SVE erwartet Pfeddersheim

Drei Punkte sollen folgen

Vor der Pause sollen die Spieler des SVE nochmals Gas geben. Zum Abschluss der englischen Wochen trifft die Eintracht am Samstag, 31. März auf die TSG Pfeddersheim. Anpfiff im Moselstadion ist um 17 Uhr.

Trier. Eintracht Trier trifft am Samstagnachmittag zum Abschluss der beiden englischen Wochen im heimischen Moselstadion auf die TSG Pfeddersheim. Gegen den Tabellendreizehnten wollen die Blau-Schwarz-Weißen nach den Pleiten gegen Saar 05 und den SV Gonsenheim (beide 1:3) wieder einen Heimsieg einfahren. Dabei erwartet Chefcoach Daniel Paulus von seinem Team vor der zweiwöchigen Pause, die auf die Partie folgt, noch einmal vollen Einsatz.

SVE: ein Sieg aus fünf Spielen

Mit dem Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim endet am Ostersamstag ein für Eintracht Trier ausgesprochen durchwachsener Monat. Von fünf Partien im März konnte der SVE bis dato nur ein Spiel gewinnen, gegen die Gäste aus dem Wormser Vorort sollen deshalb vor heimischer Kulisse unbedingt nochmal drei Punkte her. Trotz zwei späten Gegentreffern in der Nachspielzeit schöpft Eintracht-Coach Daniel Paulus für das Duell mit der TSG aber Hoffnung aus dem Auswärtsauftritt seines Teams in Mechtersheim (3:3) am vergangenen Dienstag: „Wir haben das über 85 Minuten eigentlich sehr gut gemacht. Wir hatten jederzeit die Spielkontrolle, standen kompakt, waren eng an den Leuten und haben eigentlich nichts zugelassen. Dass wir uns das am Ende noch aus der Hand nehmen lassen, war eine Frage der Konzentration. Das haben wir angesprochen und ich erwarte von meiner Mannschaft, dass wir bei Standards in Zukunft so konzentriert sind, dass wir die Dinger auch klären können.“ Außerdem hob der Coach den Lerneffekt für sein Team hervor: „Wir haben uns gegen Karbach und Mechtersheim zweimal um den Lohn unserer Arbeit gebracht. Das hat Weh getan und ich hoffe, dass die Jungs daraus die richtigen Schlüsse ziehen.“

Trier erwartet einen schweren Gegner

Dass die TSG Pfeddersheim dabei am Samstag deutlich mehr darstellt als Laufkundschaft, mussten die Moselstädter im Hinspiel erfahren. Auch wenn der SVE am Ende eines intensiven Spiels im Uwe- Becker-Stadion den Platz als Sieger verließ (1:0), machten die Pfeddersheimer der Paulus-Elf das Leben sichtlich schwer. „Sie sind wahnsinnig schwer zu bespielen, verfügen über eine oberligaerfahrene Truppe und sind extrem kompakt“, beschreibt der Eintracht-Trainer die Stärken des kommenden Gegners. Und obwohl die Gäste derzeit nur auf dem 13. Tabellenplatz stehen, ging für das Team von Trainer Norbert Hess nur eines der letzten acht Spiele verloren. Besonders vor dem Hintergrund von zwei Heimniederlagen in Folge möchte der SVE aber am Samstag endlich wieder die drei Punkte in der ältesten Stadt Deutschlands behalten. „Die beiden letzten Heimspiele von uns waren richtig schwach. Umso mehr erwarte ich, dass wir den Zuschauern jetzt zeigen, dass wir es besser können“, betont SVE-Chefcoach Paulus, der ergänzte: „Natürlich schauen wir momentan ganz genau hin. Jeder hat bei uns noch die Möglichkeit, sich für einen neuen Vertrag für die kommende Saison zu empfehlen – das wissen die Jungs auch.“

SVE: Pause von 14 Tagen

Der Heimauftritt gegen Pfeddersheim ist für Eintracht Trier der letzte Auftritt vor einer mehr als zweiwöchigen Pause, erst am 17. April sind die Moselstädter dann wieder in einem Pflichtspiel gefordert. Auch aufgrund der unsteten und immer wieder von Krankheiten und Verletzungen torpedierten Vorbereitung kommt die Ruhephase für Übungsleiter Paulus zur rechten Zeit: „Da können wir nochmal 14 Tage in Ruhe trainieren und die Spieler ranführen, die jetzt noch Nachholbedarf haben. Wir werden uns so vorbereiten, dass wir in den Top-Spielen Ende April vielleicht etwas mehr mitnehmen können, als in der Hinrunde.“ Die freie Zeit möchte der 38-Jährige außerdem für ein Testspiel nutzen, nähere Informationen dazu folgen. Anstoß der Partie zwischen Eintracht Trier und der TSG Pfeddersheim ist am Samstagnachmittag um 17 Uhr. (red/jr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln