Rheinlandliga: Schweich und Morbach gewinnen, Tarforst bricht ein

Von Andreas Gniffke (Text und Fotos)

Satte 37 Tore gab es am 32. Spieltag der Rheinlandliga zu bestaunen. Allein sechs davon erzielte der SV Mehring gegen Karbach. Die Moselaner bleiben so an der Tabellenspitze, allerdings punktgleich mit den Sportfreunden Eisbachtal, die nach torloser erster Hälfte noch zu einem 5:0 gegen Tarforst kamen. Mosella Schweich feierte einen 3:1-Erfolg über die SG Mülheim-Kärlich und hofft weiter auf den Klassenerhalt aus eigener Kraft. Morbach leistete dafür Schützenhilfe und gewann in Linz mit 4:1. Der Spieltag im Überblick.

Schweich gewann absolut verdient mit 3:1 gegen die SG Mülheim-Kärlich

Sportfreunde Eisbachtal – FSV Trier-Tarforst 5:0

Auch wenn es sich merkwürdig anhört: Tarforsts Trainer Stefan Fries war nach der 5:0-Niederlage in Eisbachtal nicht einmal unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Entscheidenden Einfluss auf den negativen Verlauf der Partie hatte die Rote Karte gegen Tarforsts Torwart Dominik Wintersig bereits in der 24. Minute. Der Torwart, der den privat verhinderten Markus Schwind vertrat, versuchte einen in die Schnittstelle der Defensive gespielten Ball zwanzig Meter vor seinem Kasten zu klären, erwischte aber den gegnerischen Stürmer. Rot war die einzig logische Konsequenz. Doch Tarforst spielte trotz Unterzahl beherzt nach vorne und hatte durch Patrik Kasel und Tobias Spruck sogar gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Die beste Chance vergab Dominik Lay, dessen Schuss aus kurzer Distanz noch von der Linie gekratzt wurde.

Das Tarforster Trainerteam war mit der Leistung vor allem in den ersten 45 Minuten durchaus zufrieden

Nach der Pause dann die Wende. Nach einer schlecht geklärten Standardsituation erzielte Manuel Haberzettl die Führung für den Titelaspiranten (48.), ein „selten blödes Tor“, wie Trainer Stefan Fries nach der Partie zu Protokoll gab. Als dann zwei Minuten später Tobias Schuth auf 2:0 erhöhte, war die Partie für Tarforst gelaufen. „Das erste Tor hat uns eigentlich schon das Genick gebrochen“, analysierte Fries. „Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, die Moral hat absolut gestimmt und wir haben bis zum Schluss versucht dagegen zu halten. Dass wir dann auch noch die anderen Treffer kassiert haben, spielte eigentlich keine große Rolle mehr.“

Wesentlich ernster stimmt dagegen der Blick auf die Tabelle. Denn trotz der bereits erreichten 40 Punkte ist Tarforst theoretisch noch nicht gerettet. Verschwören sich alle Unwägbarkeiten gegen den FSV, ist ein Abstieg durchaus noch möglich. Somit gewinnt das Derby gegen Mehring am kommenden Sonntag noch an Brisanz, denn Tarforst muss durchaus noch punkten, will man nicht doch noch ein mögliches Entscheidungsspiel in Linz am letzten Spieltag riskieren. Stefan Fries freut sich dennoch auf die Partie: „Für meine Mannschaft ist das noch einmal ein absolutes Highlight. Wir wollen auf alle Fälle punkten, auch wenn sich Mehring im Moment in absoluter Topform befindet.“

VfB Linz – SV Morbach 1:4

Morbach (hier gegen Schweich) jubelt über den Sieg in Linz

Ein lupenreiner Hattrick von Jan Weber sicherte dem SV Morbach einen letztendlich souveränen Erfolg in Linz. Bereits in der dritten Minute begann der denkwürdige Auftritt von Weber, der seinen Hattrick mit zwei weiteren Treffern vor der Pause vervollständigte. Als der Linzer Spielertrainer Michael Theuer kurz nach dem Seitenwechsel das 1:3 erzielte, geriet Morbach noch einmal unter Druck, doch das 4:1 von Andre Petry sorgte für die endgültige Entscheidung (58.). In der Tabelle rangiert Morbach nun auf Rang sechs, für Linz ist das Abstiegsgespenst auf Platz 15 weiter in Reichweite und man hofft am Rhein auf die Mannschaften in der Oberliga.

TuS Mosella Schweich – SG 2000 Mülheim-Kärlich 3:1

Leicht eingeschüchtert von Mülheim-Kärlichs Kapitän Timo Theisen wirkt hier Patrick Quary (2. v.r.)

Die Erleichterung war Mosella-Trainer Hans Schneider nach dem 3:1-Erfolg über die SG Mülheim-Kärlich ins Gesicht geschrieben. Präsentierte man sich bei der klaren Niederlage gegen Absteiger Engers noch extrem blauäugig, war man gegen die in der Rückrunde stark schwächelnden Rheinländer am heimischen Winzerkeller die klar bessere Mannschaft. Doch es dauerte bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte, ehe Tobias Rohr eine der zahlreichen Torchancen in einen Treffer ummünzen konnte. Nach dem Seitenwechsel blieb die Mosella dominant und erhöhte durch Carsten Reis und Eugen Keller auf 3:0. Mülheim-Kärlich gelang durch David Buschbaum zwar noch der Ehrentreffer (63.), aber am verdienten Schweicher Sieg in einer durch viele Unterbrechungen und Nickeligkeiten geprägten Partie änderte sich nichts mehr. Entsprechend zufrieden äußerte sich Hans Schneider nach der Partie: „Der Sieg geht voll und ganz in Ordnung. Wir haben uns wie so oft sehr viele Torchancen herausgespielt, die Buden diesmal aber auch gemacht. Wir haben am kommenden Wochenende wieder ein Heimspiel gegen Badem, da rechne ich mir durchaus etwas aus. Wir wollen da unten noch weiter raus und die Saison zu einem vernünftigen Ende führen.“

SV Mehring – FC „Blau-Weiß“ Karbach 6:0 (zum Spielbericht)

Die Lage der Liga

Auch im Abstiegskampf in Schweich blickt man besorgt auf die Oberligatabelle

Viele Blicke richten sich zurzeit auf die Oberliga, denn die Entwicklung dort hat unmittelbaren Einfluss auf den Abstiegskampf der Rheinlandliga. Durch die Reform der Regionalliga steigen lediglich zwei Oberligamannschaften ab, mit der U23 von Eintracht Trier steht bereits einer fest und wird im kommenden Spieljahr in der Rheinlandliga antreten. Der zweite Abstiegsplatz ist noch offen und wird im Moment von Waldalgesheim belegt. Der erste potenzielle Rheinlandligist unter den Abstiegskandidaten ist die Spvgg. Wirges, die bei noch drei ausstehenden Spielen bereits sechs Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz hat. Würde kein weiterer Oberligist in die Rheinlandliga absteigen, würde es dort bei drei Abstiegsplätzen bleiben. Der Käse wäre also gegessen, denn mit der Reserve aus Wirges, dem FV Engers und der SG Stadtkyll stehen die drei Absteiger bereits fest.

Spannung herrscht aber bekanntlich auch an der Tabellenspitze. Dort marschieren Mehring und Eisbachtal punktgleich voran. Würde es bei dieser Konstellation bleiben, würden nicht Torverhältnis oder der direkte Vergleich über den Aufstieg entscheiden, sondern ein erneutes Aufeinandertreffen der punktgleichen Mannschaften auf neutralem Platz. Für Spannung könnte also weiter gesorgt sein!

WEITERE BEGEGNUNGEN

TuS Mayen – Spvgg. EGC Wirges II 4:1
SG Malberg – Spvgg. Burgbrohl 1:0
SG Stadtkyll – TuS Koblenz II 2:2
SG Badem – FV Engers 3:2
TuS Rot-Weiss Koblenz – SG Bad Breisig 2:0

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Fußballer sagt:

    Eingeschüchtert war wohl eher Meister Propper!!!

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln