Schweich zittert vor dem FSV Trier-Tarforst

Die Angst vor dem Abstieg steckt dem TuS Mosella Schweich in den Fußball-Gliedern

Die Begegnungen 2016 sahen für den TuS Mosella Schweich alles andere als motivierend aus: Von SG 2000 Mühlheim-Kärlich verabschiedete sich der Verein mit einem 3:1 und von SG Bad Breisig mit einem 2:0. Gespannt sind die Fans der Höhenkicker, wie viele Tore der FSV Trier-Tarforst auf dem Sportplatz am Winzerkeller in Schweich bei dem am Sonntag um 15 Uhr anstehenden Derby zwischen dem Tabellenfünften und dem Tabellensechzehnten im gegnerischen Tor lässt.

Trier-Tarforst / Schweich. Wieder einmal geht in Schweich die Angst umher. Dem Liga-Abgrund ganz nah, hofft man am idyllischen Winzerkeller auch heuer den Klassenerhalt schnell einzutüten. Sportlich quietscht und knirscht es. Der Motor stottert und auch Punkte werden nur selten in dreifacher Form geerntet. Aktuell führt das Schweicher Konto sechzehn Zähler sowie den drittletzten Rang. Zudem musste man in der ersten Saisonhälfte schon auf Trainersuche gehen, als Dirk Fengler nach nur einem Jahr an der Schweicher Seitenlinie Ende Oktober 2015 nach fehlendem Erfolg das Handtuch warf. Mit Jochen Weber übernahm bei der Mosella praktisch ein Eigengewächs das Zepter. Weber spielte früher selbst für die Schweicher und möchte nun seinem alten und neuen Club vor einem Abgang in die Bezirksliga bewahren.

“Die Winterpause verlief unterm Strich sehr gut für uns. Die Neuzugänge sind gut integriert und haben zudem mit zwanzig Mann einen sehr gesunden Trainingsbetrieb sowie Konkurrenzkampf“, resümierte Weber die fußballfreie Zeit. Mit Clemens Matusche, Martin Klar, Arben Avdija sowie Tolga Dogan verstärkte sich die Mosella im Winter mit vier neuen Spielern. Im Gegenzug verließen mit Ismail Omayrat und Alexander Schabo zwei Spieler das Schweicher Team in Richtung eigener Zweitvertretung. Tobias Rohr dagegen hing seine Fußballschuhe an den Nagel.

Vor allem offensiv hofft man nun das der Knoten platzt. Hier verbucht man aktuell lediglich erst achtzehn Tore und übernahm somit unfreiwillig den Titel als schlechteste Sturmabteilung der Liga. Defensiv dagegen ließ man es krachen. Hier stehen schon erschreckende einundfünfzig Gegentore unterm Strich.

Doch die Misere hält an. Auch im neuen Fußballjahr 2016 blieb der Erfolg bis dato am Schweicher Winzerkeller aus. Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Einer 3:1-Pleite im ersten Match des Jahres zuhause gegen den Liga-Primus SG 2000 Mülheim-Kärlich, folgte am letzten Sonntag eine weitere 2:0-Nullnummer beim Tabellenschlusslicht SG Bad Breisig. “Wir haben in Bad Breisig eine gute erste Hälfte gespielt, es aber verpasst unsere riesengroße Chance zur Führung zu nutzen. Aktuell unterlaufen uns zu viele Fehler um in dieser Liga erfolgreich zu sein,“ gab Weber gegenüber FuPa.net zu verstehen.

Eine Liga, die der Schweicher Mosella schon im Vorjahr reichlich Nerven gekostet hat. Knapp war’s. Um ein Haar hätte man nämlich schon 2015 in die Bezirksliga abrutschen können. Am Ende fehlten nur wenige Punkte. Ein Happy End mit einem doch leicht bitteren Nachgeschmack. Die einstigen Glanzzeiten bei einer heimstarken Mosella sucht man aktuell vergebens. Schweich ein Punktelieferant, steht derweil in der Brochüre der Gegner. Dies soll sich nun ändern. Das Restprogramm ist schwer und dennoch kämpft man um jeden Punkt. Man will unten raus. Ja nicht noch einmal ein Herzschlagfinale erleben – erhoffen sich nun Spieler und Fans.

Den Grundstein der erhofften Kehrtwende könnte schon am kommenden Samstag im großen Lokal-Derby gegen den alten Rivalen aus Tarforst gelegt werden. Gerade solche Spiele, sofern man gewinnt, verleihen ein ganz besonderes Selbstvertrauen. Für beide Teams ist es das insgesamt 14. Lokal-Derby. Die Bilanz dagegen ausgeglichen. In der Liga ging Schweich sowie auch Tarforst jeweils sechsmal als Sieger vom Platz. Zudem notiert die gemeinsame Vita ein Unentschieden. Ginge es nach Schweich, so dürfte sich das Ergebnis aus dem Hinspiel gut und gerne wiederholen. Damals gewann die Mosella knapp mit 0:1.

Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt und ist in Schweich noch längst nicht begraben. Die blau-weiße Fahne weht und die eigene Hymne erklingt. Am Winzerkeller soll es wieder aufwärts gehen. Den alten Mythos wecken, die Gegner schlagen und den Erfolg zurück nach Schweich bringen. Auch wenn Worte wenig Einfluss haben – bleibt dennoch zu sagen “Aufwachen Mosella, Aufwachen“!

Rheinlandliga – Saison 2015/16 – Tabelle

Mannschaft S S U N Tore Diff Pkt.
1. SG 2000 Mülheim-Kärlich 21 13 4 4 49 : 25 24 43
2. TuS Rot-Weiss Koblenz 20 12 5 3 65 : 22 43 41
3. FV Engers 21 11 8 2 38 : 22 16 41
4. TuS Mayen 20 11 5 4 39 : 22 17 38
5. FSV Trier-Tarforst 20 10 5 5 38 : 22 16 35
6. TuS Koblenz II 21 8 8 5 35 : 23 12 32
7. SV Malberg 20 9 4 7 31 : 29 2 31
8. SG 99 Andernach (Auf) 21 9 3 9 42 : 36 6 30
9. SG Badem / Kyllburg / Gindorf 21 9 3 9 35 : 36 -1 30
10. SG Schoden / Irsch / Ockfen (Auf) 21 8 4 9 54 : 53 1 28
11. SG Neitersen / Altenkirchen (Auf) 21 8 4 9 40 : 45 -5 28
12. SV Konz 21 7 4 10 32 : 40 -8 25
13. SV Morbach 21 6 5 10 28 : 39 -11 23
14. SG Mendig / Bell / Mendig 21 6 5 10 31 : 45 -14 23
15. Eisbachtaler Sportfreunde Heilberscheid 21 5 7 9 21 : 38 -17 22
16. TuS Mosella Schweich 21 4 4 13 18 : 51 -33 16
17. SG 06 Betzdorf (Ab) 19 3 6 10 24 : 38 -14 15
18. SG Bad Breisig 21 3 4 14 26 : 60 -34 13

// Danke an André Mergener – Pressesprecher des FSV Trier-Tarforst e.V.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln