Rheinlandliga: Tarforst startet mit 5:1 Sieg in die Vorbereitung

Von Christian Kramer

Der FSV Trier-Tarforst hat sein Testspiel gegen den A-Ligisten DJK Pluwig-Gusterath am Samstag souverän mit 5:1 gewonnen. Der Rheinlandligist war über den ganzen Spielverlauf die dominante Mannschaft. Neuzugang Lenhart deutete mit zwei Toren an, dass er eine echte Verstärkung ist.

Tobias Spruck hat nur noch den Torwart des DJK Pluwig-Bonerath vor sich.

Tobias Spruck hat nur noch den Torwart des DJK Pluwig-Gusterath vor sich (Foto: Christian Kramer)

Trier. Florian Weirich läuft mit dem Ball am Fuß von links in die Mitte des Strafraums. Er kann aus elf Meter Torentfernung schießen, aber er entscheidet sich dafür, den Ball zu Tobias Struck durchzustecken. Struck schießt den Ball hart aufs Tor. Gäste-Torwart Michael Mersch kommt zwar noch mit dem Arm an den Ball, kann diesen aber nur noch in die Mitte abwehren. Dort kommt Florian Weirich vor dem Pluwiger Abwehrspieler an den Ball und stochert den Ball ins Tor. Der FSV Trier-Tarforst geht in der 10. Minute mit 1:0 in Führung.

Tarorst kommt gefährlich vors Tor.

Tarorst kommt gefährlich vors Tor (Foto: Christian Kramer)

Der FSV Trier-Tarforst dominierte das Spiel gegen den A-Ligisten  DJK Pluwig-Gusterath von Anfang an. Der Rheinlandligist, der im ersten Testspiel der Saison auf Patrik Kasel und Stefan Fleck verzichten musste, spielte von Anfang an druckvoll nach vorne. Viel lief in der Anfangsphase über Tobias Spruck, der über den linken Flügel kam und seinen Gegenspieler immer wieder überlief. Die guten Offensivaktionen trugen schon früh Früchte. In der 10. Minute ging der Rheinlandligist durch das Tor von Florian Weirich in Führung. Das Spiel war bis zum Ausgleichstreffer in der 29. Minute durch einen sehenswerten Distanzschuss von Oliver Adam aus 23 Metern ein Spiel auf ein Tor. Dass der FSV bis dato nicht schon höher in Führung gegangen war, lag vor allem daran, dass die Abstimmung noch etwas fehlte, weil der Rheinlandligist bisher in der Vorbereitung vor allem Kraft- und Ausdauertraining gemacht hat.

Die Antwort der Tarforster Mannschaft auf den 1:1 Ausgleichstreffer folgte prompt. Tobias Spruck wurde in der 30. Minute auf Höhe des Elfmeterpunkts angespielt, legte den Ball aber anstatt selbst zu schießen uneigennützig auf Nils Spruck auf, der den FSV Tarforst mit einem satten, platzierten Schuss mit 2:1 in Führung schoss. Der Gastgeber baute die Führung in der 38. Minute durch ein Tor von Tobias Spruck  auf 3:1 aus, der nach einem schönen Querpass von Philipp Hermes den Ball nur noch aus kurzer Distanz ins Tor schieben musste.

Die Tarforster Außenspieler kämpften sich immer wieder auf dem Flügel durch.

Die Tarforster Außenspieler kämpften sich immer wieder auf dem Flügel durch (Foto: Christian Kramer)

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste Halbzeit. Der FSV war die überlegene Mannschaft, versäumte es aber in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit die Überlegenheit in Tore umzumünzen. So dauerte es bis zur 61. Minute, bis das 4:1 für den Rheinlandligisten fiel. Nachdem Martin Gorges auf dem Flügel seinen Gegenspieler abgehängt hatte und  einen genialen Querpass in die Mitte gespielt hatte, brauchte Neuzugang Vitalij Lenhart nur noch den Fuß hinzuhalten und der Ball zappelte im Netz.

Das letzte Tor der Partie erzielte ebenfalls Vitalij Lenhart, der, nachdem Torsten Oberhausen bereits die Pluwiger Abwehrspieler und den Gästetorwart Michael Mersch im Strafraum vernascht hatte, den Ball nur noch aus kurzer Distanz zum 5:1 einschieben musste.

Torwart Markus Schwind (links im Bild) wird dem FSV Tarforst fehlen.

Torwart Markus Schwind (links im Bild) wird dem FSV Tarforst fehlen (Foto: Andreas Gniffke)

Die Saisonvorbereitung des FSV Tarforst hat mit dem Testspiel gegen den DJK Pluwig-Gusterath nun richtig begonnen. Der Rheinlandligist wird in der kommenden Saison mit fast dem gleichen Kader antreten wie in der vergangenen Saison. Nur wenige Spieler haben die Mannschaft verlassen. Besonders fehlen wird der langjährige Torwart Markus „Schwinnie“ Schwind, der aus privaten Gründen seine aktive Fußballerzeit beendet hat und als Trainer zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist. „Der Abgang von Schwind tut uns richtig weh,“ erklärt Co-Trainer Michael Fuchs. Wer den Kasten des FSV Trier-Tarforst in der kommenden Saison hüten wird, steht noch nicht fest. Sowohl Dominic Wintersig und Carsten Bach als auch Steffen Deuster, der aus der A-Jugend in die erste Mannschaft gekommen ist, haben Chancen auf den begehrten Platz zwischen den Pfosten. Es wird von den Leistungen im Training und in den Testspielen abhängen, wer letztendlich im Tor steht.

Der FSV Tarforst hat aber auch einige Neuzugänge zu vermelden. Mit dem Linksfuß David Rinnenburger kommt ein alter Bekannter an den Trimmelter Hof zurück. Das freut den Co-Trainer Michael Fuchs sehr. „Er ist ein überdurchschnittlicher Spieler für die Rheinlandliga. Er ist ein kompletter Spieler auf seiner Position. Er ist sehr schnell und sehr zweikampfstark“, erklärt Fuchs. Von der zweiten Mannschaft von Eintracht Trier wechselt das 19-jährige Talent Sven Haubrich an den Trimmelter Hof. „Er ist ein sehr zweikampfstarker Spieler mit Oberligaerfahrungen und stark in der Spieleröffnung,“ sagt Fuchs begeistert. Außerdem verstärkt Vitalij Lenhart den FSV Tarforst. Lenhart hat bereits in Schleswig-Holstein in der Holstein-Liga gespielt.

Ein weiterer Spieler, der den FSV Tarforst verstärken könnte ist Murat Yalcin. Der defensive Mittelfeldspieler ist aus beruflichen Gründen aus Hessen nach Trier gekommen. In Hessen hat er bei dem SG Hoechst 05 in der Oberliga und in der Landesliga und bei Germania Schwanheim viel Erfahrung gesammelt, von der die junge Tarforster Mannschaft profitieren könnte. Er wartet aber noch auf die Freigabe von dem luxemburgischen Verein FC Ehlerange, für den er zuletzt gespielt hat. Fuchs freut sich, dass Yalcin zum FSV Tarforst wechseln will. Er schwärmt von dem Spieler: „Yalcin ist ein ganz, erfahrener, abgezockter Spieler. Er ist zweikampfstark und hat viel Übersicht. Er wäre auf jeden Fall eine echte Verstärkung für die Mannschaft.“ Beim ersten Vorbereitungsspiel konnte der Sechser zwar wegen der fehlenden Spielberechtigung noch nicht eingesetzt werden, aber vielleicht kommt die Freigabe im Laufe der nächsten Woche.

Für Co-Trainer Michael Fuchs, der Cheftrainer Stefan Fries vertrat, war das erste Vorbereitungsspiel  gegen den DJK Pluwig-Gusterath eine Gelegenheit ein paar Dinge auszuprobieren und möglichst vielen Spielern Einsatzzeit zu geben. Das Spiel gegen den A-Ligisten war aber kein richtiger Härtetest.

Das nächste Testspiel des FSV Trier-Tarforst findet am Freitag, den 20. Juli, um 20.00 Uhr in Reil gegen den Oberligisten FSV Salmrohr statt. Das Spiel gegen Salmrohr wird für die Mannschaft von Trainer Stefan Fries ein echter Härtetest werden, denn gegen den Oberligisten wird auch die Tarforster Abwehr richtig gefordert sein.

Statistik:

FSV Trier-Tarforst – DJK Pluwig-Gusterath

Tore:
1:0 Florian Weirich 10. Minute, 1:1 Oliver Adam 29. Minute, 2:1 Nils Spruck 30. Minute, 3:1 Tobias Spruck, 38. Minute, 4:1 Vitalij Lenhart 61. Minute, 5:1 Vitalij Lenhart 70. Minute

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln