Sparkasse zeigt Exponate von deutschen und griechischen Künstlern

Ausstellung „Physis“

Vier Wochen lang sind in der Kundenhalle der Sparkasse Trier in der Theodor-Heuss-Allee Werke von 20 deutschen und griechischen Künstlern zu sehen. In dem anspruchsvollen Projekt „Physis 2013“ entstanden Malereien, Video- und Kunstinstallationen sowie Mode-Design, u.a. auch von Studenten der Hochschule Trier.

Dr. Ikonomou, ehemaliger Direktor der Griechischen Kulturstiftung und Initiator der Ausstellung, stellt den Gästen der Vernissage eines der ausgestellten Exponate vor. Foto: Sparkasse

Dr. Ikonomou, ehemaliger Direktor der Griechischen Kulturstiftung und Initiator der Ausstellung, stellt den Gästen der Vernissage eines der ausgestellten Exponate vor.
Foto: Sparkasse

Dr. Peter Späth, Vorstandsmitglied der Sparkasse, hieß bei der Vernissage die zahlreichen Gäste sowie Repräsentanten aus Politik, Bildung, Wirtschaft, Sport und Presse herzlich willkommen. In seiner Ansprache betonte er, dass die Förderung von Kunst und Kultur ein wesentlicher Schwerpunkt des gesellschaftlichen Engagements der Sparkassen-Finanzgruppe ist. Auch in Trier setzt sich die Sparkasse seit fast 200 Jahren für die kulturelle und soziale Entwicklung der Region ein. Dr. Späth: „Der Kunst kommt hierbei seit jeher eine besondere Rolle zu. Und zwar insbesondere dann, wenn Kunst nicht nur schön anzusehen ist, sondern auch noch einen internationalen Dialog fördert und einen interkulturellen Blick auf grenzüberscheitende Themen ermöglicht.“

Im Anschluss ging Landrat Günther Schartz auf die Entstehung der Idee für diese bemerkenswerte Ausstellung ein, die bei einer Dienstreise nach Griechenland entstand. Auch durch seine Initiative konnte die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der nordgriechischen Stadt Veria, der Vereinigung für genreverbindende Kunstprojekte e.V. und der Griechischen Kulturstiftung Berlin in Trier realisiert werden. Der ehemalige Direktor der Griechischen Kulturstiftung Berlin, Herr Dr. Ikonomou, eröffnete danach die Ausstellung offiziell und ging dabei detailliert und unterhaltsam auf die verschiedenen Exponate und den jeweiligen Künstler ein.

Vasilis Ioakeimidis und Zisis Bliatkas erhielten danach noch die Gelegenheit, ihr persönliches Kunstwerk vorzustellen und zur Entstehung einige interessante Hintergrundinformationen zu liefern.

Die Künstlergruppe des Projekts „Physis 2013“, bestehend aus insgesamt mehr als 60 Künstlern (für die Trierer Ausstellung sind es 20 Künstler, manche mit mehreren Werken, vor allem aus Öl und Acryl sowie wenige Videos und Installationen) mit derzeitigem Hauptwohnsitz in Griechenland oder Deutschland, war eine Mischung aus bildenden und darstellenden Künstlern. Vertreten waren folgende Sparten: Malerei, Foto- und Videokunst, Installationen, Mode-Design, Musik und zeitgenössischer Tanz.

Die Arbeitsphase aller Künstler, die an dem Projekt beteiligt waren, fand in der griechischen Region Veria/Vergina statt, und auch einige Mode-Designstudentinnen von der Fachhochschule Trier nahmen daran teil.

Die interessante Ausstellung ist noch bis zum 6. Juni in der Sparkasse zu sehen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln