RÖMERSTROM Gladiators Trier reisen nach Crailsheim

Der nächste Brocken für die Gladiators

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier spielen am vierten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga am Samstag, dem 14. Oktober 2017 gegen die Crailsheim Merlins. Beim Duell der Zauberer gegen Gladiatoren in der Arena Hohenlohe kommt es dabei zum Wiedersehen mit einem ehemaligen Trierer Talent. Zum Sprungball um 19:30 Uhr wird nämlich Sebastian Herrera dabei sein.

Denn der 19-jährige spielt seit dieser Saison für die Merlins aus Crailsheim. Freundschafts-Geschenke sind auf dem Parkett jedoch von keiner Seite zu erwarten, wenn die Teams gegeneinander antreten. Klar ist nämlich, dass beide Mannschaften im Duell um die Play-Off-Plätze mitmischen wollen. Die Merlins gehen dabei sogar noch einen Schritt weiter: Das Team von Headcoach Tuomas Iisalo will den Aufstieg in die easyCredit Basketbal-Bundesliga schaffen.

In der letzten Saison konnten die Crailsheimer dieses Ziel nicht erreichen. Trotz hochkarätigem Kader scheiterte man damals im Halbfinale der Play-Offs an Gotha, die stattdessen den Gang in die oberste Basketball-Spielklasse antreten durften. In dieser Saison will das Team rund um Geschäftsführer Martin Romig und dem sportlichen Leiter Ingo Enskat erneut angreifen. Der Kader spricht eine deutliche Sprache: Mit Chase Griffin, Martin Bogdanov, Michael Cuffee, Konrad Wysocki, Patrick Flomo und Michael Jost wissen die Merlins gleich sechs Spieler mit BBL-Erfahrung in ihren Reihen. Hinzu kommen mit erwähntem Sebastian Herrera, Frank Turner und Sherman Gay starke Verpflichtungen in der Sommerpause weitere Qualität in den Kader gebracht haben. „Crailsheim bringt sehr viel Erfahrung aufs Parkett. Wir sind uns der Qualitäten des Gegners bewusst. Wenn es uns gelingt das dominante Spiel des Hausherrn zu stoppen und selbst auf Sieg zu spielen, dann haben wir eine gute Chance“, analysiert Triers Headcoach Marco van den Berg.

Vor allem die Guards Frank Turner und Chase Griffin sorgten bereits in den ersten drei Spielen für Furore. Turner, der im Schnitt 15,7 Punkte erzielt und mit einer Wurfquote von 66,7 % aufwarten kann ist dabei aber nicht nur als Scorer präsent. Mit fünf Assists im Schnitt, setzt der Amerikaner auch seine Mitspieler, so zum Beispiel Center Sherman Gay (16Pkt, 8,5 Reb, 1,5 Bl), gut in Szene. Griffin, der bereits in der letzten Saison für die Merlins auf Korbjagd ging, zeigt aktuell mit 11,7 Punkten, 3,7 Assists und einer Quote von 50 % von der Dreierlinie, ebenfalls wie wichtig er für die Crailsheimer ist.

Die Gladiatoren, die weiterhin auf Kilian Dietz verzichten müssen, wollen nun den zweiten Sieg in der noch jungen Saison der ProA. Nach dem verlorenen Heimspiel gegen Phoenix Hagen ist Trainer van den Berg dennoch guter Dinge, dass das auch gelingen kann. „Wir haben gegen Vechta bereits gezeigt, dass wir gegen einen Aufstiegsaspiranten auswärts gut aussehen können. Wir werden ein hervorragendes Spiel spielen müssen, um eine Chance auf den Sieg zu haben. Und wir wollen nicht weniger als genau das tun.“ Die RÖMERSTROM Gladiators Trier gehen also durchaus mit Selbstbewusstsein in die Partie in der Arena Hohenlohe. Für das Spiel am Samstagabend wird es keinen Live-Stream geben. Einen Live-Ticker gibt es auf der Seite der 2. Basketball-Bundesliga (www.zweite-basketball-bundesliga.de).

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln