Schüler entwickeln Strategien für den Klimawandel

Geographie und ihre Didaktik der Universität Trier kooperiert mit Schulen

Aus der Schule in die Forschung und zurück…

Trier. Die Folgen des Klimawandels sind in Deutschland unverkennbar. Sommerliche Hitze- und Trockenperioden, ausgeprägte Stürme und starke Niederschläge sind prägende Wetterereignisse. Schüler lernen im Projekt „Klimawandel findet Stadt“ an der Universität Trier selbst die Folgen des Klimawandels für Städte zu beurteilen und entwickeln Anpassungsstrategien. Das neue Umweltbildungsprojektes ist von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und wird von der Universität Trier in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Universität Bochum durchgeführt. Etliche Schulen aus Trier und der Region beteiligen sich bereits an dem Programm. Weitere sind willkommen.

Schülerinnen und Schüler forschen in einem Lernlabor der Universität Trier, dem BioGeoLab. Nach dem Konzept des entdeckenden und forschenden Lernens besuchen sie ausgewählte Lernmodule, z. B. „Stadtklima und Stadtplanung“ oder „Menschliche Gesundheit und Risikoprävention“. Städte sind ein besonders anschaulicher Forschungsgegenstand, weil sie durch die hohe Dichte von Menschen und enger Infrastruktur stark vom Klimawandel betroffen sind. Derzeit leben in Deutschland bereits über 70 Prozent der Bevölkerung in Städten, Tendenz steigend.

Das Projektteam aus dem Fach „Geographie und Ihre Didaktik“ unter Leitung von Prof. Dr. Leif Mönter legt besonderen Wert darauf, dass die Schülerinnen und Schüler in ihrem eigenen Lebensumfeld experimentieren und dabei weitgehend selbstständig vorgehen können. Es entsteht für teilnehmende Schulen kein zusätzlicher Aufwand: „Wir wollen den Schulen eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit bieten, dass sich die Schüler der Klassen acht bis zwölf mit diesem spannenden Themenfeldern auseinandersetzen können“ versichert Professor Leif Mönter. „Es kann aus unterschiedlichen vorbereiteten Lernangeboten gewählt werden“, ergänzt Projektmitarbeiterin Svenja Lütje.

Zur Umsetzung und Erprobung der Lernmodule hat das Fach „Geographie und ihre Didaktik“ Kooperationen mit Stützpunktschulen sowie lokalen Planungsbehörden aufgebaut. Partner sind bisher die Lokale Agenda Trier, das Cusanus-Gymnasium Wittlich, das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Schweich, das Gymnasium Saarburg sowie in Trier das Friedrich-Spee-Gymnasium, das Humboldt Gymnasium und das Max-Planck Gymnasium.

Das Projekt „Klimawandel findet Stadt – ein Konzept zur Förderung der Bewertung von Klimafolgen und Anpassungsstrategien in städtischen Räumen im Sinne des entdeckenden und forschenden Lernens“ wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert. Es wird in dem gemeinsam von den Fächern „Geographie und ihre Didaktik“ und „Biologie und ihre Didaktik“ betriebenen Lehr-Lern-Labor „BioGeoLab“ an der Universität Trier durchgeführt. An dem Projekt beteiligt sind des Weiteren die Pädagogische Hochschule Heidelberg und die Universität Bochum.

Kontakt:

Prof. Dr. Leif Mönter

Universität Trier/Geographie und ihre Didaktik

Mail: geodid@uni-trier.de

Mehr Information auf der Webseite des BioGeoLabs (https://www.uni-trier.de/index.php?id=44568)

Homepage Geographie und Ihre Didaktik (https://www.uni-trier.de/index.php?id=2311)

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln