Training in den Beinen, Elversberg im Kopf

Am Samstag erstes Eintracht Trier-Testspiel

Von Niklas Stilz

Nach dem Trainingsauftakt am vergangenen Samstag steht für Eintracht Trier am kommenden Wochenende schon das erste Testspiel der noch jungen Vorbereitung an. Um 14 Uhr geht es am Samstag gegen den Drittligisten und langjährigen Regionalliga-Konkurrent SV Elversberg, der selbst bereits am 25. Januar sein erstes Ligaspiel nach der Winterpause bestreitet. Für das Team von Trainer Roland Seitz schon ein echter Härtetest. Von der Transferfront gibt es unterdessen noch wenig Konkretes zu vermelden.

SSV Ulm - Eintracht Trier

Torge Hollmann ist zufrieden mit den ersten Trainingseinheiten: „Alle sind mit viel Spaß dabei.“

„Aktuell bin ich sehr zufrieden mit den ersten Einheiten der Vorbereitung“, gibt SVE-Coach Roland Seitz zu Protokoll.“Allerdings müssen wir momentan erst mal unsere Pflichtaufgabe erfüllen – und die heißt Laufen.“ Deshalb trainiert das Team derzeit zweimal täglich: Morgens gibt es Ausdauereinheiten um das Moselstadion, nachmittags wird dann gegen das runde Leder getreten. Ex-Kapitän und Abwehrspieler Torge Hollmann zeigt sich dabei ebenfalls zufrieden mit Tempo und Intensität der Trainingspartien: „Klar haben wir alle schon schwere Beine, ich denke nach fünf Wochen Pause ist das ganz normal. Trotzdem ist jeder mit wahnsinnig viel Spaß wieder mit dabei, was man dann im Training auch sehen kann.“

Ein typisches Phänomen der hohen Trainingsbelastung in den ersten Tagen sind oft kleinere Verletzungen oder muskuläre Probleme – bisher ist das Team von Trainer Seitz davon allerdings verschont geblieben.“Wir haben im Moment alle Spieler mit an Bord, die am Samstag auch in das Training eingestiegen sind“, freut sich der Übungsleiter. Das bedeutet, mit Ausnahme des noch wegen seines Autounfalls fehlenden Erik Michels und Kevin Heinz, der wegen des anstehenden Abiturs zurzeit sportlich etwas kürzertreten muss, stehen dem Trainerteam alle Akteure des Kaders zur Verfügung. Ein wichtiger Faktor, gilt es doch in diesem Jahr unbedingt den fast schon traditionellen Fehlstart zu vermeiden. Angesprochen auf dieses Eintracht-Phänomen der letzten Jahre, gibt sich Routinier Torge Hollmann kämpferisch: „Wir wollen uns jetzt einfach perfekt auf den Rest der Rückrunde vorbereiten. Was vor zwei, fünf oder zehn Jahren war, das interessiert uns nicht.“

An der Transferfront nichts neues

Dabei helfen diesmal besser zu starten, soll möglicherweise auch Probespieler Stefan Winkel, zuletzt bei TuS Havelse unter Vertrag, der sich seit Sonntag im Training präsentiert. „Läuferisch ist Stefan sehr gut dabei, in den Trainingsspielen war das mal so, mal so“, äußert sich Roland Seitz über den 23-Jährigen. „Aber man sieht in jedem Fall, dass er ein richtig guter Fußballer ist.“ Ob es letztlich zu einer Verpflichtung kommt, ist aktuell noch ungewiss.“Es gibt noch keine Tendenz in irgendeine Richtung“, so Seitz. Voraussichtlich wird Winkel am Samstag mit nach Elversberg reisen und dort das Testspiel bestreiten – erst danach wird mit einer Entscheidung gerechnet. Auch vom umworbenen Sascha Wolfert gibt es noch keine Neuigkeiten.

Testspiel SVE - Fola Esch

Vorerst aus schulischen Gründen nicht mehr für die Eintracht am Ball: Der junge Verteidiger Kevin Heinz

Trotzdem könnten in den nächsten Tagen weitere Spieler zum Team dazustoßen. Trainer Seitz verweist zwar darauf, dass es aktuell noch keinen konkreten Kandidaten gibt, aber auch, dass es jederzeit so weit sein kann: „In dieser Phase kann der plötzliche Anruf eines Beraters reichen und am nächsten Tag kommt dann noch jemand zum Probetraining.“ Abgänge waren und sind bei der Eintracht aktuell nicht eingeplant. Einzig die Personalie des jungen Kevin Heinz scheint derzeit noch unklar zu sein. Wie bereits erwähnt, steckt der 19-Jährige mitten im „Abi-Stress“ und tritt deshalb etwas kürzer. Wie zuletzt zu lesen war, scheint seine Zukunft bei der Eintracht danach allerdings fraglich. „Wir erwarten, dass Kevin dann noch mal auf den Verein zukommt“, äußert sich auch Seitz eher zurückhaltend.

Samstag nach Elversberg

Eintracht Trier - Elversberg

Letztes Jahr noch Ligakonkurrent, in diesem Jahr Gegner in der Vorbereitung: Drittligist SV Elversberg

Fraglich ist auch noch, ob der komplette Kader mit zum Test ins Saarland reist. „Es ist ja erst Mittwoch und bis dahin kann noch viel passieren. Am Freitag werden wir uns entscheiden, wer mitfahren darf“, hält sich der Trierer Coach noch bedeckt. Wer jedoch erwartet, dass es die Eintracht im Waldstadion Kaiserlinde am Samstag eher gemächlich angehen lassen, und viel testen und rotieren möchte, der liegt laut Seitz gründlich daneben: „Das ist für uns schon ein echter Gradmesser, schließlich wollen wir sehen, wo wir aktuell stehen.“ Einzig die Tatsache, dass die Partie aufgrund des nahenden Saisonstarts der Elversberger so früh in der Trierer Vorbereitung ausgetragen wird, missfällt dem Oberpfälzer:“ Das ist für uns der richtige Test – nur leider zur falschen Zeit!“

Trotzdem können sich die Fans des SVE, die am Samstag mit nach Elversberg reisen, auf ein spannendes Spiel freuen. Anstoß ist dabei um 14 Uhr, gespielt wird wie erwähnt im Stadion des Drittligisten, der bereits am 25. Januar sein erstes Pflichtspiel in der Rückrunde bestreitet und das Match gegen Trier deshalb wohl als letzten echten Härtetest betrachten wird. Außerdem wird es nach fast sechs spielfreien Wochen auch einfach mal wieder Zeit für Fußball.

Nicht verpassen: Das Video zum Trainingsauftakt von 5vier-TV 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln