Simple Mittel, große Wirkung: Dörbach siegt 5:3 in Ralingen

Nach knapp 60 Minuten erzielte der SV Dörbach am Samstagabend bei der SG Ralingen das 4:0. Alles schien entschieden. Nur eine Viertelstunde später aber hieß es nach turbulenter Ralinger Aufholjagd plötzlich 4:3 und eine heiße Schlussphase deutete sich an. Doch ein klug ausgespielter Konter der Dörbacher, deren Treffer zur 3:0-Pausenführung kurioserweise alle den gefürchteten weiten Einwürfen von Innenverteidiger Christian Reuter entsprangen, sorgte schließlich für klare Verhältnisse. Damit verpasste Ralingen (40 Punkte) den sicheren Klassenerhalt, Dörbach (nun 39 Zähler) darf weiter hoffen.

„Wir haben 0:4 zurück gelegen, obwohl sich der Gegner nicht eine richtige Torchance herausgespielt hatte“, haderte Ralingens Coach Peter Löw nach dem Spiel und musste eingestehen: „Allerdings stellen wir uns dabei eben auch äußerst dilettantisch an. Das darf normalerweise so nicht passieren.“

Einwurf, Tor – Dörbach kommt simpel zur komfortablen Führung

Christian Reuters Einwürfe waren eine echte Waffe für Dörbach

Christian Reuters Einwürfe waren eine echte Waffe für Dörbach

Dabei war es seine Mannschaft, die in einem von Beginn an intensiven Spiel mit vielen hart geführten Zweikämpfen über weite Strecken aktiver war. So gab die SG Ralingen in Person von Rechtsverteidiger Benedikt Schroeder den ersten Warnschuss ab, ehe ihr Einwurf-Dilemma der ersten Halbzeit seinen Lauf nahm: Christian Reuter schleuderte den Ball weit in den Sechzehner und Sascha Kohr beförderte das Leder zum 1:0 für die Gäste ins Netz (14.).

Drei Minuten darauf konnte SG-Keeper Daniel Becker einen Freistoßknaller Reuters noch im Nachfassen festhalten, nach 23 Minuten war er jedoch erneut geschlagen. Wieder Einwurf Reuter, diesmal verlängerte Nico Schneid gekonnt per Kopf in den Lauf von Sascha Kohr, der vor dem Tor cool blieb und den Doppelpack schnürte.

Ralingen versuchte es weiterhin mit Offensivfußball, Dörbach ließ hinten jedoch kaum etwas anbrennen. Treffend analysierte daher Gäste-Trainer Rudi Jung: „Die erste Halbzeit ging von den Spielanteilen her schon an Ralingen. Wir haben ihnen aber auch nur ganz wenige Chancen gewährt.“

Und die seltenen eigenen effektiv genutzt. So zum dritten Mal in der 38. Minute nach altbekanntem Muster. Wiederum fulminanter Einwurf von Reuter, in der Mitte stieg Kai Edringer hoch und köpfte aus kurzer Distanz ein. Besonders bei diesem Gegentreffer sah Ralingens Hintermannschaft sehr schlecht aus.

Bis zur Pause passierte nichts mehr. Im zweiten Spielabschnitt blieben die Platzherren die umtriebigere Elf, steckten nicht auf und hätten schnell zum 1:3 kommen können. Doch Rechtsaußen Daniel Morgen am zweiten Pfosten vergab nach schöner Flanke von Pascal Mertens freistehend.

4:0 für Dörbach: Entscheidung? Denkste!

Auf der anderen Seite klingelte es wenig später erneut. Eine Ecke von Nico Schneid landete bei Mittelfeldorganisator Kai Edringer. Dessen Kopfball wurde zunächst abgeblockt, fiel ihm jedoch wieder vor die Füße, sodass er aus wenigen Metern trocken einschießen konnte (57.).

Die Würfel schienen gefallen, und man rieb sich doch etwas verwundert die Augen. Denn eigentlich waren es die Hausherren, die hier das Spiel machten, Feldvorteile hatten – und auch in der Folge weiter an sich glaubten.

Aufholjagd beginnt nach Dörbacher Patzer

Sekunden nach dem 0:4 vergab Daniel Morgen noch eine weitere Großchance (58.), ehe der Startschuss zur Aufholjagd fiel: Dörbachs Kapitän Tobias Prüm vertendelte den Ball gegen den attackierenden Daniel Barth. Jener zog in den Strafraum, legte rüber auf den blanken Pascal Mertens, nur noch 1:4 (60.).

Ein Sonntagsschuss sorgte bei der Löw-Elf dann für realistische Hoffnungen, doch noch einmal zurück zu kommen. Christian Denter fasste sich aus knapp 30 Metern ein Herz und die Kugel flog in den Winkel, 2:4 (66.).

Ralingen : Dörbach

Dörbach zitterte nun merklich, sah den sicher geglaubten Dreier in Gefahr. Und Ralingen beschwor weitere Gefahr herauf, als Jonas Pallien einen Morgen-Freistoß per Kopf verlängerte, Gäste-Torwart Dominik Henchen jedoch im letzten Moment abtauchen konnte und rettete (71.).

Kurz darauf fiel dann tatsächlich der Anschlusstreffer. Allerdings startete Jonas Pallien nach schönem Zuspiel von Pascal Mertens aus stark abseitsverdächtiger Position, bevor er frei auf das Tor zulief und mühelos einschob (76.).

Konter entscheidet – „Da fielen Zentnerlasten ab“

Doch wer jetzt an ein kleines Fußball-Wunder glaubte, wurde enttäuscht. Die Ralinger warfen zwar alles nach vorne, wurden dafür aber rasch bestraft, weil Dörbach sie auskonterte. Ein langer Ball erreichte Benedikt Koller auf der rechten Seite. Der Offensivspieler zog eine weite Flanke vors Tor, wo Julian Roderich mit dem Kopf zur Stelle war und ins kurze Ecke einnickte (82.)

In den Schlussminuten gab es letztlich noch einige ruppige Momente, Torraumszenen blieben allerdings aus. So war Dörbach-Trainer Rudi Jung nach dem 5:3-Sieg seines Teams erleichtert: „Wir haben heute unsere Standards einfach gut genutzt, das war der Grundstein. Dass wir dann noch einmal so ins Schwimmen geraten, ist ärgerlich. Zum Glück haben wir den Konter zum letzten Tor aber richtig gut ausgespielt. Das waren schon Zentnerlasten, die in dem Moment abgefallen sind.“

Sein Pendant Peter Löw war dagegen verständlicherweise enttäuscht. „Heute war einfach nicht unser Tag“, befand er. Noch schwerer als die Niederlage wogen für ihn aber die Verletzungen, die sich Markus Pallien (Muskelfaserriss) und Christian Denter (schwere Schulterverletzung) während der Partie zuzogen. „Daneben fällt Michael Wagner mit einer Meniskusverletzung weiter aus. Wir pfeifen nun personell aus dem letzten Loch, und das zum ungünstigsten Zeitpunkt.“ Für die letzten beiden Abstiegsendspiele in Osburg und zu Hause gegen Leiwen gehen Löw also inzwischen die Spieler aus.

Dörbach empfängt derweil nächstes Wochenende den SV Föhren und reist dann zur SG Landscheid. „Vier Punkte sollten da mindestens noch her“, rechnete Rudi Jung im Kampf um den Klassenerhalt.

Statistik

SG Ralingen : SV Dörbach 3:5 (0:3)

SG Ralingen: Becker – Schröder (62. Kartz), Jan Pallien, Markus Pallien (38. Walter), Jannik Stadler – Christoph Pallien, Denter (82. Oster) – Morgen, Jonas Pallien, Barth – Mertens

SV Dörbach: Henchen – Spang, Prüm, Reuter, Thimm – Edringer – Pinjuh (90.+1 Meier), Kohr, Roderich – Schneid (80. Frohnen), Koller (90.+2 Kranz)

Tore: 0:1 Kohr (14.), 0:2 Kohr (23.), 0:3 Edringer (38.), 0:4 Edringer (57.), 1:4 Mertens (60.), 2:4 Denter (66.), 3:4 Jonas Pallien (76.), 3:5 Roderich (82.)

SR: David Becker

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln