SV Mehring: 1:3-Dämpfer bei Hertha Wiesbach

Der SV Mehring unterlag am Freitagabend in der Fußball-Oberliga in Wiesbach

Der SV Mehring hat nach zwei Unentschieden in Folge die erste Niederlage in der noch jungen Saison erlitten: Der Fußball-Oberligist unterlag am Freitagabend beim saarländischen Aufsteiger Hertha Wiesbach mit 1:3.

Salmrohr-Mehring
Ein starker Philipp Basquit konnte die Niederlage nicht verhindern. Foto: Alex Heinen

Der SV Mehring wartet nach drei Spielen in der Fußball-Oberliga noch auf den ersten Sieg. Nach zwei Unentschieden zum Auftakt beim FSV Salmrohr (1:1) und gegen Arminia Ludwigshafen (4:4) kassierte die Mannschaft von Dino Toppmöller am Freitagabend eine 1:3-Niederlage beim saarländischen Aufsteiger FC Hertha Wiesbach.

Björn Recktenwald brachte die Heimelf vor 292 Zuschauern bereits früh in Führung. Der Neuzugang des FC Homburg schlenzte einen Freistoß aus 17 Metern elegant über die Mauer zum 1:0 (8.). Das Tor sorgte für den Rest des ersten Durchgangs für eine Blockade auf Mehringer Seite. Der Verlust von Kapitän Sebastian Ting, der ähnlich wie Spielertrainer Toppmöller wegen eines Muskelbündelrisses im Oberschenkel einige Wochen ausfallen wird, wog schwer. Ein ruhender Pol im Aufbau fehlte, viele Bälle gingen in der Vorwärtsbewegung zu schnell verloren. Wiesbach verpasste hingegen die Vorentscheidung. Angreifer Valentin Solovej scheiterte in der 24. Minute zunächst am Pfosten und dann im Nachschuss am aufmerksamen SVM-Torhüter Philipp Basquit. Mehring kam einmal gefährlich auf, als Carsten Cordier von der rechten Außenbahn in den Strafraum flankte, wo André Weinberg einen Schritt zu spät kam (25.). Mit dem Rückstand zur Pause war das Toppmöller-Team dennoch gut bedient.

Der Trainer („Eine ganz schlechte erste Hälfte von uns“) reagierte auf den mutlosen Auftritt und wechselte zur Pause doppelt. Michael Fleck kam für Simon Monzel ins Spiel, Erwin Bradasch für Cordier. Die personellen Umstellungen trugen Früchte. Bradasch sorgte für eine deutlichere Linie im Spiel, Fleck war an einigen gefährlichen Angriffen beteiligt. „Hier haben wir auch endlich mal gut über die Außen gespielt. So war Wiesbach zu knacken. Das wussten wir schon im Vorfeld“, so Dino Toppmöller, dessen Bruder Tommy in der Folge zweimal aussichtsreich an FC-Torhüter Philippe Persch scheiterte (56., 62.).

Ein verhängnisvoller Fehlpass von Abwehrchef Andreas Hesslein sorgte dann aber für das 2:0. Solovej ließ sich das Geschenk nicht entgehen und nutzte den Patzer eiskalt aus (66.). Mehring verkürzte in der Folge zwar durch Tommy Toppmöller, der im Stile eines Torjägers eine Vorarbeit von Diederich verwertete (77.). Weinberg hätte beinahe sogar die Möglichkeit zum Ausgleich bekommen (80.). Doch in der Nachspielzeit stellte Solovej den 3:1-Endstand her und bescherte dem euphorisierten Oberliga-Neuling aus dem Saarland bereits den zweiten Erfolg im dritten Spiel. Mehring hat die Chance auf seinen ersten Saisonsieg bereits am Dienstag, wenn es daheim Borussia Neunkirchen erwartet (19.30 Uhr).

In einem weiteren Spiel des Abends trennten sich der FK Pirmasens und der SC Idar-Oberstein 0:0. 

SV Mehring: Basquit – Diederich, Hesslein, Kohl, Eifel – Kön (64. Kohlei), Meyer – Cordier (46. Bradasch), Monzel (46. Fleck), Weinberg – T. Toppmöller.

Stichworte:

Kommentare (1)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. karl peter sagt:

    War kein Fehlpass von Andreas Hesslein .Torhüter Basquit rutschte aus, kam nicht mehr an den Ball und Tor zum 2:0 für Wiesbach.Leider.

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln