Tag des offenen Denkmals in Pfalzel

Jo Dietzen lädt zum 13. September

Für einen Stadtführer ist der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, dem 13. September 2015 groß in seinem Kalender markiert. Deshalb übernahm er auch die Aufgabe diesen Tag gegenüber 5vier.de in einem Film-Statement vorzustellen.

Trier-Pfalzel. Jo Dietzen und die mittelalterliche Geschichte von Pfalzel sind eine Einheit. – Samstags und sonntags jeweils um 15 Uhr bietet er seine Führungen durch Pfalzel an. – Treffpunkt ist die Moselbastion (zwischen Klosterschenke und Sportplatz).

Dieser Sonntag allerdings obliegt der Organisation der Initivative Pro Pfalzel, der er als Vorstands-Mitglied angehört. Somit wird er die Führungen auch abgeben und sich um das Gelingen des Ganzen kümmern.

20150909_pfelzel_jo_diezen_tag_des_offenen_denkmals_2015

Jo Dietzen

Pfalzel ist eine Entdeckung mit der Lust wieder zu kommen

Unbedingt sollte man am Sonntag einen Abstecher nach Pfalzel einplanen. Das Auto am besten auf den Parkmöglichkeiten am Ende des Friedhofs abgestellt (die Parkplätze sind ausgewiesen), oder per Fahrrad die Mosel entlang, hat man auf einer kleinen Fläche viel zu erlebe.

So hat das Amtshaus (neben dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr in Pfalzel) seinen historischen Scharm – auch mit dem was darin angeboten Wird:

 von 11.00 bis 17.00 Uhr kann man eine Fotoausstellung der Gegensätze begutachten: Historische Fotos und aktuelle Fotos im Dialog. Ein Dokument der Veränderung und auch des historischen Bewahrens in Pfalzel!

 um 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr kommt vergangenes zurück, zumindest mit einem Lichtbildervortrag: Der Antwerpener Schnitzaltar aus der Stiftskirche von Pfalzel, der heute in Wien aufbewahrt wird, ist zu Besuch in Pfalzel.

und um 17.00 Uhr kommt der Autor Rainer Ludwig und liest aus dessen Roman „Der Amtsvorsteher von Pfalzel“ – Unbedingt zuhören, denn nicht nur der Roman gehört zu Pfalzel, auch Rainer Ludwig wurde 1949 in Pfalzel geboren!

Weitere Uhrzeiten in Pfalzel wären

um 12, 13, 14, 15 und 16.00 gibt es Führungen an der Wallmauer – so wird man auch erfahren, dass die Pfalzeler Wallmauer nach der „Befestigungslehre“ von Albrecht Dürer 1539 fertig gestellt wurde.

ganz wichtig: in der Zehntscheune (Residenzstraße 22 / Genovevastraße 6 A) gibt es zwischen 14 und 18 Uhr Kaffee und Kuchen.

Und nicht vergessen

der Verein „Initiative Pro Pfalzel“ wird sein aktuelles Projekt „Die alte Schmiede“ an der Residenzstraße / Mechtelstraße natürlich auch geöffnet haben.

Da kann es auch mal etwas regnen am Sonntag. In Pfalzel sind die Wege kurz, so dass man sein ganz besonderes Erlebnis des Trierer Ortsteils mit nach Hause nehmen kann – auch, wenn man in Pfalzel wohnt…

Foto/Film: C. Maisenbacher

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln