Rheinlandpokal-Vorschau: Packende Derbys in Föhren und Ehrang

In der zweiten Runde des Rheinlandpokals stehen einige Spiele für die regionalen Vertreter an

Von Florian Schlecht, Alexander Heinen und Stephen Weber

In der zweiten Runde des Rheinlandpokals stehen in dieser Woche einige Spiele in der Region an. Dabei steht besonders der Derby-Charakter im Vordergrund. Ehrang hofft auf die Taten eines Pokalschrecks, der schon Schalke und Dortmund ärgerte. Die Vorschau von 5vier.

SV Föhren – FSV Salmrohr (Dienstag, 19 Uhr)

Salmrohrs Trainer Patrick Klyk. Foto: 5vier.de

Nur zehn Kilometer liegen beide Orte voneinander entfernt. So ist es nicht an den Haaren herbei gezogen, dem Spiel zwischen dem SV Föhren und dem FSV Salmrohr einen Derbycharakter zuzuschreiben. Die Favoritenrolle ist klar verteilt: Für den Oberligisten aus dem Salmtal, der im Mai erst im Finale des Rheinlandpokals Eintracht Trier mit 0:4 unterlegen war, ist die nächste Runde schon Pflicht. Trainer Patrick Klyk (Foto) setzt auf Rotation: „Gegen Föhren werden die Spieler eine Chance erhalten, die bisher noch nicht zum Zug kamen. Doch trotz der Wechsel erwarte ich, dass wir klar weiterkommen.“

Der Rivale aus der Bezirksliga freut sich dagegen auf das Kräftemessen und tankte am Wochenende etwas Selbstvertrauen. Beim 3:0-Erfolg in Osburg wurden die ersten Punkte in dieser Spielzeit eingefahren. „Die Erleichterung war bei allen zu spüren. Egal, ob verdient oder unverdient. Der erste Dreier ist ganz wichtig, um nicht den Anschluss zu verlieren“, befand Spielertrainer Christian Esch. In der ersten Runde setzte sich Föhren mit 1:0 in Lambertsberg durch, Salmrohr hatte ein Freilos.

SSG Mariahof Trier – SG Zell (Dienstag, 19.30 Uhr)

Es war ein großer Paukenschlag in der ersten Runde des Rheinlandpokals: Mit 3:2 kegelte B-Ligist SSG Mariahof Trier die zwei Klassen höher angesiedelte SG Auw aus dem Wettbewerb. Torjäger Rene Jahn traf damals in der 92. Minute zum Sieg – und bescherte seiner Mannschaft so das nächste Highlight gegen einen Bezirksligisten. Am Dienstag kommt diesmal die SG Zell auf den Hartplatz am Montessoriweg, die gewarnt sein dürfte. Denn auch in Kreisliga ist Mariahof ordentlich gestartet. Das 2:2 gegen Wiltingen am vergangenen Wochenende war der erste Punktverlust nach vier Erfolgen zuvor. Hinter der TuS Trier-Euren belegt das Team von Rudolf Castello den zweiten Platz. Bei Zell standen zuletzt viele Tore auf dem Programm. Von der 2:6-Pleite bei der SG Schoden präsentierte sich der Favorit zuletzt gut erholt und gewann gegen den SV Dörbach deutlich mit 5:2.

SG Ehrang – TuS Mosella Schweich (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Rudi ThömmesMit einem echten Pokalschreck ist die SG Ehrang auf eine Überraschung gegen Mosella Schweich aus: Rudi Thömmes, der zugleich Co-Trainer von Eintracht Trier ist und für den Regionalligisten früher Schalke 04 und Borussia Dortmund aus dem DFB-Pokal ballerte, hofft auf einen Einsatz von Beginn an. „Aber das entscheidet natürlich der Trainer“, sagt der Lokalheld, der von Fans wahlweise „Ruuuudi“ gerufen wird.

Der Trainer von Ehrang ist zugleich sein Bruder. Frank Thömmes freut sich auf ein packendes Derby und will gegen den Rheinlandligisten aus Schweich den nötigen Einsatz sehen. „Körperlich und läuferisch können wir dagegenhalten. Spielerisch ist Schweich uns überlegen. Daher ist es wichtig, einen echten Siegeswillen einzubringen.“ Mit 300 Zuschauern rechnet der A-Ligist, für den mit Maximilian Lieser und Marc Helmrich zwei Ex-Schweicher spielen. Für den Favoriten, der am Wochenende mit 3:0 gegen Eintracht Trier II gewann, laufen ebenfalls viele Kräfte aus Pfalzel und Ehrang auf. In der ersten Runde demonstrierte das Team von Frank Thömmes beim 4:0 gegen Krettnach schon, dass es höherklassige Teams ärgern kann. Auch ohne den Pokalschreck Rudi Thömmes, der damals mit der Eintracht unterwegs war und sich die Ergebnisse via SMS auf sein Handy schicken ließ.

SV Konz – SV Morbach (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Unterschiedlicher können die Emotionen beider Mannschaften vor dem Pokalspiel nicht sein: Während der SV Konz am Wochenende mit 5:1 bei der SG Rascheid triumphierte, unterlag der SV Morbach mit 1:5 in Wirges. „Konz hat gute Jungs. Sie spielen derzeit oben mit und herrscht Euphorie. Wir dagegen sind am Boden der Tatsachen angekommen“, weiß SVM-Trainer Rainer Nalbach um eine schwere Aufgabe im Saar-Mosel-Stadion. Tatsächlich ist die Mannschaft von Stefan Dawen glänzend aus den Startlöchern gekommen – und steht momentan sogar auf Platz eins in der Tabelle. Gelingt ihr nun auch eine Pokal-Überraschung gegen Morbach, dem in der vergangenen Saison sogar der Durchmarsch bis ins Halbfinale gelang?

SG Osburg – SG Badem (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Auf eine Sensation hofft auch die SG Osburg gegen den Rheinlandligisten SG Badem. Die Ausgangsposition könnte aber einfacher sein für die Mannschaft von Dieter Lauterbach. Am Wochenende setzte es ein deftiges 0:3 gegen den SV Föhren, während der Pokalgegner mit 3:1 gegen Altenkirchen gewann und auf einen einstelligen Tabellenplatz kletterte. Osburg hatte sich in der ersten Runde souverän mit 5:0 beim SV Speicher behauptet, Badem kam kampflos weiter.

In der kommenden Woche starten dann die weiteren Teams aus der Region ins Geschehen. Am Dienstag trifft die SG Schoden auf den FSV Tarforst und die DJK St. Matthias Trier auf den SV Mehring. Einen Tag später reist Eintracht Trier zur SG Körperich und die SG Lüxem/Wittlich zur SG Ralingen. Die Vorberichte zu den Duellen werden rechtzeitig auf 5vier erscheinen.

Alle Spieltermine der zweiten Runde findet ihr hier.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Sven sagt:

    Nur zur Information:
    Die Orte Rascheid und Geisfeld liegen auch im Kreis Trier-Saarburg, spielen in der Bezirksliga und heute abend auch im Rheinlandpokal.

    Irgendwie wird das bei den 5vier – Berichten immer vergessen, habe ich das Gefühl !

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln