Rheinlandliga: Schweich verliert gegen das Schlusslicht

Aus Schweich berichtet
Andreas Gniffke (Text und Fotos)

Mit 0:2 verlor Mosella Schweich am 12. Spieltag der Rheinlandliga gegen das bisherige Schlusslicht TuS Koblenz II, die bis zum heutigen Sonntag zehn von elf Spielen verloren hatten. Vor allem in der ersten Hälfte bot die Mosella eine erschreckend schwache Vorstellung und verlor absolut verdient. Nun ist die Mannschaft von Hans Schneider endgültig im Abstigeskampf angekommen.

In einer hart umkämpften Partie siegte die U23 aus Koblenz verdient in Schweich

Von Beginn an präsentierte sich die Reserve aus Koblenz keineswegs wie ein Tabellenletzter. Wild entschlossen dominierten die Schängel die Zweikämpfe und setzten die Mosella frühzeitig unter Druck. Die Überlegenheit sollte sich auch recht bald auszahlen. In der neunten Minute spielte Albert Buhler herllich Pascal Tillmanns frei, der an Torwart Mathieu Casel (er vertrat den erkrankten Harald Emmrich) vorbei auf den völlig freistehenden Edis Ramovic ablegte. Ramovic hatte keine Probleme, den Ball zum 1:0 ins leere Tor zu schieben.

Sieht so Zuversicht aus?

Koblenz blieb die klar spielbestimmende Mannschaft und spielte weiter beherzt nach vorne. Nach 15 Minuten hatte zunächst Albert Buhler die große Chance zum 2:0, die Schweicher Defensive konnte nicht klären und aus dem Getümmel kam noch einmal Michael Urwin zum Abschluss. Vor allem bei hohen Bällen wirkte die Mosella-Defensive klar unterlegen. Entsprechend unzufrieden zeigte sich Trainer Hans Schneider an der Linie und hielt seinen Spielern eine erste Standpauke: „Wir laden die doch ein, das ist viel zu wenig!“ Nach 22 Minuten dann das erste Lebenszeichen der Gastgeber. Stefan Schleimer verpasste knapp, nachdem Sebastian Schäfer auf Vorlage von Florian Beaudouin scharf vor das Tor gepasst hatte. Doch Schweich lief den Koblenzern weiter kopflos hinterher. Nach einer halben Stunde verzog der Japaner Kohki Kazama knapp, nachdem Pascal Tillmans auf der linken Seite Katz und Maus mit seinem Gegenspieler Maurice Casel gespielt hatte. Nir eine Minute später strich ein abgefälschter Schuss von Kazama erneut knapp am Pfosten vorbei. Die beste Chance für die Mosella hatte Carsten Reis in der 39. Minute. Erneut hatte Beaudouin auf Schäfer gespielt, der Reis im Sturmzentrum fand, doch der konnte den Ball aus kürzester Distanz nicht am hervorragend reagierenden Koblenzer Torwart Kevin Birk vorbeibringen. Mit etwas weniger Gewalt und mehr Übersicht hätte das der Ausgleich sein müssen. So blieb es bis zum Halbzeitpfiff des souveränen Schiedsrichters Michael Beck aus Palzem bei der hochverdienten 1:0-Führung der Gäste, die sich dies durch hohe Laufbereitschaft und konsequentes Zweikampfverhalten redlich verdient hatten.

Patrick Quary verpasst knapp für die Mosella

Zur zweiten Hälfte stellte Hans Schneider um und zog Maurice Casel für Carsten Reis ins Mittelfeld. Seine Position in der Viererkette wurde von Maximilian Gäbler übernommen. Und auch Koblenz musste wechseln, denn Torwart Kevin Birk zog sich bei einem Zusammenprall mit seinem Mitspieler Seung Yeob Ok eine Verletzung am Kehlkopf zu und wurde von Alexander Müller ersetzt. Koblenz zog sich nun etwas weiter zurück und lauerte auf Konter. Ein erster Versuch scheiterte in der 53. Minute, doch am Ende scheiterte Albert Buhler am starken Torwart Mathieu Casel. Aber auch die Gastgeber kamen nun zu Chancen. In der 65. Minute verpassten Schleimer und Beaudouin eine scharfe Hereingabe von Schäfer. Doch die Koblenzer Konter waren weiter gefährlich. In der 70. Minute vertändelte Gäbler leichtfertig den Ball und Casel parierte gegen Kohki Kazama. Vier Minuten später parierte er glänzend gegen Tobias Dahm. In der 82. Minute war es Edis Ramovic, der an Casel scheiterte und auch der Nachschuss von Albert Buhler ging drüber. Die Entscheidung für die TuS lag in der Luft. Doch Unkonzentriertheiten in der Schlussphase haben die Schängel schon um viele Punkte gebracht und auch Schweich zog noch einmal das Tempo an.

Unbändiger Jubel bei den Gästen nach dem Schlusspfiff

Drei Minuten vor dem Ende parierte Alexander Müller einen Schuss von Florian Beaudouin, in der Nachspielzeit scheiterte Tobias Rohr nach einem Freistoß am gut reagierenden Koblenzer Schlussmann. Die Schängel versuchten mit einigen Schauspieleinlagen das Ende herbeizuführen, doch Schiedsrichter Beck ließ ausgiebig nachspielen. Chancen für Schweich sprangen aber nicht mehr heraus, dafür hatte die TuS noch einen letzten Konter. Mit dem Schlusspfiff behielt Albert Buhler diesmal die Nerven und vollendete zum 2:0. Der Sieg für die TuS ging aufgrund der zahlreichen Torchancen absolut in Ordnung, Schweich fand vor allem in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel. Mit dem Sieg gab die TuS auch die rote Laterne an die zweite Mannschaft aus Wirges ab, gegen die Schweich sich in der kommenden Woche bewähren muss.

Hans Schneider brauchte nach dem Spiel erst einmal etwas Zeit zur Besinnung: „Die Niederlage heute war absolut verdient, hat sich aber bereits im Training angedeutet. Der Mannschaft fehlt im Moment einfach das Feuer und nun sind wir mitten im Abstiegskampf angekommen. Hier muss ich mich genauso wie die Spieler hinterfragen. Vor allem die erste Halbzeit von uns war absolut enttäuschend, wenn Koblenz das cleverer gespielt hätte, wären wir da schon geschlagen gewesen. Nun spielen wir gegen Wirges II und Engers, aber wenn wir uns wie heute präsentieren, sehe ich da auch schwarz.“

STATISTIK

TuS Mosella Schweich (Trainer Hans Schneider):
Mathieu Casel – Pelzer, Dominik Casel (ab 85. Roth), Burbach, Maurice Casel – Reis (ab 46. Gäbler), Quary, Rohr, Beaudouin – Schleimer, Schäfer (ab 76. Lieser)

TuS Koblenz II (Trainer Markus Breitbach):
Birk (46. Müller) – Dahm, Klappert, Tan, Ok – Tillmanns, Urwin, Akwapay (62. Hahn), Kazama (85. Hadzic), Buhler – Ramovic

TORE:
0:1 Edis Ramovic (9.)
0:2 Albert Buhler (90+4)

Schiedsrichter: Michael Beck (Palzem)

WEITERE BILDER

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln