Spielzeitvorstellung 2014/15 – Abschied und Neubeginn – Teil 3

Was wird los sein im Tanztheater?

Die kommende Spielzeit 2014/15 wird nach einem Jahrzehnt die letzte Spielzeit für Intendant Gerhard Weber sein. Seine Nachfolge ist schon seit einigen Monaten ausgeschrieben, mit der nächsten Spielzeit verabschiedet er sich mit drei eigenen Inszenierungen von Trier.

Auch in der kommenden Spielzeit werden wieder einige Highlights auf die Theaterfreunde der Region Trier und Umgebung warten. Nicht nur Freude und Erwartung liegen bei dem kommenden Programm, welches am Donnerstag, den 6.Februar vorgestellt wurde, in der Luft. Vielmehr klingt der neue Spielplan nach einem fulminanten Abschied für Intendant Gerhard Weber, der das Theater Trier in den letzten 10 Jahren um so manche Klippe schiffte.

Wir stellen euch die einzelnen Stücke kurz vor, sodass ihr schon mal einen kleinen Eindruck gewinnen könnt, was da in der nächsten Spielzeit auf euch zukommen wird.

Theater Trier

 

Was wird los sein im Tanztheater?

 

Das Tanztheater wartet traditionell wieder mit zwei Stücken auf. Los geht’s mit der tragischen Liebesgeschichte um zwei verfeindete Familien, eine junge Frau und einen jungen Mann: ROMEO UND JULIA. Auf einem Fest lernen sich der maskierte Romeo und die maskierte Julia kennen und lieben, ohne zu wissen, dass sie den jeweils verfeindeten Familien Capuletti und Montecchi angehören. Frei nach dem Motto „Liebe überwindet alle Grenzen. Vielleicht auch die zwischen zwei Familien.“ heiraten die beiden heimlich. Doch damit nimmt das Unglück erst seinen Lauf. Als Schauspiel ist die Liebesgeschichte wohl bekannt, doch auch als Tanztheaterstück verliert sie nichts von ihrem Charme. Dafür wird die bekannte Choreographin Birgit Scherzer sorgen. In Trier setzt sie in der noch laufenden Spielzeit 2013/14 zudem ORFEO ED EURIDICE in Szene.

Premiere: 18. Oktober 2014

 

CHAPLIN wird die berühmte Persönlichkeit heißen, die in der nächsten Spielzeit mit einer Choreographie geehrt wird. Sven Grützmacher wird dabei wieder in seiner erfolgreichen Rolle als Chefchoreograph tätig sein. Der britische Schauspieler, Komiker und Produzent Charlie Chaplin, berühmt geworden durch Zweifingerschnurrbart, Melone und Bambusstock und seine Welterfolge als Stummfilmdarsteller, überzeugte zudem als Kritiker seiner Zeit. Wie er unter anderem in seinem berühmten Werk „Der große Diktator“ unter Beweis stellte.

Premiere: 16. Mai 2015

 Sven Gruetzmacher

Was wird’s sonst noch geben?

Neben den regulären Premieren wird es noch einiges von anderer Warte geben: wie etwa die neue Produktion von der Studentengruppe „bühne 1“, dem Jugendclub, der Bühne 60+ oder auch das achte Schülertheaterfestival. Zudem gibt es natürlich wieder die Konzertreihen, wie die beliebte Weltmusik-Reihe.

 

Zum Gedenken des 100 Jahre zurückliegenden Beginns des ersten Weltkrieges soll es zwei Theater-Rechercheprojekte in Kooperation mit der Universität Trier und weiteren Partnern geben. Die Planungen zu dieser Kooperation laufen. Im Sommersemester 2014 soll zusammen mit Studenten der Uni Trier in Seminaren der Fächer Neuere Geschichte und Romanistik ein Doku-Drama zum Thema „Julikrise“ erarbeitet werden. Die Inszenierung wird Gerhard Weber übernehmen; geplant ist, das Drama mit Schauspielern des Ensembles umzusetzen.

Die Premiere ist geplant für: 01. Oktober 2014

 

Zudem wird ein weiteres Rechercheprojekt im Fachbereich Zeitgeschichte der Uni Trier, dem Stadtarchiv Trier sowie dem Fachbereich Romanistik angepeilt. Zusammen mit Mitgliedern des Schauspielensembles und Trierer BürgerInnen zum Thema: „Transit unter Freunden – Todfeinde im Ersten Weltkrieg“. Die Inszenierung übernimmt hier Steffen Popp. Die Projektleitung von Seiten der Uni aus, wie beim ersten Projekt der kommenden Spielzeit Prof. Dr. Christian Jansen. Die Recherchen übernehmen die Studierenden im Uni-Seminar der Neueren Geschichte und der Romanistik.

Die Premiere ist geplant für: 16. November 2014

 

Zusätzlich soll es ein themenspezifisches Sinfoniekonzert unter der Leitung von GMD Victor Puhl geben. Darunter TOTENFEIER von Gustav Mahler, SINFONIA DA REQUIEM von Benjamin Britten und KLAVIERKONZERTE FÜR DIE LINKE HAND von Maurice Ravel.

 

Philharmonisches Orchester der Stadt Trier // GMD Victor Puhl: Bilder Frank Weiland
Philharmonisches Orchester der Stadt Trier // GMD Victor Puhl: Bilder Frank Weiland

 

Mit dem TOTAL THÉÂTRE, dem Theaterfestival der Großregion Luxemburg, Belgien, Frankreich, dem Saarland und Rheinland-Pfalz, beteiligt sich das Theater Trier mit maßgeblicher Unterstützung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz nach langem wieder an einem Großprojekt. Ausgewählte Gastspiel-Inszenierungen der deutsch-französisch-luxemburgischen Bühnen werden im November des Jahres 2014 gezeigt. TOTAL THÉÂTRE – eine grenzüberschreitende Theaterkooperation.

In diesem Rahmen findet auch das Autorenprojekt in Kooperation mit dem Centre dramatique de Thionville/Frankreich statt. DIE IROKESEN / LES IROQUOIS stellt einen Theater-Schreibwettbewerb für die Klassen der weiterführenden Schulen dar. Die Texte der Schüler sollen professionell aufgeführt werden. Der Wettbewerb wird durch pädagogische Veranstaltungen ergänzt und gibt den Jugendlichen die Möglichkeit, überregional Theatererfahrungen zu sammeln. Sylvia Martin plant das Projekt. Die Premiere ist für das Frühjahr 2015 angedacht.

 

5vier.de wünscht allen Mitwirkenden eine erfolgreiche kommende Spielzeit 2014/15 und allen Theaterbesuchern viel Vergnügen bei den kommenden Produktionen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln