Schlemmen wie in Herzogenbusch: Mehr als nur Matjes und Gouda

Am Wochenende ist Triers Partnerstadt Herzogenbusch zu Gast in der ältesten Stadt Deutschlands. Dabei geht es insbesondere um die Themenschwerpunkten Kunst und Kultur. Der Hauptmarkt steht an diesem Wochenende unter dem Motto: „Schmackhaftes aus zwei Regionen“. Am Sonntag öffnen außerdem die Geschäfte ihre Pforten.
Auf dem Hauptmarkt erwartet die Besucher am Samstag, 25. September, Schmackhaftes aus beiden Regionen, wobei Matjes, Gouda, Pommes und Frikandeln natürlich nicht fehlen dürfen. Für die Leckermäuler gibt es Waffeln, Crêpes sowie Kuchen. Außerdem werden deutsche und holländische Biere angeboten und es gibt die Möglichkeit, den typischen holländischen Vla sowie einen eigens für das Fest kreierten Eisbecher zu probieren.

Bei einer Kochkooperation mit den Restaurants Primavera (Tel.: 0651 14 55 25-0) und Postillion (Tel.: 0651 2 99 00) bereitet Inhaber Wahid Driss gemeinsam mit Schülern der Berufsschule Koning Willem I College Gastronomie typische Gerichte und Menüs aus Noord-Brabant zu. Wer dabei sein möchte, sollte jedoch rechtzeitig anrufen, da eine hohe Nachfrage erwartet werden kann. Auch das Kartoffelrestaurant „Kiste“ bietet ein holländisches Menü an, die komplette Speisekarte gibt’s auf Niederländisch.

Am Sonntag ist außerdem Verkaufsoffener Sonntag. Zwischen 13 und 18 Uhr öffnen die Trierer Warenhäuser und Fachgeschäfte, einige Überraschungen sollen am Start sein. Die kleinen Gäste finden auf dem Porta-Nigra-Vorplatz zahlreiche Aktionen rund um das Thema „Kinderrechte“ im Rahmen des Weltkindertages.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln