den gegnerischen Keeper Bauer mit einem gefühlvollen Lupfer. Dabei prallte Oltmanns mit Bauer zusammen und musste kurze Zeit später ausgewechselt werden.  Der angeschlagene Alex Schabo kam für ihn in die Partie.

Der TuS war nun in allen Belangen überlegen und führte desolate Karbacher zum Teil vor. Die Defensive der Gäste war phasenweise so löchrig wie ein Schweizer Käse. Zehn Minuten nach dem 3:1 schlug es erneut im FCK-Gehäuse ein. Und wiederum war Carsten Reis der Torschütze. Er konnte nach einem flachen Pass in die Spitze fast 30 Meter alleine auf das Tor zulaufen und zum dritten Mal einnetzen.

In der 77. Minute folgte dann der vierte Streich des überragenden Reis. Der TuS spielte sich erneut klasse durch die Defensive der Gäste. Am Ende bediente der eingewechselte Schabo den Mann des Tages, welcher eiskalt zum 5:1-Endstand einlochte. „In der Halbzeit habe ich gesagt, spielt weiter wie ihr das in der ersten Hälfte gemacht habt und versucht noch eine Schippe draufzulegen. Wenn wir dann unsere Möglichkeiten bekommen, nutzen wir die eiskalt. Aber dass wir so viele Möglichkeiten bekommen, da war ich schon überrascht,“ meinte Trainer Schröder und fügte hinzu: „Was mich heute stolz macht, ist, dass wir gegen eine solche Mannschaft taktisch so dagegenhalten konnten, dass die nicht in ihr Spiel fanden. Das haben wir heute hervorragend gemacht“.

Statistik

TuS Mosella Schweich – FC Karbach 5:1 (1:1)

Schweich:  Mock – Bjelanovic, Bickelmann, Gäbler, Quary – Lambrecht, Ossen, Casel, Omayrat (70. Burbach) – Oltmanns (63. Schabo), Reis (80. Jonas)

Karbach:  Bauer – Dahm (64. Denguezli), Romes, Eberhardt (73. Freymann), Lazarevic (64. Mintgen) – Weirich, Gietzen, Puttkammer, Rauch – Schinnen, Feilberg

Tore: 0:1 Schinnen (3.), 1:1 Reis (5.), 2:1 Reis (61.), 3:1 Oltmanns (63.), 4:1 Reis (73.), 5:1 Reis (77.)

Schiedsrichter: Ingo Jokisch (Koblenz)

Zuschauer: 250

 

Hier geht es zu unserer Rheinlandliga-Zusammenfassung des aktuellen Spieltags…

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln