Schüler können an der Uni Trier forschen

Jugendliche arbeiten an eigenen Projekten – Anmeldung bis 20. Februar

In der kommenden Woche startet die neue Schülerforschungswerkstatt an der Universität Trier. In monatlichen Treffen erhalten Oberschülerinnen und ­­-schüler ab der zehnten Klasse Gelegenheit, eigene Forschungsprojekte zu entwickeln und dabei auch die Arbeit der Gesellschaftswissenschaften an der Universität kennenzulernen. Unterstützt werden die Nachwuchsforscher von Wissenschaftlern und Studierenden der Politik- und Geschichtswissenschaft.

„Das Angebot gibt Einblicke in Methoden und Erkenntnisinteressen der sozialwissenschaftlichen Disziplinen, vermittelt Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und ermöglicht ein Kennenlernen von Universitätsbibliothek und Studiengängen der Universität Trier“, fasst Janka Mittermüller, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Didaktik der Gesellschaftswissenschaften die Idee der Forschungswerkstatt zusammen. „Wissenschaft bereits vor einem möglichen Studienbeginn kennenzulernen und wissenschaftliches Arbeiten auch außerhalb der Schule zu erproben, ist eine seltene Gelegenheit, die es zu meiner Schulzeit so nicht gegeben hat“, ergänzt Kathrin Bertram, die als Studentin das Angebot wissenschaftlich begleitet. „Gerade für die Erstellung von Facharbeiten und Besonderen Lernleistungen, wie sie in der Abiturprüfung erbracht werden können, ist das eine tolle Unterstützung“, so Bertram weiter.

Neben der Schülerforschungswerkstatt bietet der Arbeitsbereich Didaktik der Gesellschaftswissenschaften im Rahmen des Programms „Sowi with you“ auch eintägige Projekttage für Schulklassen an, bei denen die Lernenden zu aktuellen und historischen Themen erste Forschungserfahrungen sammeln können. „In der Konzeption des Angebots war es uns wichtig, Gegenstände wie Migration, die Studentenbewegung 1968 oder das Revolutionsjahr 1918 anhand regionaler Ereignisse zu thematisieren. Wie erlebten beispielsweise Trierer Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrende die gesellschaftlichen Veränderungsprozesse Ende der 1960er Jahre?“, erläutert Prof. Matthias Busch. Ermöglicht wird das Programm durch die großzügige Förderung des Freundeskreises Trierer Universität.

Zur Schülerforschungswerkstatt können sich Schülerinnen und Schüler im Großraum Trier ab der 10. Klasse anmelden. Die Treffen finden ab dem 20. Februar 2018 jeden dritten Dienstag im Monat zwischen 18.00 und 19.30 Uhr im neu eingerichteten und multimedial ausgestatteten Lehr-Lern-Labor „PhiLab“ der Universität Trier statt.

Anmeldungen nimmt das Sekretariat der Didaktik der Gesellschaftswissenschaften unter Tel. 0651-201/2127 oder per Mail unter schweinsberg@uni-trier.de entgegen.

Nähere Informationen zur Werkstatt und weiteren Schülerangeboten: www.gw-didaktik.uni-trier.de

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln