Rheinlandliga: Salmrohrer 2:0-Sieg – Weiter Tabellenführer

aus Salmrohr berichtet
Lena Binz

Der FSV Salmrohr bleibt dank eines glanzlosen 2:0 – Heimsieges gegen die SG Mülheim souveräner Tabellenführer der Rheinlandliga und ist mit 35 Zählern weiter auf Aufstiegskurs. Die Tore für die Elf von Trainer Robert Jung erzielten Daniel Schraps (22.) und Souza (30.). Salmrohr agierte zunächst etwas verhalten, hatte noch das Spiel vom vergangenen Mittwoch in den Beinen. Nach dem 1:0 beherrschte das Team den Spielverlauf und setzte sich den Angriffen der SG gekonnt zur Wehr, sodass ein Heimsieg und drei Punkte die logische Folge waren.

Foto: Salmrohrs junge Truppe weiter vorne – den Aufstieg im Visier?

Die Partie war in der Anfangsphase relativ ausgeglichen. Der FSV kam bereits nach zwei Minuten mit Philipp Mies und Alexander Adrian vor das Tor der Gäste. Doch auch Mülheim setzte entsprechende Akzente nach vorne, sowohl über rechts mit Steffen Pistono (6.), als auch über die linke Seite mit dem dribbelstarken Eren Yasli. Der zeigte in der Vorwärtsbewegung gute Übersicht und fand oft Anspielstationen, doch der echte Zug zum Tor fehlte. Die Heimmannschaft, zugleich Favorit im Spiel, war in der Anfangsviertelstunde noch nicht ganz wach. Im Spiel nach vorne unterliefen dem FSV zu viele Passfehler.  In der zwölften Minute brachte ein Freistoß von Mülheims Süßmeyer die Salmrohrer Hintermannschaft  in Bedrängnis, der Ball landete bei Christian Wiersch – der Kopfball brachte jedoch nichts ein.

Auch Salmrohr war nach Standards brandgefährlich. So führte eine Ecke der Gastgeber zum Erfolg. Der von Markus Bauer getretene Eckball kam zu Daniel Schraps, der wiederum köpfte das Leder Richtung Tor und der Mülheimer Yasli verlängerte unhaltbar zum 1:0 (22.). In dieser Phase war Salmrohr spielbestimmend. Vor allem über die rechte Seite kamen schöne Spielzüge zustande. Bauers Querpass in den Rückraum landete genau vor den Füßen von Mathias Fischer, der mit einem gezielten Flachschuss knapp das Tor verfehlte. In Minute 27 gab es ein kleines Gerangel zwischen den beiden Mannschaften, welches mit einer gelben Karte für Alexander Adrian endete. Die Partie wurde hitziger. Die Mannschaft von Robert Jung drängte den Gegner weiter in die eigene Hälfte und so fiel auch in der 30. Minute das 2:0 durch Souza: bei dessen Schuss war SG-Torwart Wall machtlos. Sichtlich verunsichert reagierten die Mülheimer. Sechs Minuten nach dem 2:0 legte sich Salmrohrs Fischer aus 35m Entfernung den Ball zurecht. Sein raffiniert getretener Freistoß wurde zu einer gefährlichen Torchance. Salmrohr nahm das Heft in die Hand, behielt die Kontrolle und strahlte nun auch Sicherheit aus. Besonders über die rechte Außenbahn mit Bauer und Baier wurde das Spiel schnell. Auch Souza hatte mehrmals schöne Einzelaktionen, kam jedoch zu keinem zählbaren Abschluss. Mit einer verdienten Führung des FSV ging es in die Kabine.

Im zweiten Durchgang waren große Torszenen eher selten.  In der 52. leistete sich Mülheims Berg einen riskanten Kopfball zurück zum eigenen Torwart. Doch den Patzer konnte der Gastgeber nicht in Kapital umwandeln. Das spielerische Niveau nahm zusehends ab. Salmrohr war mit der sicheren Führung zufrieden und hatte die Mannschaft von Mülheims Marco Wagner im Griff, sodass diese kein Mittel gegen die feststehende Abwehr fanden. Dafür wurde die Gangart etwas härter, im Mittelfeld wurde um jeden Meter gekämpft. Die Gäste versuchten mit bedingungslosem Kampf den Gegner ins Wanken zu bringen, doch ohne zählbaren Erfolg. Wenn die SG einen Angriff startete, dann meist über rechte Seite, doch die Offensivbemühungen scheiterten an der jederzeit abgeklärt spielenden FSV-Abwehr. In der 68. Minute war es auf Salmrohrer Seite erneut Souza, der mit Zug zum Kasten von SG-Keeper Michael Wall unterwegs war, jedoch den Abschluss verpasste und die Chance so vertändelte. Wie aus dem Nichts kam ein Pass auf den gänzlich freien Mülheimer Berg, der den Ball jedoch weit über das Tor bugsierte (80.). Bei Salmrohr spielten in den letzten zehn Minuten die drei Neuen Köhler, Bösen und Lebenstedt auf. Lebenstedt setzte sich kurz nach seiner Einwechslung durch, legte den Ball quer auf Bösen, der die 3:0-Führung auf dem Fuß hatte, jedoch knapp verzog.

Die Hausherren dominierten bis zum Schluss das Spiel und gingen als verdienter Sieger vom Platz. Somit steht der FSV weiterhin auf Tabellenplatz eins der Rheinlandliga und konnte aufgrund des 0:0 des schärfsten Verfolgers aus Koblenz die Führung auf nunmehr fünf Punkte ausbauen.

Statistik:

FSV Salmrohr: Kieren – Adrian – Fischer (ab 75. Köhler) – Mies – Hohns – Meschak – Bauer (ab 84. Lebenstedt) – Baier – Souza (ab 83. Bösen) – Hesslein – Schraps

SG 2000 Mülheim-Kärlich: Wall – Wans (ab 85. Weber) – Berg – Wall (ab 74. Schmitt) – Wilkening – Wiersch – Süßmeyer – Pistono – Etzkorn (ab 61. Aretz) –Buschbaum – Yasli

Tore: 1:0, (22. Minute) Daniel Schraps; 2:0, (30. Minute) Souza

Schiedsrichter: Torsten Schlösser (Mürlenbach)

Foto: Andreas Gniffke (Archiv)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln