Rheinlandpokal-Halbfinale: FSV Salmrohr gegen Eintrach Trier

Der Titelverteigiger FSV Salmrohr besiegt trotz Verletzungsausfällen Betzdorf mit 3:1

Da wird der ein oder andere momentan noch kranke Spieler des FSV Salmrohr alles daran setzen um beim Duell gegen die Eintracht Trier mit dabei zu sein. Denn aus Sicht der Mannschaft von Trainer Paul Linz kann sich gerne der 15. Dezember 2014 wiederholen: Als nach Verlängerung in der 3. Runde des Rheinlandpokals der FSV Salmrohr die Eintracht Trier mit 2:1 nach Hause schickte.

Salmruhr / Betzdorf. Titelverteidiger FSV Salmrohr hat das Halbfinale im Bitburger Rheinlandpokal erreicht. Mit dem letzten Aufgebot siegte der Oberligist bei der klassentieferen SG Betzdorf mit 3:1 (1:0). Den Weg ins Halbfinale ebnete Meliani Saim, der in der 34. die Halbzeitführung und in der 53. Minute das vorentscheidende 2:0 markierte. In der 71. Minute sorgte Michael Kohns mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung. Kurz vor dem Schlusspfiff verkürzte der Rheinlandligist nach einem Eigentor von Daniel Bartsch noch auf 1:3.

Damit ist der Halbfinalknüller perfekt. Am 15. oder 16. März kommt es erneut zum brisanten Duell zwischen dem FSV und der Trierer Eintracht. Salmrohr hat als klassenniedrigeres Team Heimrecht. Ausführlicher Bericht folgt.

Trotz der angespannten Personallage – Trainer Paul Linz musste die verletzten Tim Hartmann (Knie verdreht), Daniel Braun (Innenbandriss), Deniz Siga (Muskelbündelriss), Gary Kolkes (Muskelfaserriss), Sebastian Ting (Kaspelverletzung) und Andreas Sicken (Hornhautentzündung) ersetzen – begann der FSV dominant, zumindest bis zur 8. Minute. Dann folgten drei Chancen für die Gastgeber durch Maximilian Ramp und Sebastian Zimmermann (2), bei denen Daniel Ternes zweimal rettete. Erst danach bekamen die Gäste die Partie wieder besser in den Griff. Die erste Möglichkeit ergab sich für Ricardo Couto Pinto, dessen Flanke aber von Schlussmann Euron Kuqi abgefangen wurde. In der 34. Minute brachte Meliani Saim den Titelverteidiger in Führung, als der den herauseilenden Betzdorfer Schlussmann mit einem Lupfer überwand. Den Pausenvorsprung rettete Daniel Ternes, der in der 40. Minute stark gegen Ramp reagierte.

Kurz nach dem Seitenwechsel stellte Saim die Weichen auf Sieg. Der flinke Neuzugang setzte sich über die rechte Seite durch, erneut kam Kuqi aus seinem Kasten und wurde wieder mit einem Chip überwunden, der sich ins lange Eck senkte. Dieser Treffer zeigte Wirkung bei der SG, die jetzt zu resignieren schien. Erst recht, als Michael Kohns in der 71. Minute mit einem 20-m-Schuss das 3:0 erzielte. Trotz spärlich besetzter Auswechselbank tauschte Linz jetzt aus, brachte die zuvor lange verletzten Marc Inhestern und Kader Touré, und am Ende auch noch Niklas Lames. Dennoch hatten die Gäste weiterhin alles im Griff. Unglücklich fiel dann noch der Ehrentreffer für Betzdorf, als Daniel Bartsch eine Freistoßflanke ins eigene Tor lenkte.

„In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut, weil wir dem Gegner zu viel Raum gelassen haben“, sagte Paul Linz, „nach dem Seitenwechsel haben wir die Aufgabe aber dann souverän gelöst.“

Das Viertelfinale: SG Niederroßbach – Eisbachtaler Sportfreunde 2:1, TuS Oberwinter – SV Mehring 2:0, FC Karbach – SV Eintracht Trier 05 1:3 n. V., SG Betzdorf – FSV Salmrohr 0:3

Das Halbfinale: SG Niederroßbach – TuS Oberwinter, FSV Salmrohr – SV Eintracht Trier 05. Die Halbfinals werden am 15./16. März 2016 ausgetragen

// Danke an Willi Rausch, dem Pressebeauftragten des FSV Salmrohr

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln