Sport: 23. Bitburger-Silvesterlauf in Trier ohne Sabrina Mockenhaupt

Mit ihrer Entscheidung für den New-York-Marathon hatte es sich bereits angedeutet, jetzt ist es offiziell: Der 23. Bitburger-Silvesterlauf in Trier findet ohne die dreimalige Siegerin Sabrina Mockenhaupt statt.

„So schwer mir der Verzicht auch fällt: Ein Rennen auf internationalem Niveau über die 5-km-Distanz macht sieben Wochen nach einem Marathon einfach keinen Sinn“, erklärte „Mocki“ ihre Absage an die Organisatoren des „deutschen Sao Paulo“ für die 2012er Auflage. Der Trierer Silvesterlauf-Verein zeigt Verständnis. „So gerne wir ,Mocki‘ zum insgesamt neunten Mal am Start gesehen hätten – unter sportlichen Gesichtspunkten kann sie nicht anders entscheiden“, kommentierte der Silvesterlauf-Vereinsvorsitzende Berthold Mertes die Pläne der Siegerländerin, die 2005, 2007 und 2010 in Trier gewann.

Angesichts der rasanten Aufwärtsentwicklung im deutschen Mittelstreckenlauf der Frauen wird dies der Spannung im Sparkassen-Elitelauf der Frauen am 31. Dezember keinen Abbruch tun. Olympiateilnehmerin Corinna Harrer zauberte schon 2011 als Zweitplatzierte hinter der Äthiopierin Almensh Belete ein Wahnsinnsrennen auf das Trierer Pflaster – ihre Zusage scheint Formsache. Bereits fest gebucht sind zehn Wochen vor dem „deutschen Sao Paulo“ die „doppelten doppelten Lottchen“: Sowohl die Mittelstrecken-Zwillinge Sujew als auch die Hahner-Twins stehen an Silvester auf dem Hauptmarkt am Start.

Diana Sujew gelang in diesem Jahr mit dem sechsten EM-Platz der Vorstoß in die europäische Spitze im 1.500-m-Lauf, ihre Schwester Elina verpasste die Qualifikation nur knapp. Anna Hahner glänzte bei ihrem Marathondebüt in Düsseldorf (2:30:12 Stunden) und bestätigte diese Leistung Ende September in Berlin. Ihre Schwester Lisa überzeugte mit 15:49,83 über 5.000 m.

Die internationale Komponente soll nicht fehlen. „Das Feld wird bunt gemischt sein“, kündigt der für die Athletenverpflichtungen verantwortliche Silvesterlauf-Vorstand Christoph Güntzer an: „Selbstverständlich würde es uns aber freuen, wenn die neue geballte deutsche Läuferinnen-Macht den Afrikanerinnen mal wieder den Sieg wegschnappt.“ Insgesamt gab es in 22 Silvesterlauf-Jahren sieben deutsche Erfolge im Sparkassen-Elitelauf. Demgegenüber stehen zwölf Afrika-Triumphe (achtmal Kenia, viermal Äthiopien) sowie drei für andere europäische Nationen (Weißrussland, Rumänien und Russland).

Weitere Infos rund um den Bitburger-Silvesterlauf finden sich auf www.silvesterlauf.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln