Schweich erreicht die nächste Pokalrunde

Von Stephen Weber

Der TuS Mosella Schweich schlug am Dienstagabend im Rheinlandpokal den Kreisligisten SV Tawern mit 4:2. Es war eine abwechslungsreiche Partie mit einem verdienten Ausgang für den Favoriten. 5vier.de war live vor Ort.

Ein spannender Pokalfight in Tawern. Foto: Stephen Weber

Die Partie begann an einem lauwarmen Augustabend vor gut 120 Zuschauern mit einem unerwarteten Paukenschlag. Es waren noch keine 30 Sekunden gespielt, als die tieferklassigen Hausherren zum ersten Mal jubeln durften. Außenbahn-Läufer Steven Turn kam nach zwei schnellen Pässen im Strafraum der Schweicher an den Ball und veredelte den Blitzangriff mit der 1:0-Führung für die Gastgeber.

Doch lange durfte er sich an diesen rasanten Torerfolg nicht erfreuen. Im Gegenstoß umkurvte TuS-Stürmer Florian Beaudouin gleich mehrere Abwehrspieler und schob die Kugel im Fallen am gegnerischen Schlussmann Daniel Hansen zum Ausgleich hinter die Torlinie. Es war der Auftakt für turbulente und unterhaltsame 90 Minuten, die alles aufzubieten wussten, was einen gelungen Pokalabend ausmacht.

Ein packendes Duell von Beginn an. Foto: Stephen Weber

„Unnötige Fehler“ 

Schweichs neuer Trainer Eric Schröder war nach Spielende missmutig über den Pflichtspieleinstand seiner Mannschaft in die neue Saison: „Unsere erste Halbzeit war richtig schlecht. Wir haben zwei Tore nach unnötigen Fehlern kassiert. Das darf so nicht mehr passieren.“ Das 2:1 für Tawern fiel in der 20. Minute nach einer Torchance des Rheinlandligisten. Ein langer Ball über das gesamte Mittelfeld genügte, sodass Andreas Hein allein auf weiter Flur in Richtung Mosella-Gehäuse marschierte. Sein Sturmlauf wurde nur von Torhüter Sebastian Dahm elfmeterreif gebremst und den berechtigten Strafstoß verwertete Manuel Kugel zur erneuten Führung des Außenseiters.

Zwar hatte abermals Beaudouin im unmittelbaren Gegenstoß die Gelegenheit den Ausgleichstreffer zu erzielen, doch stolperte er diesmal ungeschickt über den Ball und die Chance war vertan. Danach wurde das Spiel von vielen Nicklichkeiten beider Seiten häufig unterbrochen, weshalb kein vernünftiger Aufbau und Fluss mehr zustande kam. Lediglich Schweichs Patrick Quary hatte binnen zwei Minuten zwei aussichtsreiche Kopfballmöglichkeiten, die allerdings beide vom hellwachen Hansen pariert wurden.

Klassenunterschied in der zweiten Hälfte

Die Gäste kamen wie ausgewechselt nach der Pausenansprache auf das Feld zurück. Sie gaben den Takt vor, während man bei den Gastgeber mit zunehmender Dauer schwindende Kräfte diagnostizieren konnte. In der 59. Minute fiel dann schließlich der verdiente Ausgleichstreffer. Nach einem flankenartigen Einwurf in den Tawerner Strafraum war Stürmer Adrian Ossen zur richtigen Sekunde am richtigen Ort und stocherte den Ball zum 2:2 für den TuS über die Torlinie. Der Jubel war groß und die Moral des Kreisligisten wirkte im Anschluss gebrochen. Zwar flammte ab und zu der Wille zum Erfolg noch auf, doch war der Klassenunterschied im zweiten Spielabschnitt deutlich erkennbar.

Aufregung vor dem 3:2. Foto: Stephen Weber

Auch die Härte nahm mit fortschreitender Spieldauer zu. In der 70. Minute durchbrach Beaudouin geschickt den Tawerner Abwehrriegel und konnte nur mit einer Notbremse kurz vor dem gegnerischen Sechzehner von Michael Hertlein gestoppt werden. Rote Karte und ein Freistoß aus günstiger Position waren das Ergebnis dieses Rettungsversuches. Quary verwandelte mit einem sehenswerten Kunstschuss aus 18 Meter zum 3:2. Zwei Minuten später wurde das Spiel wieder ausgeglichen, allerdings nur bei der Anzahl der Feldspieler. Schweichs Pascal Bickelmann flog in der 72. Minute nach einer Tätlichkeit mit rot vom Platz.

Den Schlusspunkt der Partie setzte abermals der gut aufgelegte Quary, der einen berechtigten Strafstoß in der 86. Minute zum 4:2 in das Gehäuse der Hausherren platzierte. Neu-Coach Schröder war aufgrund der zweiten Hälfte zufriedengestellt mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Nach dem Seitenwechsel habe ich eine andere Mannschaft gesehen. Das war ordentlicher Fußball, weshalb der Sieg verdient ist. Die Ruppigkeit ärgert mich natürlich, wir haben eh schon genug Verletzte im Lazarett. Aber jetzt freuen wir uns erstmal über den Einzug in die nächste Runde.“

Statistik

SV Tawern (Trainer: Wolfgang Huwer)
Hansen – Rohles, Hertlein, Strupp (86. Schömann), Gebhard – Reichard (83. Mees), Dax, Hein, Bialas, Turn (66. Becker) – Kugel

TuS Mosella Schweich (Trainer: Eric Schröder)
Dahm – Bickelmann, Regneri, Gäbler, Quary – D. Casel, M. Casel, Omayrat (75. Wolff), Burbach – Beaudouin (89. Bjelanovic), Ossen (60. Schleimer)

Tore:
1:0 Steven Turn (1.)
1:1 Florian Beaudouin (3.)
2:1 Manuel Kugel (Foulelfmeter, 20.)
2:2 Adrian Ossen (59.)
2:3 Patrick Quary (70.)
2:4 Patrick Quary (Foulelfmeter, 86.)

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karten: Michael Hertlein (Notbremse, 70.), Pascal Bickelmann (Tätlichkeit, 72.)

Schiedsrichter: Dominic Mainzer (Konz)

Zuschauer: 120

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln