Ein Weihnachtsausflug nach Ulm und ein Geschenkwunsch

Von Florian Schlecht

Verkürzte Weihnachtstage für die TBB Trier: Nach Gänsebraten und Truthahn spielt der Basketball-Bundesligist auch an den Festtagen. Am Mittwoch tritt das Rödl-Team beim Vizemeister aus Ulm an (16 Uhr).

Für Andreas Seiferth und die TBB Trier geht es Schlag auf Schlag: Am zweiten Weihnachtstag spielen die Basketballer in Ulm. Foto: Thewalt

In den USA stehen die Weihnachtsfeiertage im Zeichen des packenden Spitzensports. In der NBA messen sich dann nicht selten die Giganten, die Einschaltquoten vor den Fernsehern schnellen in die Höhe. Im Fußball ist der „Boxing Day“ in England  populär, der die Zuschauer in die Stadien lockt. Und in Deutschland kommen auch die Bundesliga-Basketballer nicht drumherum, an den Festtagen ihre Sportschuhe auszupacken und um Punkte für Playoffs und Klassenerhalt zu kämpfen. Das gilt auch für die TBB Trier, die sich am ersten Weihnachtstag um 12 Uhr auf den Weg zu Vizemeister Ulm machte, wo sie am zweiten Weihnachtstag dann vor über 6000 Fans auflaufen wird (16 Uhr).

„Der Spielplan gibt es halt her, dass wir nicht richtig mit der Familie feiern können“, nimmt Andreas Seiferth die Umstände an und scherzt. „Einen Weihnachtsbaum werden wir im Bus bestimmt nicht aufstellen. Julklapp und Wichteln wird es wohl auch nicht geben.“ Dennoch versuchten die TBB-Profis, noch so viel festliche Stimmung zu schnuppern, wie es geht. Die Mannschaft war am Sonntag brunchen. In einer Einrichtung der Lebenshilfe wurden die Plätzchen verteilt, die im Rahmen eines gemeinsamen Teambuilding-Nachmittags in einer Bäckerei in Ruwer gebacken wurden. Den Heiligabend wollte Seiferth dann mit Bastian Doreth verbringen. „Männer-Weihnachten halt“, erzählte er unmittelbar nach der 77:79-Niederlage gegen die Artland Dragons am Samstag. Geschlemmt wurde trotz des vollen Terminkalenders. „Wir kochen was Schönes und werden mal die Gans ausprobieren.“ Truthahn gab es dagegen bei Jarrett Howell. „Wer von den Spielern vorbeischauen will, ist herzlich eingeladen“, kündigte der US-Amerikaner fröhlich an, der mit Teamkollegen schon eine Kirche ausfindig gemacht hatte, deren Messe er besuchen wollte.

„Wir haben bewiesen, dass wir mit den besten Teams mithalten können“

Das schönste Geschenk, das sich die TBB-Profis vorstellen können, liegt dann aber nicht bunt verpackt unter dem Weihnachtsbaum. „Das wäre ein Sieg in Ulm, ganz klar“, lacht Howell, der ohne Ehrfurcht in das Spiel beim Tabellenvierten geht. „Wir haben bewiesen, dass wir mit den besten Teams mithalten können.“ Viel abhängen wird von zwei packenden Duellen: Dem Gipfel der Spielmacher mit Leader Howell auf der einen Seite und Nationalspieler Per Günther auf der anderen. Und natürlich das Aufeinandertreffen der Center. Der jüngst erst für den Allstar-Day nominierte Andreas Seiferth hat mit John Bryant einen Gegenspieler gegen sich, der nicht nur wegen seiner 2,11 Metern und 127 Kilo zu den Schwergewichten unter den Basketball-Körben gehört. Mit 18,4 Punkten und 10,3 Rebounds im Schnitt liefert der Star aus Ulm regelmäßig Spitzenleistungen ab.

Trainer Rödl warnt aber davor, den Gegner nur als Zwei-Mann-Show zu sehen. „Natürlich sind diese beiden sehr wichtig für Ulm, man sollte sich aber hüten, sich nur auf sie zu konzentrieren. Ulm hat mit Allan Ray einen ehemaligen NBA-Spieler, mit Philipp Schwethelm und Daniel Theis zwei weitere Nationalspieler an Bord. Dazu kommt eine neue Halle mit toller Stimmung, ein intaktes Umfeld mit guten Sponsoren und eine Riesensaison, die sie letztes Jahr gespielt haben. Das ist unbestritten eines der Topteams dieser Liga.”

Zuletzt hat Ulm überraschend in Gießen verloren, das einen Tag vorher einen Insolvenzantrag gestellt hatte. Die TBB ärgerte sich dagegen über die Heimniederlage gegen Quakenbrück. Rödl ist aber zuversichtlich, nach „Männer-Weihnachten“, Gänsebraten und Brunch ein anderes Gesicht seines Teams zu sehen. “Ich weiß wie meine Mannschaft auf solche Schwächen reagiert: Wir brennen nach solchen verlorenen Spielen auf die nächste Gelegenheit, es besser zu machen – nun kommt die eben an Weihnachten.”

+++TBB in Kürze+++

Livestream aus Ulm – Auch an Weihnachten ist das Team von basketball-stream.de unterwegs. Die Kommentatoren Chris Schmidt und Maria Hein werden sich vom Bundesligaspiel der TBB Trier in Ulm live ab 15.50 Uhr aus der ratiopharm Arena melden. Der Livestream ist bei 5vier auf der rechten Seitenleiste abrufbar.

Fanbus nach Ulm – Der Fanclub „Fastbreak Trier“ bietet eine Auswärtsfahrt zum Spiel an. Abfahrt ist am Mittwoch um 10 Uhr an der Arena Trier. Anmeldungen sind online möglich.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln