Sommerheckmeck mit der Spukgeschichte „Das öde Haus“

Vom 19. Juni bis zum 19. Juli haben alle Schulen der Region die Möglichkeit, zum Abschluss des Schuljahres eine szenische Lesung in ihren Klassenzimmern zu veranstalten. Das Kulturlabor Trier inszeniert im Rahmen des Kinder- und Jugendkulturfestivals „Sommerheckmeck“ die Spukgeschichte „Das öde Haus“ von E.T.A. Hoffmann.

Unter der Regie von Elke Reiter gibt Judith Kriebel den Schülern einen Einblick in die Zeit Hoffmanns und entführt sie dann in die 1817 erschienene wunderliche Erzählung über das öde Haus:

Theodor, ein Mensch der das Wunderbare liebt, entdeckt ein kleines, scheinbar verlassenes Haus inmitten von Prachtbauten an einer Allee. Theodor ist gefesselt von den Geschichten, die um das Haus kursieren und lässt sich in den Bann des Bauwerkes ziehen.

Eines Tages erblickt er am Fenster des öden Hauses seine Traumfrau und beobachtet sie heimlich durch einen kleinen Taschenspiegel. Fortan erscheint das Gesicht der Frau immer wieder in diesem Taschenspiegel und Theodor kann den Blick kaum abwenden. Theodor, nicht mehr Herr der Lage, versucht der magischen Kraft des öden Hauses zu entkommen, aber der Wahnsinn lässt ihn nicht mehr los.

Der Preis für die Lesung beträgt 5 Euro pro Person bei einem Mindestbetrag von 150 Euro pro Buchung. Die Lesung dauert 45 Minuten und kann in jedem leicht abdunkelbaren Raum stattfinden.

Die Kontaktadresse für Buchungsanfragen lautet: Kulturlabor e.V. 0651 6504484 oder per E-Mail: elke.reiter@kulturlabor-trier.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln