Rise Against rockten in der Rockhal

Schweißtreibender Konzertabend

Im Rahmen der Europa Tour machten Rise Against am Freitag in der Rockhal in Esch/Belval halt. Gut 5000 Besucher wollten die US-amerikanische Punk/Hardcore-Band in Action sehen. Und die Jungs aus Chicago, Illinois enttäuschten die Fans nicht. Vom ersten Lied an begeisterten die Musiker um Sänger Tim McIlrath die Menge und spielten ein intensives Konzert.

Mit im Gepäck hatten Rise Against die aktuelle Scheibe Wolves. Es ist das achte Studioalbum der Punk-Rocker welches im Juni 2017 veröffentlicht wurde. In den Texten der Band geht es dabei meist um politische und weltanschauliche Themen. Aber auch ökologische Themen finden sich in den Liedern wieder.

In Luxemburg blieben politische Parolen zwischen den Liedern aus, die Songtexte sprechen für sich. Die Band verzichtete auf eine pompöse Show, zwei kleine Leinwände untermalten die Songs dezent, aber ansonsten war die Musik Inhalt des Konzerts und wurde von einer Lightshow begleitet.

Um Punkt 22 Uhr starteten Rise Against mit dem Programm und spielte knapp eineinhalb Stunden. Nach 40 Minuten kam Sänger Tim McIlrath alleine mit einer Akustikgitarre auf die Bühne und spielte ein Akustik Set bestehend aus den drei Liedern Swing Life Away, People Live Here und Hero of War. Die Fans sangen lautstark mit und begleiteten den Sänger, bis die Band im dritten Lied wieder mit einstieg.
Rise Against verzückte die Fans mit ihren bekanntesten Titeln von Chamber the Cartridge bis zu den neuen Stücken The Violence und Wolves. Insgesamt spielten sie einen guten Mix aus alten und neuen Songs.

Um 23:30 Uhr beendeten Rise Against den schweißtreibenden Konzertabend, der mit den Vorbands Sleeping with Sirens und Pears um 19 Uhr begann.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln