Rollstuhlbasketball: Trierer Dolphins bauen Siegesserie aus

Der Höhenflug der Immovesta Dolphins hält an: Der Trierer Rollstuhlbasketball-Bundesligist hat auch sein drittes Saisonspiel gewonnen. Beim 90:77 Sieg gegen den USC München erzielte Spielertrainer Dirk Passiwan ein Triple -double (45 Punkte, 11 Rebounds, 11 Assists).

Drei Siege aus den ersten drei Spielen – so erfolgreich waren die Trierer zuletzt Ende der 90er Jahre ins Oberhaus des Rollstuhlbasketballs gestartet. „Das war unser bisher bestes Saisonspiel“, resümierte Dirk Passiwan nach der Partie. Auch sein Gegenüber, Benjamin Ryklin, war von der Leistung der Hausherren beeindruckt: „Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen, es ist keine Schande gegen diese starke Trierer Mannschaft zu verlieren.

Dabei hatten die Gäste von der Isar an der Mosel den besseren Start erwischt. Nach nur drei Minuten führte der Rekordmeister mit 10:5. Triers Spielertrainer Dirk Passiwan reagierte, nahm die frühe Auszeit und fand hier offenbar die richtigen Worte. Seine Mannschaft trat fortan konzentrierter auf und antwortete mit einem 13:6 Lauf. In der Folge wechselte die Führung im Minutentakt, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Zur Pause lagen die Dolphins mit 42:40 vorne, mussten aber mit dem Halbzeitpfiff noch das dritte persönliche Foul gegen Dirk Passiwan hinnehmen. Bis ins Schlussviertel sahen die rund 300 Zuschauer ein spannendes und ausgeglichenes Spiel, wenngleich die Hausherren nach der Halbzeit stets in Führung lagen. Doch München ließ sich nicht abschütteln und hielt vor allem in Person von Benjamin Ryklin, Ben Döhring und Sebastian Magenheim dagegen.

Erst als Trier Mitte des vierten Viertels noch einmal die Intensität in der Verteidigung erhöhte, mussten die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt endgültig abreißen lassen. München blieb in der Crunchtime fast vier Minuten lang ohne Korb, bei den Gastgebern stimmte in der Schlussphase hingegen auch die Angriffsleistung. Vor allem Janet McLachlan und Chad Jassman bewiesen ein ruhiges Händchen und brachten ihr Team in der 38. Minute mit 78:70 in Front. In den beiden Schlussminuten entschieden sich die Münchener früh zu foulen. Doch auch an der Freiwurflinie waren die Gastgeber eiskalt und ließen nichts mehr anbrennen. Nach aufopferungsvollem Einsatz steht der dritte Sieg der Dolphins fest. „Wir haben zehn Spieler im Kader und jeder bringt Qualität mit, dass macht uns in dieser Saison bisher so stark“, stellt Spielertrainer Dirk Passiwan die Mannschaftsleistung in den Vordergrund. Dabei war der 35-jährige erneut der dominanteste Mann auf dem Feld. Passiwan zündete in der Offensive erneut ein Feuerwerk: Er erzielte 45 Punkte und bereitete elf Körbe direkt vor. Dazu sammelte er noch elf Rebounds. Am kommenden Sonntag geht es für die Dolphins beim amtierenden Vizemeister Zwickau weiter (23. Oktober, 13:30 Uhr).

Punkteverteilung Immovesta Dolphins Trier: Ewertz (0), Feser (3), Jassman (18), Jewells (0), McLachlan (18), Moseley-Williams (2), Passiwan (45), Schmitz (2), Herrmann (2) und Stewart (0).

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln