Rheinlandliga: Wie verarbeitet Tarforst das Pokaldebakel? Vorschau

Von Andreas Gniffke (Text und Fotos)

Acht Gegentore in einem Heimspiel müssen erst einmal verkraftet werden. Für den FSV Trier-Tarforst bietet sich diese Gelegenheit nach der 3:8-Pleite im Pokalspiel gegen Mayen am kommenden Sonntag gegen den FV Engers. Für den SV Mehring geht es beim Heimspiel gegen Stadtkyll weiter darum, die Ansprüche auf die Tabellenspitze mit Punkten zu untermauern. Schweich darf nach der jüngsten Serie von Heimniederlagen zum Glück auswärts antreten, doch die Trauben in Karbach hängen bekanntlich auch nicht niedrig. Morbach kann gegen Badem einen weiteren wichtigen Schritt nach vorne machen. Die Vorschau auf den 25. Spieltag der Rheinlandliga.

Mosella-Trainer Hans Schneider hofft in Karbach auf die Auswärtsstärke seiner Elf.

FC Karbach – TuS Mosella Schweich (Samstag, 24. März, 18 Uhr)

Traurige Gesichter allerorten sah man am Schweicher Winzerkeller nach der bitteren 1:4-Pleite gegen den SV Morbach (5vier.de berichtete). Neben der Tatsache, dass man sich nun mitten im Abstiegskampf befindet, sorgte vor allem der angekündigte Abgang von Trainer Hans Schneider zum Saisonende für betretene Mienen. Überhaupt läuft es auf heimischem Platz zur Zeit alles andere als rund für die Mosella, die drei letzten Spiele in der früher fast uneinnehmbaren Festung Winzerkeller gingen verloren. „Auswärts tun wir uns im Moment viel leichter“, gibt Hans Schneider zu. „Karbach ist allerdings sehr heimstark, ich hoffe wir können da irgendwie den Schalter umlegen und punkten.“ Das ist auch dringend nötig. Der Abstand auf die Abstiegszone beträgt je nach Szenario nur noch wenige Punkte und es wird spannend zu sehen, wie die junge und unerfahrene Mannschaft die letzten Nackenschläge weggesteckt hat. Das Hinspiel in Schweich endete 1:1 unentschieden.

SV Mehring – SG Stadtkyll (Sonntag, 25. März, 14.30 Uhr)

Hoch hinaus will Mehring in der Rheinlandliga: Ein Sieg gegen Stadtkyll würde da helfen.

Die Spitze der Rheinlandliga rückt immer enger zusammen. Wie zu erwarten war, haben die Eisbachtaler Sportfreunde das Nachholspiel in Engers mit 2:0 gewonnen und somit den SV Mehring bei noch einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Rot-Weiss Koblenz von Platz zwei verdrängt. Bereits am übernächsten Spieltag wird es zum richtungsweisenden Topspiel zwischen Koblenz und den Westerwäldern kommen. Doch auch Mehring ist nach der letzten Siegesserie wieder mittendrin im Aufstiegsgeschäft. Hatte man sich nach dem Trainerwechsel zur Weihnachtszeit zunächst eher zurückhaltend geäußert, bläst man nun wieder selbstbewusst zum Angriff. Nur noch zwei Punkte beträgt der Rückstand auf den Platz an der Sonne und ein weiterer wichtiger Schritt soll am Samstag beim Spiel gegen Stadtkyll gemacht werden. Alles andere als ein Sieg des SVM wäre eine Sensation und gerade in dieser Konstellation liegt die Gefahr. Das Hinspiel dominierte Mehring nach Belieben, am Ende stand ein beeindruckender 7:2-Auswärtssieg.

FSV Trier-Tarforst – FV Engers (Sonntag, 25. März, 14.30 Uhr)

Es gibt im Moment wohl kaum einen besseren Aufbaugegner nach einer 3:8-Pleite als den FV Engers. Eine beängstigende Niederlagenserie hat die Rheinländer auf den besten Weg in die Bezirksliga geführt und Tarforst könnte nach dem demütigenden Pokalaus gegen Mayen (5vier berichtete) wieder Selbstbewusstsein tanken. Zum Glück gibt es im Fußball keine Eiskunstlaufregeln, denn nach der verpatzten Pokalkür kann Tarforst gegen den Abstiegskandidaten Engers den von Trainer Stefan Fries geforderten Sieg in der Pflicht ohne Vorbelastung angehen. Man muss sehen, ob die zuletzt trotz des knappen Auswärtssiegs bei Schlusslicht Wirges II nicht gerade erfolgsverwöhnten Höhenstädter endlich wieder die notwendige Dominanz an den Tag legen können. Schon das Hinspiel war eine eher knappe Angelegenheit, am Ende siegte Tarforst am Engerser Wasserturm mit 3:2.

SV Morbach – SG Badem (Sonntag, 25. März, 14.30 Uhr)

Auf die Torjäger-Künste von Eloy Campos hofft Morbach auf gegen Badem.

Den Prototypen des zufriedenen Trainers gab Morbachs Coach Rainer Nalbach nach dem 4:1-Sieg des SV Morbach in Schweich. Eine bärenstarke Defensive, eine bis zum Ende voll und ganz aufgegangene Kontertaktik und vier Tore durch eingewechselte Spieler sprechen eine deutliche Sprache. Allein Torjäger Eloy Campos antwortete auf 45 Minuten verordnetem Bankschmoren auf die einzig richtige Art und Weise und schoss die Mosella mit drei Treffern quasi im Alleingang ab. Der Gegner aus Badem befindet sich trotz des 2:1-Heimsiegs gegen Konkurrent Linz immer noch in akuter Abstiegsgefahr, Morbach könnte sich durch einen Heimsieg dagegen nahezu aller Sorgen entledigen. Das Hinspiel in der Eifel endete für die Hunsrücker weniger erfreulich, denn Morbach musste mit einer 0:1-Niederlage die Heimreise antreten.

WEITERE SPIELE

Freitag, 23. März

SG 2000 Mülheim-Kärlich – TuS Rot-Weiss Koblenz (19.30 Uhr)

Samstag, 24. März

Sportfreunde Eisbachtal – SG Malberg (17 Uhr)

VfB Linz – TuS Mayen (17.15 Uhr)

Sonntag, 25. März

SpVgg. Burgbrohl – TuS Koblenz II (14.30 Uhr)

SG Bad Breisig – SpVgg. EGC Wirges II (14.30 Uhr)

Mittwoch, 28. März (Nachholspiel)

FSV Trier-Tarforst – SG 2000 Mülheim-Kärlich (19.30 Uhr)

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln