Boccia in Kiel mit Interview

Boccia-Team fährt zu Special Olympics

Auf nach Kiel heißt es für die Schüler der Porta-Nigra-Schule der Lebenshilfe Trier. Die Sportler nehmen an den nationalen Spielen der Special Olympics teil und werden sich im Boccia messen.

Trier. Die Sonne steht hoch über dem Palastgarten: An der Boccia-Bahn trainieren Schülerinnen und Schüler der Porta-Nigra-Schule der Lebenshilfe Trier für die nationalen Spiele der Special Olympics. Vom 14.-18. Mai treten sie in Kiel beim Boccia an und geben ihr Bestes. Zwei weitere Schüler gehen beim Golf und in der Leichtathletik an den Start. Das Strahlen auf ihren Gesichtern lässt bereits erahnen, wie groß die Vorfreude ist. Gemeinsam mit über 10.000 Menschen werden sie den Geist der Special Olympics in Kiel verbreiten und ihr Bestes beim Kampf um die Medaillen geben. Was die Teilnahme für sie bedeutet, berichten sie heute dem Medien-Team.

Reporter und Sportler fahren zu Special Olympics

Auch für das inklusive Medien-Team war der heutige Termin eine Trainingseinheit: Für die Reporter mit und ohne geistiger Behinderung geht es ebenfalls nach Kiel. Sie dürfen von den nationalen Spielen in Bild und Ton berichten. Das inklusive Medien-Team berichtet seit den Landesspielen im vergangenen Jahr in Form von Videos und Fotos. Für Patrick Loppnow, Reporter der Lebenshilfe Trier, eine ganz besondere Ehre: „Dass wir auch nach den Landesspielen in Trier noch berichten dürfen, ist uns eine riesige Freude. Es ist toll, dass unsere Arbeit so geschätzt und angenommen wird.“. Schon zahlreiche Interview-Partner stellten sich den Fragen der Reporter: Von der Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Guildo Horn bis hin zum Oberbürgermeister und Menschen, die der Lebenshilfe Trier nahestehen, erstreckt sich die Liste der Interviewten.
Inklusive Medienarbeit ist für die Lebenshilfe Trier ein zentraler Bestandteil ihres Wirkens in die Öffentlichkeit: „Wir werden wahrgenommen und können zeigen, was Menschen mit geistiger Behinderung alles leisten können.“, erläutert Wolfgang Enderle, Vorstand der Lebenshilfe Trier.

Sieben Reporter fahren zu Special Olympics

Für die Fahrt nach Kiel ist das Team gut aufgestellt: insgesamt sieben Reporter mit und ohne Behinderung werden gemeinsam von den nationalen Spielen berichten. Darunter sind auch zwei Mitarbeiter der Stadt Trier, die das Team ehrenamtlich begleiten und unterstützen. Zu sehen sind die Berichte aus Kiel auf den Facebook-Seiten der Lebenshilfe Trier und Special Olympics Rheinland-Pfalz und im youtube-Kanal des Medien-Teams.

Zur Lebenshilfe Trier e.V. gehören über 700 Mitglieder. In 12 Einrichtungen werden rund 450 Menschen aller Altersgruppen betreut. Als Selbsthilfeorganisation betroffener Eltern und Angehörigen von Menschen mit Behinderung wurde die Lebenshilfe Trier bereits im Jahr 1962 gegründet. (red/jr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln